Die manipulierte Jugend: „Schulstreiks für das Klima“

Katholische Schulen Flanderns verpflichten zur Teilnahme












Schulstreik für das Klima: die manipulierte Jugend.
Schulstreik für das Klima: die manipulierte Jugend.

(Brüssel) Fridays for Future des Global Strike for Future lautet die neue Modeparole, für die Kinder und Jugendliche mißbraucht werden. Ein einflußreicher Teil der Erwachsenenwelt versetzt sie auf unverantwortliche Weise in Ängste über einen angeblich bevorstehenden „Klimakollaps“. Die meisten Massenmedien wiederholen unermüdlich diese Botschaft, als handle es sich um das „Amen“ im Gebet. Die Manipulation reicht allerdings weit tiefer.

Es ist nur ein Teil der Erwachsenenwelt, der manipulierend einwirkt. Viele Erwachsene sind dabei selbst Manipulierte der Klima-Ideologen, die bloße Spekulationen als „Wahrheiten“ verbreiten. Erwachsene können hinterfragen und sich informieren. Sie tragen selbst Verantwortung. Für Kinder gilt das noch nicht oder nur in eingeschränktem Maße. Ihnen wird suggeriert, sich für eine „gute Sache“ zu engagieren. Weit schlimmer: Ihnen wird eingeredet, daß sie „die Guten“ sind, gegen die „böse“ Erwachsenenwelt, nein, weit diffiziler, gegen die „bösen“ Eltern, die „ihre“ Welt und ihre Zukunft verspielen.

In den „Klimastreiks“, der in einem Unterrichtsboykott besteht, steckt auch dieser Pseudo-Generationenkampf der Kinder gegen die Eltern. Der Hauptgegensatz ist allerdings hochmoralisierend: Es ist ein angeblicher Kampf zwischen Gut und Böse.

In Flandern, dem niederländischsprachigen Norden Belgiens ist die Klima-Ideologie bereits zur Religion geworden. Dieses Phänomen hat nicht nur religionswissenschaftliche Bedeutung. Seit sich die christlichen Staaten entchristlichen, tauchen immer häufiger Ersatzreligionen auf, die von skrupellosen Machtmenschen gnadenlos ausgenützt oder selbst hervorgebracht werden: immer hypermoralisierend und immer hochpolitisch.

In angeblich 123 Staaten und 2052 Städten ließen sich Schüler vor den Karren der Klima-Ideologen spannen, einer mächtigen und vor allem finanzkräftigen Lobby. Keine politische Mode war seit Kriegsende weniger unabhängig und mehr vom Establishment ferngesteuert als der „Klimastreik“. Gleiches gilt für dessen angebliche „Erfinderin“, die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die in artiger Unartigkeit auf Knopfdruck auch schon mal den US-Präsident Donald Trump unfreundlich betitelt. Darüber freuen sich die immer gleichen Kreise.

Greta Thunberg
Greta Thunberg

Dem „Klimastreik“ liegen apokalyptische Vereinfachungen zugrunde. Die Kinder wissen es allerdings nicht, weil die Massenmedien Teil der Manipulation sind. Die große Lüge ist die Gleichsetzung von Umweltschutz und Klimawandel. Die zweite Lüge ist die daraus folgende Gleichung: Wenn der Mensch für die Umweltverschmutzung verantwortlich ist, ist er also auch am Klimawandel schuld. Daraus folgt die wahnwitzige Schlußfolgerung, daß der Mensch der große Feind des Planeten ist, weshalb für die edle Sache die Präsenz der Spezies Mensch auf dem Planeten reduziert werden muß. Kurzgefaßt: Je weniger Menschen, desto besser für den Planeten. Eine so schwindelerregend abstruse und menschenfeindliche Theorie erklärt die personellen und institutionellen Überschneidungen zwischen den neo-malthusianischen Überbevölkerungsstrategen, wie sie seit den 60er Jahren massiv an die Öffentlichkeit traten, und den virulenten Klima-Ideologen, die in der aktuellen Fassung seit 2000 die Gehirne verunsichern.

