Die wichtigsten Zahlen, die niemand interessieren – Die Wahrheit über das Coronavirus

Leichte Zunahme der Lungenentzündungen, starker Rückgang der akuten Atemwegserkrankungen

Blasphemischer Mißbrauch der Christus-Erlöser-Statue in Rio de Janeiro für Impfpropaganda.
Blasphemischer Mißbrauch der Christus-Erlöser-Statue in Rio de Janeiro für Impfpropaganda.

(Bra­si­lia) „Coro­na-Sek­te“, „Coro­na-Sek­tie­rer“, „Gesund­heits-Reli­gi­on“, „Impf-Heil“, sol­che und ähn­li­che Wort­schöp­fun­gen sind seit Mona­ten zu hören. Sie drücken aus, daß in der Rezep­ti­on des offi­zi­el­len Coro­na-Nar­ra­tivs viel Irra­tio­na­les steckt und sogar reli­giö­se Züge annimmt, je wei­ter sich Nar­ra­tiv und Wirk­lich­keit aus­ein­an­der­be­we­gen. Die „Sakra­li­sie­rung“ des Impf­stoffs, sie­he „Sacrum Vac­cinum“ des römi­schen Stra­ßen­künst­lers Mau­pal, wur­de in Rio de Janei­ro auf eine blas­phe­mi­sche Spit­ze getrie­ben. Am 14. Mai wur­de der Cri­sto Reden­tor, die berühm­te Chri­stus-Erlö­ser-Sta­tue auf dem Cor­co­va­do, mit Impf-Pro­pa­gan­da bestrahlt. Die Initia­ti­ve dazu ging von einer Akti­on „Impf­stof­fe ret­ten. Gemein­sam für das Imp­fen“ aus, zu der sich laut eige­nen Anga­ben 4.000 Men­schen zusam­men­ge­schlos­sen haben, um mit Unter­stüt­zung der Stadt­re­gie­rung die Impf­stof­fe zu bewer­ben und die Men­schen auf­zu­for­dern, sich „so schnell wie mög­lich imp­fen“ zu las­sen. Unter­des­sen wur­den in Ber­lin Zah­len zum wirk­li­chen Gesche­hen ver­öf­fent­licht, die von größ­ter Wich­tig­keit sind – von den Medi­en aber kaum Beach­tung fin­den. Ein Schelm, wer Böses dabei … 

Zur Erin­ne­rung: Der Autor die­ser Zei­len hat­te Coro­na, das er, da ohne Vor­er­kran­kun­gen und mit sta­bi­lem Immun­sy­stem, als leich­ten grip­pa­len Infekt wahr­nahm. Kurz gesagt: Nichts, was der Rede wert wäre. Seit­her ver­fügt er nach­weis­lich über Anti­kör­per und gehört zu den tat­säch­lich Gene­se­nen. (Es gibt auch die Falsch-Gene­se­nen, die auf­grund des unsäg­li­chen PCR-Tests des Herrn Dro­sten ledig­lich falsch posi­tiv gete­stet wur­den, daher auch Falsch-Gene­se­ne sind. Die Wahr­schein­lich­keit, daß jemand, der mit einem PCR-Test posi­tiv gete­stet wird, tat­säch­lich posi­tiv infi­ziert ist, liegt nur bei 28,78 Pro­zent, sagt das Robert-Koch-Insti­tut, Stand: 31. März 2021. Dem­nach sind von zehn posi­tiv Gete­ste­ten sie­ben fal­sche Positive.)

Doch die Regie­ren­den inter­es­sie­ren die Gene­se­nen nicht. Die deut­sche Bun­des­re­gie­rung kennt sie nicht ein­mal. Für sie gel­ten für die „Locke­run­gen“ nur Geimpf­te und Gete­ste­te. Die öster­rei­chi­sche Bun­des­re­gie­rung führt ein Drei-Klas­sen-System ein. Die Erste Klas­se bil­den die Geimpf­ten, die Zwei­te Klas­se die Gete­ste­ten. Die Gene­se­nen sind nur Men­schen Drit­ter Klasse.

Doch am schwer­wie­gend­sten: Bei­de Regie­run­gen ken­nen kei­ne Gesun­den mehr. Die Gesun­den sind in Öster­reich die unsicht­ba­re Vier­te Klas­se. In bei­den Län­dern wer­den die Gesun­den zu Recht­lo­sen gemacht. Was für ein unglaub­li­cher Fehl­griff im Zusam­men­hang mit dem behaup­te­ten Schutz der Gesundheit.

Nun aber zu den Zah­len von größ­ter Wichtigkeit.

