Corona-Journalismus – Die Euthanasierung des echten Journalismus im Mainstream

Das Versagen der tonangebenden Medien

Corona-Journalismus: Wo sind all die Journalisten und Medien hin, die stets behauptet haben, "kritisch" und "unabhängig" zu sein?
Corona-Journalismus: Wo sind all die Journalisten und Medien hin, die stets behauptet haben, "kritisch" und "unabhängig" zu sein?

Zum Coro­na­vi­rus ali­as SARS-CoV‑2 bzw. Covid-19 gehen einem vie­le Fra­gen durch den Kopf. Kaum etwas von dem, was von den klas­si­schen, also den „wich­ti­gen“, weil mei­nungs­ma­chen­den Medi­en über Coro­na berich­tet wird, stimmt mit der eige­nen Wahr­neh­mung über­ein oder hält einer nähe­ren Über­prü­fung stand. War­um betrei­ben die­se Medi­en, die doch mit so gro­ßem Nach­druck ihre „Unab­hän­gig­keit“ behaup­ten und einen „kri­ti­schen“ Jour­na­lis­mus beto­nen, einen gleich­ge­schal­te­ten Coro­na-Jour­na­lis­mus, anstatt kri­ti­sche Fra­gen zu stel­len und wirk­lich fun­diert und aus­ge­wo­gen zu infor­mie­ren? War­um ist das so?

Nur ein Bei­spiel: Seit drei Mona­ten wird in der EU geimpft. Die Impf­her­stel­ler geben kei­ne Garan­tie für irgend­et­was und über­neh­men auch kei­ne Ver­ant­wor­tung für irgend­was. Allein das müß­te jeden Jour­na­li­sten bereits her­aus­for­dern. Doch beim Main­stream herrscht statt­des­sen Pro­pa­gan­da­stim­mung für die gene­ti­schen Impf­stof­fe und die Mas­sen­imp­fung. Die Fra­gen tür­men sich, wes­halb wahl­los und unge­ord­net eini­ge weni­ge her­aus­ge­grif­fen wer­den sollen.

Die Fra­gen aller Fra­gen wäre: Ist Coro­na wirk­lich eine Pan­de­mie? Die Regie­run­gen sagen ja, die Zah­len sagen nein. Der Main­stream sekun­diert den Regie­run­gen, ohne zu hin­ter­fra­gen, und erlaubt damit erst, das Coro­na-Thea­ter nach 14 Mona­ten noch immer aufrechtzuerhalten.

Todesfälle nach Corona-Impfung

Die Euro­päi­sche Daten­bank gemel­de­ter Ver­dachts­fäl­le von Arz­nei­mit­tel­ne­ben­wir­kun­gen der Euro­päi­schen Arz­nei­mit­tel-Agen­tur, also jener EU-Behör­de, die für die Not­fall-Zulas­sung der Impf­stof­fe zustän­dig ist, ver­zeich­ne­te bis zum 26. März als Ver­dachts­fäl­le nach Covid-19-Imp­fung gan­ze 4.262 Todes­fäl­le (hier die Fäl­le von Pfizer/BioNtech). Die der Daten­bank gemel­de­ten Fäl­le von schwe­ren Neben­wir­kun­gen belau­fen sich allein in der EU auf mehr als 250.000. In wie vie­len Medi­en Ihres Lan­des konn­ten Sie davon lesen? Erhal­ten die Grup­pen, die geimpft wer­den sol­len, Infor­ma­ti­on und Auf­klä­rung, oder wer­den sie mit Pro­pa­gan­da­mit­teln zum Imp­fen getrie­ben oder fak­tisch als Berufs­grup­pe oder Heim­in­sas­sen gar gezwun­gen? Die Daten­bank erfaßt die Neben­wir­kun­gen der vier bis­her bedingt zuge­las­se­nen Covid-Impf­stof­fe (Pfizer/BioNtech, Moder­na, Astra­Ze­ne­ca, Johnson&Johnson) getrennt, wes­halb die Gesamt­zah­len etwas müh­sam errech­net wer­den müs­sen. Genau das aber ist die Arbeit von ech­tem Journalismus. 

