Kardinalstaatssekretär Parolin: Amoris laetitia ist die Folge eines Paradigmenwechsels. Und jeder Wechsel bringt eben auch Schwierigkeiten mit sich.
Nachrichten

Amoris laetitia ist Folge eines Paradigmenwechsels

(Rom) Vati­can News, die neue Inter­net­platt­form des Vati­kans, ver­öf­fent­lich­te gestern ein Video­in­ter­view mit Kar­di­nal­staats­se­kre­tär Pie­tro Paro­lin. Dabei wur­de er auch zum umstrit­te­nen nach­syn­oda­len Schrei­ben Amo­ris lae­ti­tia befragt und danach, war­um es einen so gro­ßen Kon­flikt in der katho­li­schen Welt pro­vo­zier­te.