Die Kinder und Jugendlichen, zumindest die kleine Minderheit, die brav und medienwirksam für das Klima streikt, durchschauen die Zusammenhänge nicht. Wie auch: Viele Erwachsene helfen ihnen nicht dabei, sie zu durchschauen. Das hat vor allem mit der einseitigen Medienberichterstattung zu tun, die den Erwachsenen selbst falsche Prämissen einimpft. Eltern, die sich dem Meinungsdiktat widersetzen, haben allerdings die Chance, ihren Kindern einen wirklich kritischen Umgang mit Medien beizubringen.

Die andere Lebensweisheit lautet, die sie der nachwachsenden Generation weitergeben sollten: Sich „gut“ fühlen heißt noch nicht, Gutes tun.

Die Grundintention der jungen Menschen ist schön und sehr positiv. Um so schwerer wiegt die Manipulation, die an ihnen praktiziert wird. Wer sagt ihnen aber, daß für die übelste Klima-Ideologie auf die Straße zu gehen, nicht hilft, die Umweltverschmutzung, die heute vor allem Länder außerhalb der westlichen Welt betrifft, zu reduzieren – von einer Verhinderung des Klimawandels erst ganz zu schweigen? Wer sagt ihnen, daß es immer einen begrenzten Klimawandel gab? Wer sagt ihnen, daß sie Opfer einer gigantischen Massenmanipulation sind, bei der es nicht um hehre Ziele, sondern um Macht und Geld geht?

Und überhaupt: Wer empfiehlt ihnen, sich zu fragen, wie es sein kann, daß Schüler in verschiedenen Ländern und ganz unterschiedlichen Kulturkreisen mit exakt denselben Parolen und Kartontafeln auf die Straßen gehen und dieselben „Lösungsvorschläge“ vorbringen? Wer empfiehlt ihnen, sich zu fragen, wie dieses „Wunder“ der Globalisierung zustande kommt, oder ob es sich nicht vielmehr um eine Gleichschaltung des Denkens handelt?

Doch nun nach Flandern, um ein konkretes Beispiel zu beleuchten. Auch in Nordbelgien gingen Tausende von Schülern „für das Klima“ auf die Straße. Sie gingen, weil sie von ihren Schulen dazu verpflichtet wurden. Welcher Schüler sitzt lieber in der Klasse, wenn er dem Unterricht fernbleiben kann – und das auch noch hochoffiziell? Die Teilnahme war nicht nur an staatlichen Schulen zur Pflicht gemacht worden, sondern auch an katholischen Privatschulen.

Nicht alle Eltern haben diesen Mißbrauch gutgeheißen und sprachen von politischer Vereinnahmung. Darauf teilte Flanderns Bildungsministerin Hilde Crevits flugs in einem Rundschreiben an alle Schulen mit:

„Die Teilnahme an einer Kundgebung [für das Klima] ist eine Aktivität außerhalb des Lehrplans, die Teil des pädagogischen Projekts sein kann. Es gibt also keine Einwände, diese Aktivität verpflichtend zu machen.“

Crevits ist eine Vertreterin der Partei Christdemokraten in Flandern (CD&V) Prompt verteidigte der Sprecher der katholischen Privatschulen in Flandern die Richtlinie:

„Das Klima ist keine politische Partei, daher ist es legitim, die Teilnahme an den Kundgebungen verpflichtend zu machen.“

So einfach funktioniert Manipulation und Zwang in einer Gesellschaft, die unter die Ägide eines säkularen Einheitsdenkens gezwängt wird. Viele Sehen im apokalyptischen Klima-Narrativ eine Ideologie. In Flandern wurde daraus sogar eine Religion.                 

Text: Andreas Becker
Bild: Tempi

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





19 Kommentare

  1. Vielsagend ist, daß das Schlagwort „Fridays for Future“ wieder die drei „f“ zeigt, also den 6. Buchstaben des Alphabets. Das ist analog zu den blasphemischen und auch im NOM nicht gestatteten sogenannten „Find-Fight-Follow“-Messen, die einige Zeit in der Schmerzdiözese Wien durchgeführt wurden und zu denen man dem Vernehmen nach Firmlinge hingekarrt hatte.

    Offenbar sind die drei „f“, also „6“, eine Art Signatur dafür, woher dieser Stuß herkommt.