Und über­haupt: War­um sind Frau­en von den Impf-Neben­wir­kun­gen über­durch­schnitt­lich betrof­fen (Pfizer/BioNtech 77 Pro­zent Frau­en, Astra­Ze­ne­ca 75 Pro­zent, Moder­na 71 Pro­zent), wenn es beim Coro­na­vi­rus genau umge­kehrt ist? Gibt es kei­ne femi­ni­sti­sche Jour­na­li­stin, von denen der Main­stream doch nur so strotzt, die ernst­haft nach­fra­gen und kei­nen Pro­pa­gan­daar­ti­kel schrei­ben will?

Wer­den irgend­wo vor einer Imp­fung Anti­kör­per­tests ange­bo­ten oder sol­che zumin­dest emp­foh­len, um zu prü­fen, ob nicht bereits eine natür­li­che Immu­ni­tät vor­han­den ist? Die Ant­wort lau­tet nein. Main­stream-Medi­en haben bereits zahl­rei­che Coro­na-Initia­ti­ven gestar­tet: Gibt es ein Main­stream-Medi­um, das eine Initia­ti­ve gestar­tet hat, die Men­schen über Anti­kör­per­tests zu infor­mie­ren und zu sol­chen ein­zu­la­den? Die Ant­wort lau­tet erneut nein. Das Schlim­me: Die Fra­ge der Anti­kör­per­test wird nicht ein­mal the­ma­ti­siert. War­um aber ist ein Land wie Indi­en imstan­de in einer Groß­stadt wie Neu-Delhi einen groß­flä­chi­gen Anti­kör­per­test durch­zu­füh­ren, wäh­rend bei uns die Poli­tik das Wort Anti­kör­per­test noch nicht ein­mal in den Mund nimmt und kein Main­stream-Jour­na­list auf den Gedan­ken kommt, auch nur lei­se nachzufragen?

In Neu-Delhi wur­de bereits vor Wochen fest­ge­stellt, daß schon 60 Pro­zent der Bevöl­ke­rung auf natür­li­che Wei­se gegen das Coro­na­vi­rus immun sind. Zur Zahl für Öster­reich gibt es eine offi­zi­el­le Schät­zung, die immer­hin von bis zu 36 Pro­zent aus­geht. Sol­che Zah­len muß man suchen, denn sie wer­den gut ver­bor­gen. Warum?

Oder: War­um impft man Men­schen in Alten­hei­men, in denen nach­weis­lich die Insas­sen Coro­na bereits über­stan­den haben? Nie­mand macht auf­merk­sam, daß die Imp­fung immu­no­lo­gisch sinn­los und auf­grund der mög­li­chen Neben­wir­kun­gen somit nur gefähr­lich ist. Wie­der­um fragt kein Main­stream-Jour­na­list nach.

Wo sind die Inve­sti­ga­tiv-Jour­na­li­sten, um hin­ter die Kulis­sen des Coro­na-Nar­ra­tivs zu blicken? Wo sind die Jour­na­li­sten, die nach­fra­gen, war­um die Stan­des­ver­tre­tun­gen der Ärz­te ent­we­der schwei­gen oder besten­falls kurio­se Stel­lung­nah­men abge­ben, dann aber Tau­sen­de von Ärz­ten sich selbst nicht imp­fen las­sen wollen? 

Es gäbe für Jour­na­li­sten so vie­le Fra­gen, daß man kaum wüß­te, womit begin­nen. Etwa: War­um star­ben in Ber­ga­mo in Ita­li­en im März 2020 so vie­le Men­schen? War­um wie­der­hol­te sich in New York spä­ter die glei­che Tra­gö­die, anders­wo aber nicht? War­um ist die Todes­ra­te in roma­ni­schen Län­dern höher als in deutsch­spra­chi­gen, auch dort, wo die Sprach­gren­ze mit­ten durch die Län­der ver­läuft wie in Bel­gi­en, der Schweiz oder Tirol?

