Erzbischof von Lahore: Angriffe gegen Christen sind „geplant“

(Laho­re) “Wir müs­sen uns gegen die geplan­ten Angrif­fe ver­tei­di­gen, die sich gegen die Chri­sten Paki­stans rich­ten“, mit die­sen Wor­ten kom­men­tier­te Msgr. John Law­rence Sald­an­ha, Erz­bi­schof von Laho­re, die Angrif­fe mus­li­mi­scher Fun­da­men­ta­li­sten, denen am ver­gan­ge­nen Sams­tag im paki­sta­ni­schen Pun­jab sie­ben Chri­sten zum Opfer gefal­len sind. Zahl­rei­che wei­te­re Chri­sten von Goj­ra und Kori­an schwe­ben in Lebens­ge­fahr oder wur­den teils schwer ver­letzt.

Nach­dem das paki­sta­ni­sche Heer ein­ge­grif­fen hat­te, kehr­te Ruhe in die Gegend zurück. Zum Zei­chen der Trau­er wer­den alle katho­li­schen Schu­len und Ein­rich­tun­gen drei Tage lang geschlos­sen blei­ben. Dazu rief die paki­sta­ni­sche Kom­mis­si­on von Ius­ti­tia et Pax auf, deren Vor­sit­zen­der Erz­bi­schof Sald­an­ha ist. In einem Auf­ruf for­der­te die Kom­mis­si­on von der Regie­rung die „Aus­mer­zung aller Wur­zeln, die Grund­la­ge der reli­giö­sen Into­le­ranz im Land“ sei­en.

Erz­bi­schof Sald­an­ha for­der­te von der Regie­rung auch ein “ent­schie­de­ne­res Vor­ge­hen“ zum Schutz der Min­der­hei­ten des Lan­des und kün­dig­te einen “Son­der­gip­fel mit der Staats­füh­rung in Islam­abad“ an, die Mit­ver­ant­wor­tung tra­ge, weil nicht alle Vor­keh­rungs­maß­nah­men zum Schutz der Bevöl­ke­rung getrof­fen wor­den sei­en. Der Erz­bi­schof schloß nicht aus, daß hin­ter dem töd­li­chen Angriff die sun­ni­ti­sche Extre­mi­sten­or­ga­ni­sa­ti­on Sipah-e-Saha­baha ste­he. Die Chri­sten des Lan­des rief er auf, kei­ne Schrit­te zu set­zen, die „wei­te­re Angrif­fe der Ter­ro­ri­sten“ zur Fol­ge haben könn­ten.

Papst Bene­dikt XVI. sand­te eine Bot­schaft für die lei­den­den Chri­sten Paki­stan an den Bischof von Faisa­l­abad, Msgr. Jospeh Coutts und rief dar­in alle Paki­sta­ner auf, „den Weg der Gewalt“ zu ver­las­sen, der soviel Leid aus­lö­se und statt des­sen den „Weg des Frie­dens“ zu gehen.

(Asia­news/JF)