  2. Ich kenne etliche katholische Kirchgänger-Familien.
    Die Eltern wissen nichts über Politik und Medienmanipulation, auch Akademiker-Eltern kümmern sich nur um den Verdienst, Reisen, Auto; die Eltern haben ihre vielleicht noch gute Erziehung bereits abgelegt, es geht nur noch um Egoismus (bei Ehepaaren Egoismus zu zweit), Bequemlichkeit, oberflächliche menschliche Beziehungen (wenn überhaupt), Kinder emotional Vernachlässigen, keinerlei konsequente Erziehung, Kinder stören sehr oft die Eltern in ihrem Hedonismus.
    Die Kinder sind völlig orientierungslos, suchen Halt und finden keinen; sie geben sich dann auch der Bequemlichkeit, der Denkfaulheit (ich will das nicht lernen und das „das“ ist fast alles, was irgendwie ein bißchen Mühe macht)und trotz guter Begabung der Arbeitsscheu hin und werden dabei immer unglücklicher, unzufriedener und auch aggressiver.
    Wie fehlgeleitet müssen erst Kinder aus Nicht-katholischen-Kirchgänger-Familien sein?

  3. Können sie bitte aufhören wissenschaftliche Fakten einfach zu ignorieren? Ist ihnen klar, was der Klimawandel wirklich bedeutet? Klären sie doch ihre Leser darüber Mal bitte auf, das ist wirklich unglaubliche Desinformation die sie hier liefern!

    • Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, daß es mit der Wissenschaftlichkeit der Klima-Ideologen nicht weit her ist. Hypothesen sind keine Fakten. Kinder und Jugendliche unter Vorspiegelung falscher Tatsachenbehauptungen aufzuwiegeln und in Angst zu versetzen, ist nicht nur Hysterie, sondern in höchstem Maße verantwortungslos. Wo findet der angebliche Kollaps denn statt, der seit Jahrzehnten (man erinnere sich an die Ozonloch-Hysterie ab Mitte der 80er Jahre) „prophezeit“ wird?

    • Machen Sie sich bitte zuerst sachkundig, bevor Sie andere Leute angehen. Vieleicht hilft ein wenig Nachdenken.

      In ganz Deutschland gab es Weinbau bis an die Ostsee. In Berlin war der Kreuzberg ein Weinberg und die Weinmeisterhöhe hat sicher nicht von einem Meisterweinsäufer den Namen. Wo der Weinbau wegen Abkühlung aufhört, fängt der Hopfenbau an.
      Warum heißt Grönland eigentlich so? Die norwegische Küste lag einmal, wegen des Eisdrucks 200 Meter unter Wasser.
      Wenn das Festlandeis schmilzt, muß der Meeresspiegel noch lange nicht steigen, weil wo anders Land vielleicht absinkt.

    • Cui bono? Das ist eine der ersten Fragen, die Kriminalisten stellen. Und es kann keinen Zweifel geben, daß die multinationalen Öl- und Energiekonzerne ein starkes Interesse daran haben, daß fremdfinanzierte Maßnahmen gegen eine (kulturell wünschenswerte) Klimaerwärmung erfolgen. Deren Geschäft erledige ich ganz sicher nicht und Kinder sollten schon gar nicht dafür mißbraucht werden.
      Noch zwei Fragen: Sind „wissenschaftliche Fakten“ und einfach nur „Fakten“ verschiedene Dinge? Und gilt die gewaltsame Durchsetzung der postulierten Schulpflicht nur für christgläubige Homeschooler, oder auch für klimagläubige Staatsbeschulte?

    • @Thomas,
      zur Römerzeit (also vor etwa 2.000 jahren) lag die mittlere Durschnittstemperatur in Mitteleuropa nachweislich etwa um 2 Grad! höher als heutzutage. Damals herrschte in Mitteleuropa buchstäblich Sandalenwetter.
      Der Mensch kann es damals nicht gewesen sein.
      Es gibt genügend Wissenschaftler die ganz klar sagen, dass die Sonnenaktivität zu mindestens 90 % das globale Wetter beeinflusst.
      Mit ist aufgefallen, dass bis vor etwa 15 Jahren immer von der Klima“erwärmung“ die Rede war (und man den Menschen damit Angst gemacht hat). Menschen die Angst und ein schlechtes Gewissen haben kann man besser davon „überzeugen“ zum Beispiel viel Geld für neue und teure Heizungen bzw. Wärmedämmung auszugeben.
      Wer daran verdient dürfte klar sein.
      Vor etwa 15 Jahren kam dann in den Nachrichten der reisserische Bericht über einen Schneesturm in Brasilien.
      Damals hörte ich zum ersten mal das Wort „Klimawandel“.
      In diesem Wort kann man einfach viel mehr Manipulation verpacken.

