Betet um Priester!












Ein Zettel (ca. 1910)

Jesus Christus fordert dazu auf

Bevor der göttliche Heiland in den Himmel auffuhr und den ganzen Erdkreis mit all den Millionen Menschen betrachtete, die alle bekehrt werden sollten, und vor sich nur elf Apostel und mehrere Jünger sah, da sprach er, von Mitleid gerührt, zu ihnen: „Die Ernte ist zwar groß, aber der Arbeiter sind wenige. “ Gleich darauf gab er auch das Mittel an, wie dieser Not abgeholfen werden sollte: Bittet den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter in seinen Weinberg sende.“

Es ist der sehnlichste Wunsch Mariens

Sie wünscht viele und heilige Priester im Weinberge ihres Sohnes wirke zu sehen. Deshalb sollte sich jede fromme Seele entschließen, Maria zuliebe doch einen Priester vom Himmel zu erbitten durch Gebet, Fasten und Almosengeben. Besonders soll man zu ihr in dieser Meinung den Rosenkranz beten.

Die Kirche ermahnt uns dazu

Sie hat verordnet, daß an den Quatembertagen, die für die Erteilung der heiligen Weihen vorzugsweise bestimmt sind, die ganze Christenheit faßte und bete, um von Gott würdige Priester zu erflehen. Und Papst Leo XIII. sagt: „Täglich bitten wir Gott, daß er doch mehr Arbeiter in seinen Weinberg senden möge.“

Die Not der heidnischen Völker

Auf der ganzen Welt gibt es noch rund 1000 Millionen Nichtchristen. Wenn auf die Rettung von je 20.000 Menschen auch nur ein Missionar tätig ist, sind 50.000 Missionare erforderlich. In Wirklichkeit sind es jedoch nur 13.000 Priester und rund 30.000 Brüder, Schwestern und Katecheten, die an der Bekehrung der Heidenwelt arbeiten. Wenn das Werk der Heidenbekehrung in dem gegenwärtigen Tempo und mit den jetzigen Erfolgen weitergeht, sind noch 4000 Jahren nötig, bis eine Summe so groß wie die jetzt auf Erden lebenden Ungetauften in die katholische Kirche eingeführt sind. Helfen wir sie doch bekehren, indem wir Ihnen durch unser Gebet Missionare erflehen!

Der unermeßliche Wert der Seelen

Der heilige Chrysostomos sagt: „Der Wert der ganzen Welt ist mit dem Wert einer einzigen Seele nicht zu vergleichen ((Leben, Leiden und Sterben des Heilands)). Alljährlich sterben 30 Millionen Heiden. Die Seelen dieser Heiden aber sind unsterblich; und wohin gehen diese 30 Million unsterblichen Seelen?  O helfen wir doch diese Seelen retten durch Gebet um Priester.

Unserer eigener Nutzen

Diejenigen, die einem anderen dem Beruf zum Priesterstand erflehen, haben Anteil an all den guten Werken, die dieser Priester später verrichtet. „Wenn wir dazu helfen, daß ein einziger frommer Priester in der Kirche Gottes recht wirkt, so haben wir ein größeres Werk vor Gott getan, als wenn wir einen Altar von Gold den Herrn erbauen helfen.“

Darum auf christliche Seele, zum Gebetskreuzzug um gute Priester:  Gott will es! „Bittet den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter in seinen Werk in seinen Weinberg sende.“ O bete täglich, bete bei jeder heiligen Messe und bei jeder heiligen Kommunion, Gott möge doch recht vielen braven Knaben und Jünglingen den Beruf zum Priesterstande geben! Welch‘ unermeßlichen Lohn bringt es dir und welch‘ süßen Trost, wenn du im Tode deine Augen schließt und dir sagen kannst, das du in jedem Priester, dem du den Beruf zum Priesterstand erfleht hast, immer noch weiter lebst und wirkst, um Seelen zu retten für Gott und den Himmel.

