Kein sachlichen Grund für Empörungen

(Rot­ten­burg) Das jüng­ste von der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on ver­öf­fent­lich­te Doku­ment über das Kir­chen­ver­ständ­nis hat ver­schie­de­ne Reak­tio­nen aus­ge­löst. Ins­be­son­de­re die Kir­chen der Refor­ma­ti­on haben das Doku­ment als „öku­me­nisch brüs­kie­rend“ bezeich­net. Der Prä­si­dent des Päpst­li­chen Rates zur För­de­rung der Ein­heit der Chri­sten, der Kuri­en­kar­di­nal Wal­ter Kas­per, sieht in der Erklä­rung der vati­ka­ni­schen Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on „kei­nen sach­li­chen Grund“, daß sich evan­ge­li­sche Chri­sten empö­ren oder brüs­kiert füh­len soll­ten.

(RV/ JF)