    • Ein Jammer, daß des Apostels Thomas Namen durch einen selbigen Namensträger einer derart drittklassigen Zirkusnummer ausgeliefert wird. Verblödung, Infantilisierung und Banalisierung brechen sich hierzubuntschland, wie auch im ganzen Okzident ja regelrecht Bahn, was der mediale Irrsinn, den jene 16-jährige Schwedin bewirkt, belegt. Traurig und deprimierend. Für diesen „Thomas“ also jetzt ganz ausführlich zum Mitdenken; Physik wird in der lokalen Baumschule mangels aufnahmebereiten Publikums ja nicht gelehrt – aber ein Versuch In Gottes Namen für ein Roß Gottes ist‘s wert. Offenbar protegiert „Thomas“ ja diese neumodischen „Elektro-Autos“, nicht wahr? Na, denn…
      Um unter identischen Bedingungen einen identischen Körper – wie z.B. ein Auto – unter identischen Zeit-Vorgaben eine identische Strecke weit von A nach B zu bewegen, benötigt man die identische Menge an Energie. Wo diese Energie nun herkommt ist komplett wurscht. Entscheidend ist lediglich: Sie muß von irgendwo her kommen.

      Erstens: Der Energieträger/Kraftstoff, also aktuell Benzin oder Diesel, wird direkt in den Motor eingespritzt, der die betreffende Bewegungsleistung bewerkstelligen soll. So war es bisher. Um Elektro-Autos in die identische Lage zu versetzen, die identische Leistung erbringen zu können, muß der Strom zentral in einem Kraftwerk, deren alsdann viele, viele noch gebaut werden müssen, erzeugt, um sodann über Stromleitungen, deren alsdann viele, viele noch gebaut werden müssen, in den Akkumulator des E-Autos eingebracht und dort gespeichert werden zu können. Auf dem Weg vom Kraftwerk über die Stromleitung bis in den Akku geht jedoch eine erhebliche Menge des Stroms von in etwa 30% schier verloren; das ist so – einfach so. Dieses elektrotechnisch-physikalische Phänomen nennt man „Wirkungsgrad“, i.e. umgekehrt dessen Verlust. Allein dieser Verlust – um nicht zu sagen diese sinnlose Verplemperung – muß diskutiert werden. 30% Verlust sind kein Pappenstiel! Das sind Fakten – und eben keine Ideologie.

      Zweitens: Nach neuestem Stand der Technik benötigt man allein für den Bau eines Akkus zwei chemische Elemente, sogenannte „Seltene Erden“: Lithium und Kobalt. Beide Elemente kommen in der Erdkruste nur selten vor – daher der Name – was bedeutet, es existieren keine Minen, sondern lediglich nennenswerte Vorkommen. Kobalt wird in Afrika im Kongo und in der Zentralafrikanischen Republik gewonnen, Lithium in der VR China, in Südamerika in den Hoch-Anden Boliviens, dem „Altiplano“, in einem ausgetrockneten Salzsee namens „Salar de Uyurí“, sowie in Nord-Korea. Im Kongo sind es fast ausschließlich Kinder-Sklaven, die unter unmenschlichen Bedingungen das Kobalt aus dem Erdinneren herauswühlen, die Förderung von Lithium gestaltet sich aus anderen Gründen überaus schwierig. Zwar würden die USA sehr gerne die erwähnten Länder einfach so militärisch besetzen, aber heutzutage funktioniert das nicht mehr so hopplahopp wie noch zu früheren Jahrzehnten; zudem habe ich vollstes Verständnis dafür, daß man sich die Förderung von Lithium erstens gut bezahlen lassen will, zweitens am technischen Fortschritt teilhaben will, sowie drittens, sich durch den schieren Abbau keine kostenträchtigen, ökologischen Katastrophen einhandeln will. Bhopal in Indien, Nigeria, aktuell Syrien, Irak, Afghanistan und der Balkan mit der dort reichlich verschossenen Uran-Munition, etc, etc, etc… machen besonders die USA zu alles anderem als einen vertrauenswürdigen Geschäftspartner. Auch das sind Fakten – eben globalpolitische.

