Ordensgründer Nardini selig gesprochen

(Speyer/ BGr): Am neun­und­zwan­zig­sten Sonn­tag im Jah­res­kreis wur­de der Pfäl­zer Prie­ster und Ordens­grün­der Paul Josef Nar­di­ni im Hohen Dom zu Spey­er selig gespro­chen. Dem Hei­li­gen Mess­op­fer stand der Kar­di­nal­erz­bi­schof der Diö­ze­se Mün­chen-Frei­sing, S.Em. Fried­rich Kar­di­nal Wet­ter vor. Die­ser war selbst Bischof von Speyer.

Paul Josef Nar­di­ni ist Bekannt als enga­gier­ter Kämp­fer für in Not gera­te­ne und arme Men­schen. 1855 grün­de­te er den Orden der »Armen Fran­zis­ka­ne­rin­nen von der Hei­li­gen Fami­lie«, wel­cher heu­te als Orden der »Mal­lers­dor­fer Schwe­stern« bekannt ist. Ordens­schwe­stern die­ser Gemein­schaft sind haupt­säch­lich in Kran­ken­häu­sern, Schu­len und Kin­der­hei­men ein­ge­setzt. Üben aber auch Dien­ste in kirch­li­chen Bil­dungs­stät­ten und Pfarr­ge­mein­den aus.

Es ist die erste Selig­spre­chung in Deutsch­land, die nicht vom Papst per­sön­lich gelei­tet wird. Die­se Ver­fah­rens­wei­se hat Papst Bene­dikt XVI. ein­ge­führt. Sein Amts­vor­gän­ger Johan­nes Paul II. wohn­te sei­ner­zeit jeder Selig­spre­chung bzw. stand ihnen vor.