Der Tod von Noa Pothoven oder Die Grausamkeit der Kultur des Todes

Papst Franziskus gegen Euthanasie und Selbstmord

Wo die Hoffnung fehlt: Noa Pothoven und die grausame Kultur des Todes.
Wo die Hoffnung fehlt: Noa Pothoven und die grausame Kultur des Todes.

(Rom) Deut­li­che Wor­te gegen Selbst­mord und Eutha­na­sie fand Papst Fran­zis­kus. Er sprach von einer „Nie­der­la­ge für alle“. Die päpst­li­che Wort­mel­dung erfolg­te als Reak­ti­on auf den Tod der 17jährigen Nie­der­län­de­rin Noa Potho­ven. Eine Nach­richt, die in der Tat schockiert.

Potho­ven ließ sich am ver­gan­ge­nen Sonn­tag eutha­na­sie­ren, weil sie an „Depres­sio­nen“ litt. So wur­de es gestern von zahl­rei­chen Medi­en berich­tet. Die Tötung sei in einer soge­nann­ten „Lebens­en­de­kli­nik“ erfolgt. Mit dem Euphe­mis­mus ist kei­ne medi­zi­ni­sche Ein­rich­tung gemeint, wie der Name Kli­nik nahe­legt, son­dern eine Tötungs­ein­rich­tung.

Noa Potho­ven wur­de im Alter von 11 und 12 Jah­ren sexu­ell belä­stigt und im Alter von 14 Jah­ren von zwei Mus­li­men ver­ge­wal­tigt. Die Ver­ge­wal­ti­gung ver­ur­sach­te post­trau­ma­ti­schen Streß, Mager­sucht und Depres­sio­nen. Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag wur­de auf der Grund­la­ge des nie­der­län­di­schen Eutha­na­sie­ge­set­zes und mit der Geneh­mi­gung der Eltern die Tötung des Mäd­chens voll­zo­gen.

Die Nach­richt von Noas Eutha­na­sie­rung stell­te sich jedoch als Falsch­mel­dung her­aus. Nicht falsch ist aller­dings, daß das Mäd­chen tat­säch­lich tot ist, und das unter nicht weni­ger ent­setz­li­chen Umstän­den.

Dem Leidenden zur Seite stehen.
Dem Lei­den­den zur Sei­te ste­hen.

Papst Fran­zis­kus nahm des­halb nicht nur gegen Eutha­na­sie, son­dern auch gegen Selbst­mord Stel­lung.

Die Nach­richt ist so unfaß­bar, daß sie kaum zu glau­ben ist. Anstatt ihrer Toch­ter zu hel­fen, wil­lig­ten die Eltern ein, ihr Kind töten zu las­sen. Doch nicht ein­mal das ultra­li­be­ra­le Eutha­na­sie­ge­setz der Nie­der­lan­de erlaubt die Eutha­na­sie­rung wegen Depres­si­on.

Weil ihr die Eutha­na­sie ver­wei­gert wur­de, ließ sich Noa Potho­ven, so die der­zei­ti­ge Rekon­struk­ti­on der Ereig­nis­se, durch Ver­wei­ge­rung von Nah­rungs- und Flüs­sig­keits­auf­nah­me selbst ver­hun­gern und ver­dur­sten. Und das zu Hau­se und mit dem Ein­ver­ständ­nis ihrer Eltern.

Noa hat­te selbst ihren Tod in den Sozia­len Netz­wer­ken, so auch auf Insta­gram, ange­kün­digt. Sie selbst beklag­te sich dort, daß ihr die Eutha­na­sie ver­wei­gert wur­de, „weil ich zu jung bin“. Sie hät­te sich zunächst einer psych­ia­tri­schen oder psy­cho­lo­gi­schen The­ra­pie unter­zie­hen müs­sen. Erst dann hät­te sie sich mit Errei­chung des 21. Lebens­jah­res, „wenn mein Gehirn voll­stän­dig aus­ge­reift ist“, töten las­sen kön­nen.

„Ich bin am Boden zer­stört, weil ich nicht so lan­ge war­ten kann“, so die 17-Jäh­ri­ge.

Der grau­sa­me Selbst­mord dürf­te bald eine neue Dis­kus­si­on zur wei­te­ren Aus­wei­tung des Eutha­na­sie­ge­set­zes aus­lö­sen, um denen „die es wün­schen“, einen so schreck­li­chen Tod „zu erspa­ren“.