      Drittens: Alles hat ein Ende, nur die Wurscht hat zwei. Auch ein Akku, so er denn überhaupt permanent wie gewünscht funktioniert, läßt irgendwann einmal alle Viere grade. Fragen: Wie schaut‘s aus mit dem Recycling? Kann man Kobalt und Lithium überhaupt daraus recyclen? Oder landet der Akku am Ende irgendwo auf einer Deponie in Ghana wie unser ganzer Computer-Schrott? Wie gesagt: Auch die restliche Welt soll ja auf E-Autos umsteigen. Ich befürchte, daß Kobalt und Lithium unter den skizzierten Bedingungen schneller alle sein werden als die fossilen Energieträger. Man muß zusätzlich ökobilanztechnisch in Rechnung stellen, daß man allein für die Herstellung eines solchen Akkus mehr als sechs Jahre einen ohnehin langlebigen, kaum reparaturanfälligen Diesel fahren kann! Dies sind, zu guter letzt, ebenfalls überprüfbare, berechenbare Fakten.

      Sehr geehrter Herr „Thomas“: Ökologie ist eine aus verschiedenen Teilbereichen sich speisende Naturwissenschaft. Weder zählt sie selber zu den Ideologien, noch taugt sie zur Vereinnahmung durch eine solche. Wäre wunderhübsch, sollte das künftig Beachtung finden.

      In Cristo per Mariam+

      Carlosmiguel

  4. Der Klimawandel findet statt, ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht von Menschen gemacht. Tausende von seriösen Wissenschaftler widersprechen der Klimaideologie, darunter sind zahllose Nobelpreisträger.

    Der menschengemachte Klimawandel ist vor allem ein Politikum.

    Holger Strohm sagt: Alles was heute mit Klimaschutz zu tun hat, ist eine riesengroße Schweinerei. Dabei steht vor allem das Interesse Geld zu machen im Vordergrund.

    Neben bei bemerkt ist ein ein Wahnsinn, Autos auf E-Energie umzurüsten. Welche Energie tanken diese Autos bitteschön? Genau: Energie aus Kohlekraftwerken.

    Wenn es nicht derart viele Lobbygruppen gäbe, könnten wir heute schon mit Wassermotor fahren.

    Die Regierung hat nur das eine Ziel: uns in Angst und Schrecken zu versetzen; aber nicht da, wo es notwendig wäre: nämlich beim Atomstrom und der Unmöglichkeit, die Endprodukte sicher zu lagern, sondern beim idiotischen CO2.

    CO2 ist ein natürliches Treibhausgas! Nur 3% des CO2-Austoßes sind menschengemacht. CO2 kommt zu 0,0038 % in der Athmosphäre vor. Der deutsche Anteil liegt irgendwo bei 0,000048%.

    Die wirklichen Gesundheitsprobleme liegen im Bereich der Microwellenstrahlung, G5s und des Infraschalls von Windrädern.

    Der einzige Vorteil der E-Mobilität liegt in der weniger unmittelbaren Luftverschmutzung durch PKWs in bewohnten Gegenden. Die dafür notwendigen Kohlen müssen aber trotzdem irgendwo verbrannt werden.

    Seriöse Wissenschaftler haben dargelegt, dass kein Erdkörper seine Eigentemperatur durch Verbrennung erhöhen kann.

    Wenn es einen Klimawandel gibt, dann geht er zurück auf die Aktivität der Sonne resp. der wechselnden Abstände zwischen Sonne und Erde.

    Die Klimatheorie ist eine pseudowissenschaftliche Theorie, unterstützt von lobbyabhängigen Fachverbänden und Interessengruppen.

    Das gesamte Thema ist links-grün-lastig aufgeladen.

    Wir sprechen mittlerweile von einer Klimareligion, oder auch von Klimawahn.