War­um gibt es der­zeit in Ita­li­en mehr Coro­na-Inten­siv­pa­ti­en­ten, als es in der um ein Vier­tel grö­ße­ren Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ins­ge­samt Coro­na-Hospi­ta­li­sier­te gibt? Anders­rum wie­der­holt: War­um hat Ita­li­en aktu­ell fast zehn­mal soviel Coro­na-Hospi­ta­li­sier­te wie Deutsch­land? War­um ist das so, obwohl die Coro­na-Maß­nah­men in Ita­li­en noch viel radi­ka­ler sind als in den Län­dern des deut­schen Sprach­raums? Seit sechs Wochen dür­fen die Ita­lie­ner ihre Hei­mat­ge­mein­de nicht ver­las­sen. Davor durf­ten sie das nur kurz­zei­tig, denn die Radi­kal­maß­nah­men gel­ten mit kur­zen Unter­bre­chun­gen bereits seit Herbst 2020. Wel­che Rele­vanz haben Lock­downs wirk­lich, wenn gleich­zei­tig Staa­ten wie Flo­ri­da und Texas, in denen staat­li­cher­seits alle Coro­na-Maß­nah­men, auch die Mas­ken­pflicht auf­ge­ho­ben wur­den (Kom­mu­nal­ver­wal­tun­gen kön­nen in Eigen­ver­ant­wor­tung wel­che ver­hän­gen), kein Anstieg der Erkran­kun­gen gemel­det wird?
Apro­pos, wie gut sind Sie über die Ver­hält­nis­se in Flo­ri­da und in Texas infor­miert, falls Sie in den Main­stream-Medi­en über­haupt etwas davon gele­sen oder gehört haben soll­ten? War­um wird die Infor­ma­ti­on selek­tiv, ein­sei­tig und ver­zer­rend weitergegeben?

Nach drei Impf-Monaten keine Erkenntnisse und keine Erleichterungen

War­um ist von Regie­rungs­sei­te auch nach drei Mona­ten des Imp­fens nichts von Erleich­te­run­gen für Geimpf­te zu hören? Und erst recht: War­um ist seit 14 Mona­ten nichts von Erleich­te­run­gen für die Mil­lio­nen zu hören, die Coro­na hat­ten, über­wun­den haben und seit­her auf natür­li­che Wei­se immun sind? Die Voll-Geimpf­ten machen in man­chen Staa­ten bereits fünf Pro­zent der Bevöl­ke­rung aus. Die auf natür­li­che Wei­se Immu­nen wahr­schein­lich längst mehr als die erwähn­ten 36 Pro­zent. Obwohl also mut­maß­lich (die Regie­run­gen bemü­hen sich ja um kei­ne Erhe­bung) die hal­be Bevöl­ke­rung oder mehr auf die eine oder ande­re Wei­se bereits immun ist, wer­den die­se Men­schen in den Regie­rungs­ver­ord­nun­gen nicht ein­mal berück­sich­tigt. Alles dreht sich nur um Ver­bo­te, Zwangs­maß­nah­men, Tren­nung, Spal­tung (Social Distancing genannt) samt Trau­ma­ti­sie­rung der Kin­der. Was ist das? 

Von den Kin­dern wer­den immer mehr Coro­na-Tests ver­langt, doch nie­mand sagt, sie sol­len einen Anti­kör­per­test machen, um sich das zu erspa­ren. Auch natür­lich Immu­ne (nicht die unsi­che­ren Impf-Immu­nen) müs­sen, geht es nach der Regie­rung, wei­ter­hin Mas­ke tra­gen. Was ist das für eine Lüge? Wie kann die­sel­be Regie­rung den Anspruch erhe­ben, daß es ihr um die Gesund­heit ginge?

