Hexenprozesse in Schweden



Gustav I. von Schweden
Gustav I. von Schweden

„Es ist bezeichnend, daß Vorstellungen vom ‚Hexensabbat‘ und Satanismus in Schweden erst Überhand nahmen, nachdem das Land zum Protestantismus übergetreten war.“

Mit diesen Worten beschreibt der bekannte Historiker Rodney Stark den Zusammenhang zwischen Protestantismus und Hexenwahn in Skandinavien.

Schweden wechselte zum Luthertum, als König Gustav I. beschloß, nach einem Tauziehen mit Rom über die Bischofsernennungen und die von ihm begehrten Kirchengüter, das englische Beispiel Heinrichs VIII. nachzuahmen. Er trennte die Kirche des Landes von Rom, führte Luthers Lehre ein und machte sich selbst zum Kirchenoberhaupt.

Der neue protestantische „Klerus“ hatte seine Ausbildung im protestantischen Teil Deutschlands erfahren.

Die eigentliche „Hexenjagd“ hatte in Schweden weder mit der katholischen Kirche noch mit der Inquisition zu tun. Sie begann erst 1668. Nach 51 Hinrichtungen im Jahr 1670 wurde eigens „eine königliche Kommission eingerichtet“. „Auf der einen Seite standen drei Adelige, die diese Prozesse für illegal hielten und nicht an die satanistischen Enthüllungen glaubten, die aus den Angeklagten herausgepreßt worden waren. Ihnen wurde jedoch von den Angehörigen des [neuen lutherischen] Klerus und der Bauern widersprochen, die die Kommission beherrschten.“ So gingen die Hinrichtungen in Schweden weiter „mit Anschuldigungen, die zum Großteil von angeblichen ‚Hexenjägern‘ vorgebracht wurden, darunter auch mehreren Kindern“.

1676 wurde eine neue Kommission eingerichtet, die mit den Enthauptungen (denen der Scheiterhaufen folgte) fortfuhr, bis ein „spontanes Geständnis vieler Kinder erfolgte, sich alles erfunden zu haben. Die Anschuldigungen dieser Kinder hatten zu einer Reihe von Hinrichtungen geführt.“ Nun, da es zu spät war, wurden einige Verfahren neu aufgerollt und mehrere Schlüsselzeugen ihrerseits zum Tode verurteilt.

Nach Rodney Stark: For the Glory of God. How Monotheism Led to Reformations, Science, Witch-Hunts, and the End of Slavery, Princeton 2003

Bild: Wikicommons

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





1 Kommentar

  1. Schon lange bin ich der Meinung, dass seit langer Zeit die Wahrheit von den Freimaurern verdreht wird. Schwer dagegen anzukämpfen!
    Man steht praktisch alleine auf weiter Flur.

Kommentare sind deaktiviert.