    Gleichzeitig gilt selbstverständlich, dass wir unverantwortlich mit unserer Gesundheit, der Umwelt und den Tieren umgehen. Hier brauchen wir ein vernünftiges ökologisches Handeln. Dazu bedarf es aber keiner Partei, wie die der Grünen, die ausschließlich eine kummunistische Agenda verfolgen.

    Holger Strohm, der mit zu den Gründern der Grünenbewegung in Deutschland gehörte, sagt: „Die Grünen sind ein Sauhaufen geworden. Sie vertreten nach außen ein ‚Wir sind gegen Atomkraft‘, haben aber jeden Atomkonsens mitgetragen. Sie beziehen von allen Politikern die höchsten Nebeneinkünfte.“ (Zitat sinngemäß)
    „Sie sind absolut korrupt!“

    Ich selber bin absolut gegen Atomstrom. Leider setzen sich gerade konservative Christen viel zu wenig mit dieser Problematik auseinander und sind zum großen Teil Befürworter der Atomenergie. Ich finde das unfasslich naiv. Darum emphehle ich allen, die ihn noch nicht kennen, den fundamental wichtigen Film von Holger Strohm „Friedlich in die Katastrophe.“ Die Einsellung zur Atomenergie gefällt mir auch nicht an der AfD.

  5. Dass sich das Klima auf der Erde verändert ist eine Tatsache welche inzwischen wohl allen Menschen klar ist. Das liegt allerdings nicht an menschlichen Aktivitäten sondern an
    der Sonneneinstrahlung. Die Sonne ist so aktiv wie seit Jahrtausenden nicht mehr. Klimaveränderungen sind vollkommen natürlich und das gab es auf der Erde doch schon immer.
    Jedem halbwegs gebildeten Menschen ist bekannt dass es z.B. hier in Europa schon subtropisches Klima und eine Eiszeit gab. Selbst die Völkerwanderung vor ca. 1500 Jahren
    wurde durch eine Klimaveränderung ausgelöst.
    Alle die in Physik aufgepasst haben wissen, dass die Luft nur einen geringen Teil an CO2 aufnehmen kann. Wie soll das CO2 in die höheren Schichten der Atmosphäre gelangen ?
    Daneben ist CO2 der wichtigste Bestandteil der Nahrung für alle Pflanzen.

    Wird ein Märchen durch die Medien nur oft genug wiederholt glaubt es die Masse irgendwann.

    Wirklich katastrophal und schädlich für die Gesundheit ist die Luftverschmutzung durch Feinstaub, Stickoxide etc.vor allem in den Ballungsräumen durch Industrie- und Autoabgase.
    Dagegen müssen wirklich endlich sinnvolle Maßnahmen ergriffen werden !

  6. Man muß Donald Trump dankbar sein für seine kritische Haltung zum Klimawahn.
    Es kommen endlich auch einmal Leute zu Wort die das Ganze anders sehen. Sie wären sonst mundtot.
    Beispiel Polkappen: der Nordpol schmilzt, aber am Südpol türmen sich die neuen Eisberge, wird konsequent verschwiegen.
    Der Meeresspiegel ist den letzten 100 Jahren um 20 cm gestiegen, ja aber in den letzten 200 und 300 Jahren war das auch schon so, wird auch nie gesagt.
    Die Erwärmung ist bei + 0,8 Grad und das ist völlig normal, wird auch nie gesagt.
    Und nun einmal worum es wirklich geht !
    Wer profitiert ?
    Die Masse will das glauben, daher ist es wahr!
    Schlimm das die Indoktrination schon im Vorschul- bzw. Grundschulalter einsetzt.
    Das ist schlimmster Totalitarismus, wieso erheben wir uns eigentlich über Länder wie China oder Nordkorea ?