Heu­te reagier­te Papst Fran­zis­kus mit einem Tweet auf die ent­setz­li­che Nach­richt von Potho­vens Tod:

„Eutha­na­sie und assi­stier­ter Sui­zid sind eine Nie­der­la­ge für alle. Die Ant­wort, zu der wir auf­ge­ru­fen sind, ist, die Lei­den­den nie­mals im Stich zu las­sen, nie zu resi­gnie­ren, son­dern uns ihrer mit Für­sor­ge und Lie­be anzu­neh­men, um Hoff­nung zu schen­ken.“

Tweet von Papst Franziskus.
Tweet von Papst Fran­zis­kus.

Auf dem deut­schen Twit­ter-Account des Pap­stes fiel die Mehr­zahl der Reak­tio­nen nega­tiv aus. Das christ­li­che Ver­ständ­nis von Lei­den und Tod ist in vie­len kaum oder gar nicht mehr vor­han­den. Der Wahn von der unbe­grenz­ten Selbst­be­stim­mung stößt ange­sichts von Schmerz und Tod aber so oder so an sei­ne Gren­zen.

Eini­ge deut­sche Reak­tio­nen des Unver­ständ­nis­ses auf die Stel­lung des Pap­stes:

The Kroi­sos News­le­af schreibt:

„Man fragt sich, auf wel­chem Plan­ten die­ser #Fran­zis­kus lebt … Gehen Sie mal in ein Kran­ken­haus, und gucken Sie sich da man­che Kör­per an — Men­schen sind es nicht mehr — die da sinn­los unter wahn­sin­ni­gen Schmer­zen rum­ve­ge­tie­ren. Denen ist der Tod eine wah­re, ein­zi­ge Erlö­sung.“

Tho­mas Mar­tin fragt sich:

„Lei­den um des Lei­dens wil­len?“

Lady [[[Luna Flausn]]] von der Schnuf­fel­run­de‏:

„Zählt das eigent­lich unter Selbst­gei­ße­lung?“

Nell Hit­chens #noAfD:

„So wie Mut­ter Tere­sa? Dan­ke, aber nein dan­ke.“

LuKull:

„Und wenn die Hoff­nung nur der Tod ist?“

Foto­graf A. Lau­er:

„Wer sind Sie, das Sie Ande­ren Ihren Maso­chis­mus auf­zu­zwin­gen ver­su­chen?“

Der Kom­men­ta­tor mel­de­te sich gleich mit zwei Tweets zu Wort:

„Jedes Tier darf ein­ge­schlä­fert wer­den, damit es nicht Lei­den muß! Und der Mensch als den­ken­des, emp­find­sa­mes Wesen muß lei­den und dahin­ve­ge­tie­ren? Das ist weder christ­lich noch mensch­lich! Ange­hö­ri­ge die dar­über anders den­ken, sind ego­istisch & gefühl­los.“

„Alter Mann, Du bist ein gefühl­s­lo­ser, seni­ler Greis und hast kei­ne Ahnung vom wirk­li­chen Leben!“

Oberst Guil­laume:

„Genos­se Hei­li­ger Vater, sind Sie nicht auch der Mei­nung, dass die­se Fra­ge jeder Mensch für sich selbst ent­schei­den muss? War­um also spre­chen Sie den Men­schen die Mög­lich­keit dazu ab?“

Nizo:

„Und wer küm­mert sich dies­be­züg­lich um alle Miß­brauchs­op­fer der Kir­che Fran­zi?“

San­dra Mül­ler:

„Die­se Ent­schei­dung kann nur jeder für sich tref­fen, sei­ne Ent­schei­dung muss von ande­ren respek­tiert wer­den. Ohne wenn und aber.“

Auf anders­spra­chi­gen Accounts des Pap­stes wur­den noch dumm­drei­ste­re Reak­tio­nen ver­öf­fent­licht:

5novembre 2020 schreibt:

„Jesus hat aus frei­en Stücken ent­schie­den, sich selbst umzu­brin­gen.“

Gabrie­le schreibt hin­ge­gen:

„Noa brauch­te die ein­zig mög­li­che Medi­zin: Jesus. Die Tat­sa­che, daß sie die­se Medi­zin nicht bekom­men hat, ist Schuld der Welt!“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Twitter/ (Screen­shots)