Es gibt immer eine neue Aus­re­de, um die Wie­der­her­stel­lung der ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Ord­nung hin­aus­zu­schie­ben. Der Aus­nah­me­zu­stand wird stän­dig ver­län­gert. Zehn Mona­te wur­de auf irra­tio­na­le Wei­se alles auf einen Impf­stoff gesetzt und den Bür­gern vor­ge­lo­gen, sobald der Impf­stoff da sei, wer­de alles wie­der gut. War­um wur­de aber jede ande­re Maß­nah­me zur Coro­na-Prä­ven­ti­on und ‑abwehr, denn es gibt sie, dis­kre­di­tiert? Kaum hat­te man den Impf­stoff, tauch­ten Mutan­ten auf. Was für ein Zufall auch. Neu­er­dings wer­den Erleich­te­run­gen an die Schaf­fung eines EU-wei­ten Impf­pas­ses gekop­pelt. Als wür­de das eine Regie­rung hin­dern, inzwi­schen den eige­nen Bür­gern Erleich­te­run­gen zu gewäh­ren. Im Klar­text: immer nur Ver­trö­stung, Ver­zö­ge­rung, Ver­län­ge­rung des Aus­nah­me­zu­stan­des. Wofür? Für wen? Für die Gesund­heit jeden­falls nicht.

Eif­rig zur Stel­le sind die Main­stream-Medi­en, wenn es dar­um geht, das immer neue und immer zwei­fel­haf­te­re Coro­na-Nar­ra­tiv der Regie­rung oder von Pri­va­ten oder halb­öf­fent­li­chen Ein­rich­tun­gen, die alle ver­däch­tig enge per­sön­li­che oder insti­tu­tio­nel­le Ver­bin­dun­gen mit pri­va­ten Geld­ge­bern jenes win­zig klei­nen Zir­kels US-ame­ri­ka­ni­scher Super­rei­cher wie Bill Gates, Geor­ge Soros und der Rocke­fel­ler Foun­da­ti­on unter­hal­ten, zu ver­brei­ten, unkri­tisch und blind, und gleich­zei­tig im arro­gan­ten Ton Coro­na-Maß­nah­men-Kri­ti­ker unsach­lich und niveau­los anzufeinden.

Die Coro­na-Kri­se ist vor allem ein Ver­sa­gen des Jour­na­lis­mus und der Medi­en. Denn erst die Medi­en haben die Fake-Pan­de­mie oder Pseu­do­pan­de­mie (Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò) mas­sen­taug­lich gemacht. Ohne die Medi­en könn­te selbst ein Gesund­heits­mi­ni­ster oder eine Kanz­le­rin der eige­nen Stim­me vor dem Anklei­de­spie­gel zuhö­ren. Die Medi­en sind das wirk­lich ent­schei­den­de Nega­tiv-Glied in der Coro­na-Geschich­te. Sie sind die Domp­teu­re der Mas­sen, weil sie die öffent­li­che Mei­nung erst machen und kontrollieren. 

Apro­pos Erz­bi­schof Viganò: War­um ist Papst Fran­zis­kus der sicht­bar­ste Ober­pro­pa­gan­dist für die Imp­fung mit gene­ti­schem Impf­stoff? War­um läßt er als Staats­ober­haupt sei­nen Ange­stell­ten bei Impf-Ver­wei­ge­rung sogar dro­hen? War­um ver­hin­dert er durch sei­ne Hal­tung den Wider­stand der Bischö­fe, obwohl in man­chen Län­dern sogar die Oster­lit­ur­gie durch Ver­bo­te ange­grif­fen wird?