  7. Zunächst einmal,
    starke Erwärmungen gab es tatsächlich in den letzten 15000 Jahren:

    „Die Tundrenzeit endete etwa 9640 v. Chr. mit der Friesland-Phase,
    einer extrem schnellen Wiedererwärmung zum Präboreal,
    dem ersten Abschnitt des Holozäns.
    Bedingt durch Veränderungen von Meeresströmungen
    stiegen die Durchschnittstemperaturen auf Teilen der Nordhalbkugel
    innerhalb von nur 20 bis 40 Jahren um sechs Grad Celsius,
    in Grönland sogar bis zu 10 Grad.
    Das beschleunigte Abtauen des Nordamerikanischen Inlandeises,
    des größten Eisschildes auf der Nordhalbkugel,
    führte zu Anfang des Mittelholozäns
    zu einem weiteren Anstieg des Meeresspiegels
    (Gesamtanstieg im Vergleich zum Minimalstand während der Eiszeit etwa 120 m).
    Die Überflutung des Schwarzen Meeres um 6700 v. Chr.
    lief dramatisch ab
    und führte womöglich zur Entstehung der Sintflut-Legenden
    bei den vorderasiatischen Völkern (Utnapischtim, Noach, Deukalion).“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Holoz%C3%A4n

    Das Optimum der Römerzeit
    (auch Römische Warmzeit oder Klimaoptimum der Römerzeit,
    nach dem Climatic Optimum):
    „Die Bezeichnung nimmt Bezug auf das Römische Reich, ~ 200 v. Chr.– 300 n. Chr.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Optimum_der_R%C3%B6merzeit

    • Aber ich möchte auch betonen,
      dass ich erhebliche Probleme darin sehe,
      dass der Kohlenstoff,
      den die Pflanzen mit Photosynthese, aus dem CO2 in der Luft,
      über Jahrmillionen unter die Erdoberfläche versenkt haben
      und dabei Luftsauerstoff für Menschen und Tiere gewonnen haben,
      jetzt wieder durch Luftsauerstoffbindung zu CO,
      durch Verbrennung dieser Kohlenstoffdepots,
      sozusagen rückabgewickelt der Atmosphäre zugeführt
      und der Luftsauerstoff dadurch der Atmosphäre wieder entzogen wird.
      Der Luftsauerstoff (O3, O2 und O) absorbiert aber
      in wesentlichem Ausmaß die UV-Strahlung des Sonnenlichts,
      die zu starke UV-Strahlung des Sonnenlichts
      ist auch für das Phytoplankton-Wachstum ungünstig.

      Die Sauerstoffrückgewinnung und somit CO2-Reduktion in der Luft (Atmosphäre,)
      durch Photosynthese der Landpflanzen,
      ist seit 1950 unverändert und hatte damals 1950
      einen Anteil von 20 % der gesamten Sauerstoffrückgewinnung
      und CO2-Reduktion durch die Photosynthese der Pflanzen.
      Die restlichen 80 % fundierten damals
      auf die Photosynthese durch Phytoplankton in den Weltmeeren.
      Heute ist diese Sauerstoffrückgewinnung
      und somit CO2-Reduktion durch Photosynthese des Phytoplanktons
      gleich hoch wie der Anteil der Landpflanzen.
      Über diesen Rückgang der Photosynthese durch Plankton
      kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen (UV-Meeresoberflächenerwärmung).
      Thematisiert wird das aus den hinlänglich bekannten Gründen kaum.
      Aber vielleicht machen sich die Kinder darüber Gedanken.

      Keine Angst ich habe keine Sorge,
      dass Euch der Luftsauerstoff so schnell ausgeht
      (ist bisher in den letzten 100 Jahren nur von 20,x auf 19.x % gesunken,
      also um höchstens 5 % des Anteils in der Luft),
      sondern, dass auch geringfügige Änderungen,
      eine höhere UV-Strahlen-Durchlässigkeit der Atmosphäre bewirken
      und somit schmälernden Einfluss auf die Phytoplankton-Produktion haben,
      wodurch eine Rückkoppelung stattfindet.

      Die größten Brocken in diesem Bereich sind der rasant wachsende Flugverkehr
      und der Schiffsverkehr
      mit Kreuzfahrtschiffen, Containerschiffen und Ölschiffen.

      • Ich bin also durchaus der Meinung,
        dass Gefahr besteht,
        aber dann musste ich doch auf dem diesbezüglichen ORF-Online-Debatten-Forum
        auf die Tollkühnheit eingehen,
        mit der Leute,
        die ihren – von ihnen selbst ausgerechneten – biologischen Fußabdruck
        längst überschritten haben
        und sogar schon mehrere zukünftige biologische Fußabdrücke
        von noch nicht geborenen und bereits geboren Kindern
        verbraucht haben,
        die Kinder dazu bringen,
        für Verhütung und Abtreibung von Kindern zu demonstrieren.

