Schulpläne der NRW-SPD werden klar abgelehnt

(Essen) Das Bis­tum Essen wird sich auch in Zukunft für den Erhalt eines viel­fäl­ti­gen, dif­fe­ren­zier­ten katho­li­schen Schul­we­sens ein­set­zen. Das sag­te Ruhr­bi­schof Felix Genn bei einem Tref­fen mit den Lei­tern der katho­li­schen Schu­len im Bis­tum Essen. Zugleich erteil­te er den Schul­plä­nen der nord­rhein-west­fä­li­schen SPD eine kla­re Absa­ge. Zum Grund­an­lie­gen katho­li­scher Schu­len gehö­re es, den unter­schied­li­chen Bedürf­nis­sen der Schü­le­rin­nen und Schü­ler gerecht zu wer­den, so der Bischof. Dies gelin­ge am besten in einem geglie­der­ten Schul­sy­stem, wel­ches aller­dings ein hohes Maß an Durch­läs­sig­keit auf­wei­sen müs­se. Nicht Aus­le­se und Eli­te­bil­dung ste­he im Vor­der­grund, son­dern die vom Glau­ben gepräg­te Erzie­hung der Schü­le­rin­nen und Schü­ler. “Kirch­li­che Schu­len genie­ßen bei den Eltern eine hohe Aner­ken­nung und eine gro­ße Wert­schät­zung.“ Die­se Viel­falt gel­te es auch wei­ter­hin zu erhalten.

(PM/JF)