2020 weniger Atemwegserkrankungen als 2019

In den ver­gan­ge­nen zwei Wochen wur­den vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­ni­ste­ri­um in Ber­lin Zah­len ver­öf­fent­licht, die das tat­säch­li­che Aus­maß der „Pan­de­mie“ doku­men­tie­ren und sie als Pseu­do-Pan­de­mie ent­lar­ven. Der Bei­rat des Mini­ste­ri­ums ver­ab­schie­de­te eine Ana­ly­se, die zen­tra­le Aus­sa­gen trifft:

  1. Nur zwei Pro­zent der Kran­ken­haus­bet­ten waren im Jah­res­durch­schnitt 2020 von Covid-19-Pati­en­ten belegt.
  2. Nur vier Pro­zent der Inten­siv­bet­ten waren im Jah­res­durch­schnitt 2020 von Covid-19-Pati­en­ten belegt.
  3. Zu kei­nem Zeit­punkt bestand die Gefahr einer Über­la­stung des Gesundheitswesens.
  4. Ins­ge­samt wur­den 2020 in all­ge­mei­nen Kran­ken­häu­sern 13 Pro­zent weni­ger Pati­en­ten behan­delt als im Vorjahr.

Natür­lich „bei deut­li­chen Dif­fe­ren­zen in zeit­li­cher und räum­li­cher Hin­sicht“, doch die Aus­sa­gen sind ein­deu­tig. Damit nicht genug.

Wesent­lich ist eine wei­te­re Ent­hül­lung. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­ni­ste­ri­um ver­öf­fent­lich­te Anfang Mai Ana­ly­sen zum Lei­stungs­ge­sche­hen der Kran­ken­häu­ser und zur Aus­gleichs­pau­scha­le in der Coro­na-Kri­se. Dar­in sind die Zah­len aller Lun­gen­ent­zün­dun­gen und aku­ten Atem­wegs­er­kran­kun­gen im Jahr 2020 ent­hal­ten und wer­den mit dem Vor­jahr 2019 ver­gli­chen. Laut dem Coro­na-Bera­ter der Bun­des­re­gie­rung Chri­sti­an Dro­sten und damit dem offi­zi­el­len Nar­ra­tiv han­delt es sich bei Covid-19 um eine Atem­wegs­er­kran­kung, die in schwe­ren Fäl­len Lun­gen­ent­zün­dun­gen zur Fol­ge hat, die zum Tod füh­ren kön­nen. Die Bil­der der inva­siv beatme­ten Pati­en­ten stecken abschreckend in unser aller Köp­fen. Des­halb wird das Virus im deut­schen Sprach­raum auch SARS-CoV‑2 genannt (SARS für Schwe­res Aku­tes Respi­ra­to­ri­sches Syn­drom). Eine Benen­nung, die auf Dro­sten zurück­geht. Die Zah­len zei­gen, daß es 2020 aber kein außer­ge­wöhn­li­ches Gesche­hen gab, son­dern nur gerin­ge Schwan­kun­gen: Eine leich­te Zunah­me der Lun­gen­ent­zün­dun­gen, aber zugleich eine signi­fi­kan­te Abnah­me der aku­ten Atemwegserkrankungen.

  • 2019 Lun­gen­ent­zün­dun­gen: 310.051
  • 2020 Lun­gen­ent­zün­dun­gen: 322.219 (+3,9 Prozent)
  • Davon 2020 Lun­gen­ent­zün­dun­gen mit Covid-19: 88.502
  • 2020 Lun­gen­ent­zün­dun­gen ohne Covid-19: 233.717 (-25 Pro­zent)

    Durch­schnitts­al­ter der Pati­en­ten mit Lun­gen­ent­zün­dung 2019: 75 Jah­re
    Durch­schnitts­al­ter der Pati­en­ten mit Lun­gen­ent­zün­dung 2020: 75 Jahre
  • 2019 aku­te Atem­wegs­er­kran­kun­gen (inklu­si­ve Lun­gen­ent­zün­dun­gen): 665.274
  • 2020 aku­te Atem­wegs­er­kran­kun­gen (inklu­si­ve Lun­gen­ent­zün­dun­gen): 581.585 (-12,6 Prozent)
  • Davon 2020 aku­te Atem­wegs­er­kran­kun­gen mit Covid-19: 117.462
  • 2020 aku­te Atem­wegs­er­kran­kun­gen ohne Covid-19: 464.123 (-30 Pro­zent)

    Durch­schnitts­al­ter Pati­en­ten mit aku­ter Atem­wegs­er­kran­kung exkl. Covid-19: 68 Jah­re
    Durch­schnitts­al­ter Pati­en­ten mit aku­ter Atem­wegs­er­kran­kung inkl. Covid-19: 71 Jahre
Die gesam­te Tabel­le 5 der Ana­ly­se des Bun­des­ge­sund­heits­mi­ni­ste­ri­ums vom 30. April 2021.