        Vielleicht hätte der Herr Bundespräsident (schrieb ich in ORF-Online)
        den Kindern,
        das in diversen (auch österreichischen) Medien vorgestellte
        Buch „Kinderfrei statt Kinderlos“ von Verena Brunschweiger,
        aktive Feministin und hauptberufliche Gymnasiallehrerin,
        in die Hand drücken sollen,
        damit sie merken,
        wer ihnen wirklich nach dem Leben trachtet.

        https://www.focus.de/familie/kind/verfasserin-des-buches-kinderfrei-statt-kinderlos-autorin-brunschweiger-kein-baby-bekommen-der-umwelt-zuliebe_id_10417152.html

        Die deutsche Autorin und „überzeugte Nicht-Mutter“
        plädiert aus Umweltschutzgründen für ein Leben ohne Kinder.
        „Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann“,
        sagte sie im Interview des Wiener „Kurier“.
        Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind
        bedeute eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.

        Dabei hat sie wahrscheinlich selber
        den ihr zustehenden ökologischen Fußabdruck
        längst überschritten und dazu noch den mehrerer Kinder in deren Zukunft,
        was bei den noch nicht geborenen
        und den demonstrierenden Kindern
        sicher nicht zutrifft.

        • Sie hätte also ihren Löffel längst abgeben müssen,
          weil sie ihren selbstgezogenen Grenzwert längst überschritten hat
          und bereits zusätzlich den Höchstwert von mehreren noch ungeborenen Kindern
          bereits verbrauchte.

          Wo diese Leute besonders auf Bevölkerungsreduktion drängen, haben die Menschen meist einen ökologischen Fußabdruck mit dem sie 200 Jahre alt werden könnten ohne den Grenzwert zu überschreiten, während in Europa und Nordamerika die meisten (Vielflieger insbesondere und Kreuzfahrtschifftraumreisende)viele schon mit 35 Jahren ihr Limit erreicht haben.

    • Hinzufügen möchte ich noch:

      Nicht „Hasta la vista, Euda!“
      sondern „Hasta la vista, baby!“

      lassen die Hollywoodianer den Terminator Schwarzenegger
      im Film „Terminator 2 – Tag der Abrechnung (1991)“ ,
      sagen.

      „Euda“ ist österreichisch für alter Mann.

      Damit ist alles gesagt und auf den Punkt gebracht,
      was dieses neomalthusianisch, kinderfeindliche Zentrum
      ausmacht.
      An Schwarzenegger,
      der so wie die anderen UHUs* in Hollywood,
      sein ökologisches Fußabdruck-Limit längst überschritten hat
      und schon ökologische Fußabdruck-Kontingente
      von noch nicht geborenen oder bereits geborenen Kindern
      für sich selbst verbraucht hat,
      kann man das festmachen.
      Der kurvt, obwohl er sein Limit längst haushoch überschritten hat,
      weitere neue ökologische Fußabdruck-Kontingente verbrauchend,
      mit seinem Privatjet rund um die Welt,
      und predigt Geburtendezimierung,
      noch dazu bei Völkern,
      die kaum einen ökologischen Fußabdruck produzieren.
      Das ist nach Methode „haltet den Dieb“,
      ein Ablenken von der eigenen Schuld
      und der permanente Versuch
      den ungeborenen Kindern diesen Mühlstein umzuhängen,
      den man selbst am Hals trägt.

      *Anmerkung zu UHUs:
      „UHU“ heißt ausgesprochen „unter hundert“. Damit sind Menschen gemeint, die den Status vom Bivi (bis Vierzig) längst überschritten haben aber noch unter 100 Jahre alt sind.

      Schwarzenegger und dergleichen dürften eigentlich auf Grund ihres bisherigen ökologischen Fußabdrucks nur noch bei Wasser und Brot als Schweigeorden-Einsiedler leben um in sich gehen zu können und die Sache mit ihrem ökologischen Fußabdruck nicht noch zu verschlimmern.

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*