Sühnewallfahrt nach Einsiedeln wegen Gotteslästerung auf dem Klosterplatz

(Ein­sie­deln) Rund 300 Katho­li­ken sind am Mitt­woch, einen Tag vor der Urauf­füh­rung nach Ein­sie­deln gepil­gert, um auf die­se Wei­se ihre Ableh­nung gegen die Insze­nie­rung des Ein­sied­ler Welt­thea­ters zum Aus­druck zu brin­gen. Initi­iert wur­de die Süh­ne­wall­fahrt von der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X., bzw. deren Anhängern.

Das Ein­sied­ler Welt­thea­ter in sei­ner dies­jäh­ri­gen Insze­nie­rung fügt Gott und der Jung­frau Maria „Belei­di­gun­gen und Schmä­hun­gen“ zu. Dem Auf­ruf der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X., die­se Schmä­hun­gen mit einer Wall­fahrt zu süh­nen, sind nach Berich­ten der Neu­en Luzer­ner Zei­tung vom Don­ners­tag rund 300 Per­so­nen gefolgt.

(JF)