3 Kommentare

  1. Dan­ke Herr, Du hast die­sen fal­schen Pro­phe­ten wie­der ein­mal gezwun­gen eine katho­li­sche Wahr­heit zu ver­kün­den.
    Aber Herr, Du weisst Alles, Du hast gesagt, dass kein Mensch selig wer­den könn­te, wenn die Tage der gro­ßen Drang­sal nicht ver­kürzt wer­den wür­den, so bit­te komm doch bald wie­der als Rich­ter, ret­te Dein Volk und gib den heuch­le­ri­schen, an Selbst­herr­lich­keit in die­ser Form noch nie dar­ge­we­se­nen Frev­lern, wonach sie so sehr ver­lan­gen: Einen grau­si­gen Tod!
    Amen

  2. Mit der Mel­dung habe ich mich bereits vor eini­gen Tagen aus­ein­ader­ge­setzt. Neu für mich ist die Infor­ma­ti­on, Noa sei von zwei Mus­li­men ver­ge­wal­tigt wor­den.

    Das macht mich rich­tig wütend.

    Und so bekommt das im Arti­kel zitier­te State­ment: „Und wer küm­mert sich dies­be­züg­lich um alle Miß­brauchs­op­fer der Kir­che Fran­zi?“ einen ein­deu­tig zwei­deu­ti­gen Sinn.

    Weder Frau Mer­kel, noch Herr Soros, und schon gar nicht Papst Fran­zis­kus fra­gen nach den Ursa­chen, die eine sol­che Ver­ge­wal­ti­gung ermög­lich­ten, — und danach, ob das viel­leicht auch etwas mit der unein­ge­schränk­ten Will­kom­mens­kul­tur und Neu­de­fi­ni­ti­on von Kir­che zu tun haben könn­te. (Die Ver­ge­wal­ti­gung ereig­ne­te sich vor 3 Jah­ren, also 2016, als bereits 100 000 nicht regi­strier­te Ille­ga­le ins Land ström­ten und hier ein­schließ­lich NL rechts­frei­en Raum vor­fan­den.)

    Papst Fran­zis­kus gehört zu den Erbau­ern eines neu­en Babels, wie es Don Bux in sei­nem letz­ten Inter­view andeu­te­te.

    Dazu bei trägt auch die Öku­me­ne der Kon­kre­ti­sie­run­gen, wie sie Papst Fran­zis­kus bewirbt.
    Kon­kret heißt das: zwwei Geist­li­che unter­schied­li­cher Kon­fes­si­on fei­ern zusam­men Got­tes­dienst. Bed­ford-Strohm pre­digt in der katho­li­schen Kir­che, wäh­rend Kar­di­nal Marx den Ritus voll­zieht. Der eine soll­te an den frei­en Wil­len und das vom Lehr­amt gelei­te­te und geform­te Gewis­sen glau­ben, der ande­re erhebt das freie Gewis­sen über das Lehr­amt und glaubt an die Prä­de­sti­na­ti­on des Wil­lens.

    Kon­kret heißt das für eine Pre­digt des ev. Geist­li­chen dann: unbe­ding­ten Lebens­schutz kann es nicht geben. Wahr­heit ist immer rela­tiv. Und genau dies wird er ver­kün­di­gen.

    Das ist die soge­nann­te Öku­me­ne der „aus­ge­streck­ten Hand“. Es ist die Hand der Urel­tern, die sich im Para­dies nach der Sün­de hin aus­streck­ten und sich so im Gewirr der rela­ti­vie­ren­den Stim­men das Gericht aßen (Sün­de = Tren­nung von der Wahrheit/das Essen der Irr­leh­re).

  3. Alfons, einen win­zi­gen Ein­wand habe ich da.
    Ich glau­be, in der Arme­ni­schen Tra­di­ti­on heißt es, daß Adam drei Stun­den mit sich gerun­gen hat, vor er „Den Apfel“ annahm. Er woll­te Eva nicht ver­lie­ren.
    Mir scheint, die­ser Gedan­ke wür­de hier bei uns nicht scha­den.
    Ich wür­de mich freu­en, Genaue­res dar­über zu erfah­ren.

Kommentare sind deaktiviert.