Athanasius Schneider: „Canon 844 des Codex des Kirchenrechtes enthält eine problematische und widersprüchliche Formulierung“.
Genderideologie

„Homo-Segnung ist eine Art Wiedereinführung der Tempelprostitution“

Einige Vorstöße deutscher Bischöfe, angeführt vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München-Freising, und von seinem Stellvertreter Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück, sorgen nicht nur im deutschen Sprachraum, sondern in der Weltkirche für Aufsehen und Konflikte. Dazu gehören Vorschläge wie Homo-Paare segnen zu wollen (Stichwort: Homo-Segnung) und protestantischen Ehepartnern von Katholiken die

"Gesegnete Homo-Ehe. Der Bischof: "Es braucht mehr Klugheit" (Il Giornale di Vicenza, 29. Juni 2017)).
Genderideologie

Priester segnet „Homo-Ehe“ – Bischof: „Es braucht mehr Klugheit“

(Rom) Am vergangenen Samstag haben in der norditalienischen Stadt Schio zwei Lesben von 37 und 34 Jahren „geheiratet“. Die standesamtliche Trauung fand im Rathaus statt mit der „kleinen Zugabe“, daß ein Priester, Don Giuseppe Gobbo, vorab die Eheringe segnete, die sich die beiden Frauen gegenseitig an den linken Ringfinger steckten. Die „Homo-Ehe“ wurde im Juni