Die Kirche entsteht aus dem Willen Gottes, alle Menschen in die Gemeinschaft mit ihm zu rufen

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,

im Rah­men der Kate­che­sen über das Glau­bens­be­kennt­nis haben wir uns vor einer Woche mit der engen Bezie­hung zwi­schen dem Hei­li­gen Geist und der Kir­che befasst. Im Lich­te der Doku­men­te des Zwei­ten Vatika­nischen Kon­zils wol­len wir heu­te einen Aspekt die­ses Geheim­nis­ses betrach­ten, näm­lich die Kir­che als Fami­lie Got­tes. Schon das Gleich­nis vom ver­lo­re­nen Sohn, oder bes­ser gesagt des barm­her­zi­gen Vaters, ver­deut­licht den Plan Got­tes mit der Mensch­heit. Gott will aus uns allen eine gro­ße Fami­lie machen, in der jedes Mit­glied sich von ihm geliebt weiß. Die Kir­che – grie­chisch ekklesà­a, Ver­samm­lung – ent­steht aus dem Wil­len Got­tes, alle Men­schen in die Gemein­schaft mit ihm, in die Teil­ha­be an sei­nem Leben zu rufen. Gott drängt uns, aus dem Indi­vi­dua­lis­mus aus­zu­stei­gen. Neh­men wir uns Chri­sti Lie­be zu uns zum Vor­bild, fol­gen wir ihm nach in der Gemein­schaft der Kir­che und ver­trau­en wir dar­auf, dass der Hei­li­ge Geist uns zu einer neu­en Schöp­fung gestal­tet.]

***

Von Her­zen grü­ße ich alle Brü­der und Schwe­stern deut­scher Spra­che. Gott lädt uns ein, unse­ren Glau­ben gemein­sam als Fami­lie in der Gemein­schaft der Kir­che zu leben. Des­halb wol­len wir uns heu­te fra­gen, ob wir die Kir­che wirk­lich lie­ben wie wir unse­re Fami­li­en lie­ben und ob wir für sie beten. Der Hei­li­ge Geist schen­ke euch Kraft, stets das Gute zu voll­brin­gen.