Der „freiwillige“ Tod des echten Journalismus in den „Leitmedien“

Was also bleibt vom „kri­ti­schen“ Jour­na­lis­mus? Sehr wenig außer gele­gent­li­chem Auf­blit­zen, das sogleich wie­der ver­lischt. Bekannt­lich ste­hen Main­stream-Jour­na­li­sten links, viel wei­ter links als die Bevöl­ke­rung. Sie wäh­len grün, kom­mu­ni­stisch, sozi­al­de­mo­kra­tisch, jeden­falls links. Und als ech­te Lin­ke emp­fin­den sie ein unbän­di­ges Sen­dungs­be­wußt­sein, ande­re beleh­ren und zwangs­be­glücken zu müs­sen. Eine schon zu lan­ge anhal­ten­de Ver­zer­rung der Wirk­lich­keit. Doch die­se lin­ken Jour­na­li­sten gäbe es nicht, wenn die Medi­en-Eigen­tü­mer ihre Redak­tio­nen nicht mit ihnen fül­len wür­den. Wer sind die Eigen­tü­mer der Medi­en? Wel­che Inter­es­sen ver­fol­gen sie in der Coro­na-Geschich­te? Wel­che Ver­net­zun­gen gibt es zu Gates, Soros & Co.? Wel­che Abhän­gig­kei­ten wur­den mit­tels Coro­na-Medi­en­för­de­run­gen durch die Regie­run­gen geschaf­fen? Es sind die Medi­en­ei­gen­tü­mer, die über ihre links­ge­sinn­ten Jour­na­li­sten auf der Schlacht­bank von Water­loo gera­de den Jour­na­lis­mus opfern. Und kein Main­stream-Jour­na­list begehrt auf? Wie­viel Bewei­se braucht es, daß jemand käuf­lich ist?

Man stel­le sich vor, der Main­stream wür­de eine Woche lang sei­nen jour­na­li­sti­schen Pflich­ten nach­kom­men und über das Coro­na­vi­rus und die irr­wit­zi­gen Regie­rungs­maß­nah­men und die Inter­es­sen­ver­quickun­gen des Bill Gates in der gan­zen Sache berich­ten, wie ech­te Jour­na­li­sten zu berich­ten hät­ten, dann wäre der Coro­na-Spuk mit einem Schlag Ver­gan­gen­heit. Und wahr­schein­lich wären dann auch die der­zeit unse­re Län­der gei­ßeln­den Regie­run­gen Geschich­te, denn die Herr­schaf­ten Mer­kel, Kurz, Spahn, Anscho­ber, Lau­ter­bach, Wie­ler und wie sie alle hei­ßen, müß­ten ihre Kof­fer schnel­ler packen, als ihnen lieb sein kann.

Das Ver­sa­gen der bis­her ton­an­ge­ben­den Medi­en stellt das größ­te Pro­blem in der Coro­na-Kri­se dar. Das ver­langt nach Ver­än­de­run­gen und Aus­we­gen, nach beson­ders kri­ti­schem Medi­en­kon­sum. Bes­ser noch ist, sich nach neu­en glaub­wür­di­gen Medi­en umzusehen. 

Zur Beur­tei­lung der Gesamt­si­tua­ti­on ist eine Erkennt­nis wich­tig: Der Main­stream-Jour­na­list, ob „kri­tisch“ oder „gekauft“, ist immer ein bezahl­ter, abhän­gi­ger Ange­stell­ter. Der Blick muß also Rich­tung Medi­en­ei­gen­tü­mer gehen, die den Kurs vor­ge­ben, aber selbst nur höchst sel­ten in Erschei­nung tre­ten. Sie prak­ti­zie­ren in der Coro­na-Kri­se in ihren Medi­en die Eutha­na­sie­rung des ech­ten Journalismus.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Pixabay

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Ich kann die Todes­fäl­le durch das Bio­n­tech-Vak­zin in der Auf­li­stung nicht fin­den. Kann mir jemand wei­ter­hel­fen? Danke

  2. Das Wie­ner Ver­wal­tungs­ge­richt hat eine wich­tig Ent­schei­dung getroffen.
    Bei Info-direkt kann man das gan­ze Urteil fin­den. Der PCR-Test für Inzi­denz­fest­stel­lung ent­spricht nicht den WHO-Richtlinien.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*