Wie Gott der Herr das Gebet um Priester erhöht, dafür nur ein Beispiel

die Mutter des berühmten Kardinals Vaughan von Westminister in London wünschte nichts sehnlicher, als alle ihre Kinder dem Dienste des Herrn geweiht zu sehen als Priester oder Ordensleute. Da sie aber wußte, daß der Beruf zum Priester- und Ordensstande eine Gnade Gottes ist, betete sie recht inbrünstig darum. Zu diesem Zwecke hielt sie 30 Jahre lang tagtäglich eine Anbetungsstunde vor dem Allerheiligsten. Und wie wurde ihr Gebet erhört? Alle ihre 5 Töchter traten in den Ordensstand; von ihren 8 Söhnen wurden 6 Priester, darunter 1 Kardinal und 2 Erzbischöfe.  O wenn doch alle guten Mütter eifrig und inständig beten würden, daß Gott der Herr wenigstens einem ihrer Söhne den Beruf zum Priesterstande gebe, wie bald wäre dem Priestermangel abgeholfen!

Gebet um gute Priester

Jesus, Du ewiger Hirte der Seelen, erhöre unser Gebet für unsere Priester, Du erhörest ja darin Dein eigenes, unendliches Verlangen! Ja, Dein Herz schlägt am zartesten und heißesten gerade für die Priester, in denen Du alle Seelen mit deiner Liebe umfängst.

Wir bekennen es, daß wir unwürdig sind, heilige Priester zu haben. Allein Dein Erbarmen ist unendlich größer als unsere Torheit und Bosheit. O Jesus, sorge Du selber dafür, daß nur die zur Würde des Priestertum emporsteigen, die von Dir dazu berufen sind. Erleuchte die Oberhirten bei ihrer Wahl, erleuchte die Seelenführer bei ihrem Rate, die Erzieher bei Herausbildung ihrer Berufe. Gib uns Priester, die den Engeln gleich sind an Reinheit, vollkommen in der Demut, glühend von heiliger Liebe wie die Seraphim, heldenmütig im Opfergeist, voll von apostolischem Eifer für Deine Ehre, für Rettung und Heilung der Seelen.

Erbarme dich all der Unwissenden, denen die Priester Licht sein müssen, habe Mitleid mit all den Arbeitern, die durch sie vor Betörung geschützt, in Deinem Namen gerettet werden sollen, erbarme Dich all der Kinder und all der jungen Leute, die da einen suchen, der sie rette und zu Dir hinführe, erbarme Dich all der Leidenden, die eines Tröster bedürfen, der sie in Deinem Herzen tröste

Bedenke, wie viele Seelen durch das Wirken wahrhaft heiligmäßiger Priester zur Vollkommenheit gelangen können. Darum, o Jesus, laß Dich noch einmal von Mitleid rühren durch die Scharen des Volkes, die da hungern und dürsten! Gib, daß Deine Priester die ganze kranke Menschheit dir zuführen, auf daß durch sie noch einmal die Erde erneuert, Deine Kirche erhöht und das Reich Deines Herzens im Frieden begründet werde.

Unbefleckte Jungfrau, Mutter des ewigen Priesters und selber Opferpriesterin und Opferaltar mit dem Kreuze, wo du den Lieblingspriester Jesu, den heiligen Johannes, zu deinem ersten Sohne annahmst, der dann im Abendmahlsaale dir, der Lehrerin und Königin der Apostel, zur Seite stand, nimm auf deine heiligsten Lippen unser demütiges flehen, laß dasselbe widerhallen im Herzen deines göttlichen Sohnes und erwirke mit deiner bittenden Allmacht der Kirche deines Jesus ein stets sich erneuerndes Pfingstfest. Amen

Ablässe: 7 Jahre und 7 Quadragenen jedesmal. Vollkommener für jene, dies es einen Monat lang täglich beten, unter den gewöhnlichen Bedingen. Pius X. 27. Oktober 1907.

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





2 Kommentare

  1. Danke für die wunderschönen Gebete. Unser Pflicht ist für die Priester zu beten und opfern in der heutigen Notzeit. Wir hoffen, dass uns Gott neue Berufungen schenkt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*