Obwohl die Lun­gen­ent­zün­dun­gen im Ver­gleich zum Vor­jahr ledig­lich um 3,9 Pro­zent zuge­nom­men haben (was im Rah­men der nor­ma­len Schwan­kungs­brei­te liegt) und die aku­ten Atem­wegs­er­kran­kun­gen ins­ge­samt sogar um gan­ze 12,6 Pro­zent gesun­ken sind, hat die Bun­des­re­gie­rung wegen eines angeb­li­chen Gesund­heits­not­stan­des unglaub­li­che und bei­spiel­lo­se Maß­nah­men ergrif­fen, das sozia­le, kul­tu­rel­le und öko­no­mi­sche Leben her­un­ter­ge­fah­ren, gan­ze Berufs­zwei­ge schwer geschä­digt, Men­schen in Angst und Schrecken ver­setzt, die Bil­dungs­chan­cen der Kin­der ver­rin­gert, die Kin­der ins­ge­samt trau­ma­ti­siert, durch eine wis­sen­schaft­lich nicht gedeck­te Mas­ken­pflicht und die Zulas­sung nicht aus­rei­chend gete­ste­ter Impf­stof­fe und durch die sozia­le Iso­la­ti­on die Gesund­heit und kör­per­li­che Unver­sehr­heit der Men­schen ver­letzt; zudem Geset­ze und Ver­ord­nun­gen erlas­sen, die Men­schen­rech­te, Grund- und Frei­heits­rech­te der Bür­ger ein­schrän­ken oder auf­he­ben, und ein System der Über­wa­chung und Dis­zi­pli­nie­rung errichtet.

Corona ist ein Teil des saisonalen Grippegeschehens

Covid-19 ist nicht eine zusätz­li­che Krank­heit, sonst wären die Fäl­le von Lun­gen­ent­zün­dun­gen und aku­ten Atem­wegs­er­kran­kun­gen ohne Covid-19 gegen­über 2019 nicht um 25 Pro­zent bzw. 30 Pro­zent zurück­ge­gan­gen. Covid-19 fügt sich in das bereits bekann­te Krank­heits­ge­sche­hen ein. Das Schau­bild 10 der Ana­ly­se zeigt, daß ab März 2020 Tei­le des übli­chen sai­so­na­len Grip­pe­ge­sche­hens ein­fach in Covid-19 umbe­nannt wur­den. Es gab 2020 und es gibt auch 2021 kein außer­ge­wöhn­li­ches Gesche­hen, das außer­ge­wöhn­li­che Maß­nah­men der Bun­des­re­gie­rung oder der Lan­des­re­gie­run­gen rechtfertigt.

Ab der 11. Kalen­der­wo­che und eben­so wie­der im Herbst wur­den Atem­swegs­er­kran­kun­gen in Covid-19 umbe­nannt (blau), ohne daß die Gesamt­zah­len ange­stie­gen sind.

Obwohl die­se Fak­ten dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­ni­ste­ri­um und damit der Bun­des­re­gie­rung bereits vor einem Jahr bewußt gewe­sen sein müs­sen: War­um wur­de das Coro­na-Nar­ra­tiv einer außer­ge­wöhn­li­chen Gefahr auf­recht­erhal­ten, bis Impf­stof­fe vor­la­gen (in Wirk­lich­keit Gen-The­ra­pien) und mög­lichst vie­le Men­schen zur Imp­fung getrie­ben wer­den kön­nen? Was ist der wah­re Beweg­grund hin­ter dem Corona-Narrativ?

Die Zah­len legen noch einen Ver­dacht nahe. 

Die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­ni­ste­ri­um ver­öf­fent­li­chen Zah­len zei­gen, daß die Todes­ra­te bei aku­ten Atem­wegs­er­kran­kun­gen stär­ker zunahm als jene bei Lun­gen­ent­zün­dun­gen – auch bei den Fäl­len ohne Covid-19. Wur­den Pati­en­ten wegen der Coro­na-Panik falsch behan­delt? Sowohl Pati­en­ten mit Covid-19 als auch sol­che ohne Covid-19? Die­ser Ver­dacht wur­de von ver­schie­de­nen Fach­leu­ten auf­grund eines WHO-Pro­to­kolls zur Behand­lung von Covid-19-Pati­en­ten Ende Win­ter 2020 geäu­ßert (über­höh­te Dosie­rung von Hydro­xychlo­ro­quin, aber auch ande­re Behand­lungs­feh­ler wie zu leicht­fer­ti­ge Intubationen).

Zieht die Bun­des­re­gie­rung aber Kon­se­quen­zen aus den von ihr selbst ver­öf­fent­li­chen Zah­len, die alles wider­le­gen, was von ihr seit 15 Mona­ten behaup­tet und unter­nom­men wur­de? Berich­ten die ton­an­ge­ben­den Medi­en die sen­sa­tio­nel­len Fak­ten in gro­ßen Schlag­zei­len auf den Titel­sei­ten und im Haupt­abend­pro­gramm. Fehlanzeige.

