Charles Scicluna als Nachfolger von Msgr. Morandi und Kardinal Ladaria?

Die Weichenstellungen

Papst Franziskus mit Kardinal Luis Ladaria SJ. Im Hintergrund die Erzbischöfe Giacomo Morandi und Augustine Di Noia OP mit weiteren Mitarbeitern der Glaubenskongregation.
Papst Franziskus mit Kardinal Luis Ladaria SJ. Im Hintergrund die Erzbischöfe Giacomo Morandi und Augustine Di Noia OP mit weiteren Mitarbeitern der Glaubenskongregation.

(Rom) Der Umbau der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on steht im ersten Halb­jahr 2022 auf der Agen­da von Papst Fran­zis­kus. Gestern wur­de der Sekre­tär der Kon­gre­ga­ti­on auf einen Bischofs­stuhl in der Pro­vinz weg­be­för­dert. Die näch­ste Umbe­set­zung soll das Amt des Glau­bens­prä­fek­ten betref­fen. Die Tage von Kar­di­nal Luis Ladar­ia Fer­rer SJ sind gezählt.

Kuri­en­erz­bi­schof Gia­co­mo Moran­di war ein treu­er Gefolgs­mann des regie­ren­den Pap­stes und die­sem den­noch „unzu­rei­chend pro­gres­siv“. Er wur­de gestern von Fran­zis­kus zum Bischof von Reg­gio Emi­lia und Gua­stal­la in Nord­ita­li­en ernannt.

Die Tage von Kar­di­nal Luis Ladar­ia Fer­rer SJ, dem Prä­fek­ten der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on, gel­ten als gezählt. Der erste Jesu­it der Kir­chen­ge­schich­te, der das Amt des Glau­bens­prä­fek­ten aus­übt, geht auf sei­nen 78. Geburts­tag zu und sein Man­dat endet am kom­men­den 30. Juni. 

Am 1. Juli 2017, als er noch Sekre­tär der Kon­gre­ga­ti­on war, war er durch Ernen­nung von Fran­zis­kus nach der Ent­bin­dung von Kar­di­nal Ger­hard Mül­ler zum Glau­bens­prä­fek­ten auf­ge­rückt. Auch er dient dem Papst seit­her erge­ben, hinkt aller­dings den pro­gres­si­ven Ansich­ten von San­ta Mar­ta hin­ter­her. Fran­zis­kus bevor­zugt jene, die sich nicht nur an sei­ne Anwei­sun­gen hal­ten, son­dern die­se mit „Krea­ti­vi­tät“ und eige­ner Initia­ti­ve umset­zen und wei­ter­füh­ren, wie es jüngst Kar­di­nal Bla­se Cup­ich mit sei­nen Richt­li­ni­en zur Umset­zung des Motu pro­prio Tra­di­tio­nis custo­des getan hat.

Die US-ame­ri­ka­ni­sche Nach­rich­ten­sei­te The Pil­lar, im vori­gen Jahr von ehe­ma­li­gen CNA-Mit­ar­bei­tern gegrün­det, nennt unter Beru­fung auf vati­ka­ni­sche Quel­len, daß der­zeit Erz­bi­schof Charles Sci­clu­na die besten Aus­sich­ten habe, Moran­dis und auch Ladar­i­as Nach­fol­ger zu werden.

„Eine Quel­le beschrieb die Ernen­nung von Moran­di als eine Mög­lich­keit, ‚Platz zu schaf­fen‘ für Sci­clu­na, den der­zei­ti­gen Erz­bi­schof von Mal­ta, der als Sekre­tär in die Abtei­lung zurück­keh­ren soll. Der Erz­bi­schof ist seit 2018 stell­ver­tre­ten­der Sekre­tär des Ministeriums.“

Msgr. Sci­clu­na, der sich als Pro­mo­tor Ius­ti­tiae unter Papst Bene­dikt XVI. als ent­schlos­se­ner Ermitt­ler gegen Sexu­al­miß­brauchs­de­lik­te einen Namen gemacht hat­te, war 2014 von Papst Fran­zis­kus zum Apo­sto­li­schen Admi­ni­stra­tor und im Jahr dar­auf zum Erz­bi­schof von Mal­ta ernannt wor­den. Als sol­cher erwies sich Sci­clu­na, ganz nach dem Geschmack von Fran­zis­kus, als eif­ri­ger Ber­go­glia­ner, der als einer der welt­weit ersten Bischö­fe das umstrit­te­ne nach­syn­oda­le Schrei­ben Amo­ris lae­ti­tia vom April 2016 umsetz­te. 2018 war Sci­clu­na im Auf­trag des Pap­stes erfolg­reich dar­an betei­ligt, das chi­le­ni­sche Schla­mas­sel um Bischof Bar­ros Madrid auf­zu­lö­sen, in das sich Fran­zis­kus manö­vriert hat­te. Offen­sicht­lich als Beloh­nung wur­de Sci­clu­na von Fran­zis­kus Ende 2018, zusätz­lich zu sei­nem Hir­ten­amt als Erz­bi­schof von Mal­ta, als bei­geord­ne­ter Sekre­tär an die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on zurück­ge­holt. Ein resi­die­ren­der Diö­ze­san­bi­schof, der zugleich ein hohes Kurien­amt inne­hat, ist eine unge­wöhn­li­che Kon­stel­la­ti­on, die belegt, daß Msgr. Sci­clu­na in San­ta Mar­ta hoch­ge­schätzt ist.

The Pil­lar schreibt zu Scicluna:

„Die­sel­be Quel­le sag­te eine Ankün­di­gung von Sci­clu­nas Rück­kehr vor der halb­jähr­li­chen Ple­nar­ver­samm­lung [der Kon­gre­ga­ti­on] vor­aus, die näch­ste Woche beginnt. Der wahr­schein­li­che Nach­fol­ger von Moran­di, Sci­clu­na, hat den Ruf eines ver­sier­ten Kir­chen­recht­lers und ist dem Papst per­sön­lich sehr zugetan.“

Bei­de Quel­len, die von der US-ame­ri­ka­ni­schen Sei­te zitiert wer­den, äußer­ten die Annah­me, daß mit der Ernen­nung Sci­clu­nas zum Sekre­tär der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on auch bereits die Nach­fol­ge von Kar­di­nal Ladar­ia ent­schie­den wer­de. Kar­di­nal Ladar­ia wird am kom­men­den 19. April sein 78. Lebens­jahr voll­enden und am 30. Juni sein fünf­jäh­ri­ges Man­dat an der Spit­ze der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on been­den. Letz­te­rer Ter­min gilt als Stich­tag für sei­ne Eme­ri­tie­rung und die Ernen­nung des drit­ten Glau­bens­prä­fek­ten des der­zei­ti­gen Pontifikats.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Vati​can​.va (Screen­shot)

Print Friendly, PDF & Email