Weg für Anbau frei — Stadtrat von Monschau beschließt Bauantrag für das Kloster Reichstein positiv

(JF) Mit abso­lu­ter Mehr­heit hat der Stadt­rat von Mon­schau dem Antrag auf „Umwand­lung“ des Guts Reich­stein in ein Klo­ster am 11. Jan. zuge­stimmt. Somit dürf­te der Ansied­lung von Mön­chen des tra­di­tio­na­li­sti­schen Bene­dik­ti­ner­klo­sters aus dem fran­zö­si­schen Bel­lai­gue nichts mehr im Wege ste­hen.

Nach den übli­chen Kam­pa­gnen aus der Diö­ze­san­lei­tung des Bis­tums Aachen folg­ten in der Sit­zung des Stadt­ra­tes die wohl­be­kann­ten Sprü­che:

„Ich möch­te nicht, daß unse­re Kin­der unter den Ein­fluß von Pasto­ren gera­ten, die dem Volk bei der Mes­se den Rücken zudre­hen und die Frau­en am lieb­sten aus der Kir­che ver­ban­nen wür­den“. (Rats­herr Erwin Jan­sen)

„Ich habe mitt­ler­wei­le Hin­wei­se erhal­ten, die mir klar­ma­chen, daß Zie­le und Aus­sa­gen der Pius­bru­der­schaft zum Teil mit unse­rer frei­heit­lich-demo­kra­ti­schen Grund­ord­nung nicht in Über­ein­stim­mung ste­hen.“ (Wer­ner Krickel, Grü­nen-Frak­ti­ons­chef)

Herr Karl-Heinz Lam­pertz, Ver­tre­ter des Bür­ger­mei­sters der Stadt Mon­schau, führ­te auf Nach­fra­ge aus, daß in der Rats­sit­zung nur über den Neu‑, bzw. Anbau der bis­he­ri­gen Klo­ster­an­la­ge ent­schie­den wur­de. „Die Mön­che hät­ten das Klo­ster mit dem vor­han­de­nen Alt­be­stand nut­zen kön­nen. Dafür lag bereits die Geneh­mi­gung des Krei­ses Aachen vor.“

„Bei Ent­schei­dun­gen über Bau­an­trä­ge spie­len welt­an­schau­li­che oder reli­giö­se Aspek­te kei­ne Rol­le.“