Und noch etwas.

Wer verdient alles an Corona?

Die Phar­ma­in­du­strie macht das größ­te Geschäft ihrer Geschich­te und hat Aus­sicht, dank der Regie­rung, auf Jah­re, viel­leicht Jahr­zehn­te im gro­ßen Geschäft zu blei­ben. Die Mas­ken­skan­da­le haben die kor­rup­te Sei­te der Poli­tik ans Licht gezerrt. War­um soll­ten die Bür­ger nicht anneh­men, daß Poli­ti­ker nicht auch am größ­ten Geschäft der Phar­ma­in­du­strie mitverdienen? 

Und noch ein Punkt: Es wur­de wie­der­holt die Redu­zie­rung der Kran­ken­haus­bet­ten und der Inten­siv­bet­ten inmit­ten einer angeb­li­chen „Pan­de­mie“ bean­stan­det (sie­he Coro­na-Poli­tik auf dem Prüf­stand – am Bei­spiel Bay­erns). Auf­grund der nach Bet­ten gelei­ste­ten Aus­gleichs­zah­lun­gen aus Steu­er­mit­teln, immer­hin mehr als 10 Mil­li­ar­den Euro, besteht laut einem bri­san­ten The­sen­pa­pier von Prof. Mat­thi­as Schrap­pe (2007–2011 stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Sach­ver­stän­di­gen­rats zur Begut­ach­tung der Ent­wick­lung im Gesund­heits­we­sen der deut­schen Bun­des­re­gie­rung) und wei­te­rer Wis­sen­schaft­ler, das am 16. Mai ver­öf­fent­licht wur­de, der Ver­dacht eines groß­an­ge­leg­ten Betrugs: Wur­den Gel­der in der Höhe von Hun­der­ten Mil­lio­nen Euro für Bet­ten gezahlt, die es in Wirk­lich­keit gar nicht gab? Die­se Fra­ge wird von ande­rer Sei­te zu klä­ren sein.

Die vor­ge­leg­ten amt­li­chen Zah­len soll­ten Grund genug sein, die nöti­ge Gelas­sen­heit zu gewin­nen. Und sich mit dem Gedan­ken ver­traut zu machen, daß man Poli­ti­kern und Medi­en ver­traut hat, die die­ses Ver­trau­en in die­ser Form nicht ver­dient haben. Den eige­nen Gesund­heits­zu­stand kennt jeder selbst am besten. Gegen das Coro­na­vi­rus hilft die­sel­be Prä­ven­ti­on wie gegen alle Grip­pe­vi­ren. Inzwi­schen gibt es auch aus­rei­chend Erkennt­nis­se über den Ein­satz von Medi­ka­men­ten, die ganz ohne unsi­che­re Imp­fung (rich­ti­ger: ohne Ein­satz einer unkon­trol­lier­ten Gen-The­ra­pie) einen schwe­ren Ver­lauf verhindern. 

Abge­se­hen davon funk­tio­niert das eige­ne Immun­sy­stem in der Regel bestens. Wie sonst auch hät­te die Mensch­heit bis heu­te überlebt.

Die unbeantwortete Frage: Warum das Corona-Theater?

Unbe­ant­wor­tet ist die Fra­ge, wer an der Wel­ten-Schrau­be gedreht hat und noch immer dreht, und die Mensch­heit mit einem „Impf­paß“ und Nach-Imp­fun­gen alle sechs Mona­te (wid­ri­gen­falls dro­hen Aus­schluß von Schu­le, Uni­ver­si­tät und Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen, Arbeits­platz­ver­lust, Aberken­nung der Rei­se­frei­heit etc.) in unge­ahn­te Abhän­gig­kei­ten zwin­gen will – und warum.

Coro­na scheint alle Vor­aus­set­zun­gen zu erfül­len, um als größ­te Mani­pu­la­ti­on der Welt­öf­fent­lich­keit in die Geschich­te ein­zu­ge­hen. Dabei spielt es kei­ne Rol­le, ob die­se in guter Absicht oder (viel wahr­schein­li­cher) von jemand in böser Absicht durch­ge­führt wird.

Denn noch ein­mal: War­um inter­es­sie­ren die­se ent­schei­den­den Zah­len die Main­stream-Medi­en nicht, die seit Beginn die Haupt­stüt­ze eines unwahr­haf­ti­gen Coro­na-Nar­ra­tivs sind?

Und war­um machen Papst Fran­zis­kus und die Kir­che mit?

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Youtube/bundesgesundheitsministerium.de (Screen­shots)

Print Friendly, PDF & Email