Vitus Huonder ist neuer Bischof von Chur

(Ein­sie­deln) Huon­der wur­de von sei­nem Vor­gän­ger Amé­dée Grab sowie vom Apo­sto­li­schen Nun­ti­us Fran­ces­co Cana­li­ni und  dem Prä­si­den­ten der Bischofs­kon­fe­renz Kurt Koch zum Bischof geweiht.

Der 65-jäh­ri­ge Bünd­ner war am 6. Juli vom Dom­ka­pi­tel zum neu­en Bischof in den Kan­to­nen Grau­bün­den, Gla­rus, Zürich und in Tei­len der Zen­tral­schweiz gewählt wor­den. Die Fei­er fand in Ein­sie­deln statt, weil die Kathe­dra­le von Chur sich zur Zeit in Restau­ra­ti­on befin­det.

Huon­der soll kon­ser­va­tiv sein. Sei­ne Wahl war umstrit­ten. Er bekräf­tig­te gegen­über den Gläu­bi­gen auf Deutsch, Ita­lie­nisch und Roma­nisch sei­nen Wahl­spruch, alles in Chri­stus erneu­ern zu wol­len. Kir­che und Welt bedürf­ten der Erneue­rung und könn­ten sich dank­bar dem Herrn über­ge­ben.

(JF)