Erzbischof Hector Aguer bricht das Tabu Angelelli

Enrique Angelelli
Enrique Angelelli

„Die Seligsprechung des ‚Montonero‘-Bischofs Enrique Angelelli spaltet Argentinien. Ein bekannter Prälat, Erzbischof Hector Aguer, ergriff Position gegen das Martyrium Angelellis in odium fidei, der 1976 Opfer eines Verkehrsunfalls wurde, den die Verfechter der Seligsprechung ohne Beweise für einen Mord halten. Erzbischof Aguer bricht das Tabu der politischen Korrektheit und fragt sich, warum nicht vielmehr ein Seligsprechungsverfahren für den katholischen Intellektuellen Carlos Alberto Sacheri eingeleitet wurde, der wirklich ein Opfer des Terrorismus wurde, des marxistischen, und vor den Augen seiner Kinder ermordet wurde, weil er die kommunistische Infiltrationen in die katholischen Kirche aufgezeigt und kritisiert hat.“

Der Vatikanist Marco Tosatti auf Nuova Bussola Quotidiana zur Seligsprechung von Bischof Enrique Angelelli, die Papst Franziskus möglich macht, da er am 8. Juni dessen Tod als Martyrium aus Haß gegen den Glauben anerkannte, obwohl nicht einmal geklärt ist, ob er überhaupt getötet wurde.
Die Frage steht im Raum: Wird Bischof Angelelli seliggesprochen, weil er gute Kontakte zu marxistischen Kreisen unterhielt? Und wird der Thomist Carlos Alberto Sacheri nicht seliggesprochen, weil er von marxistischen Terroristen ermordet wurde?
Erzbischof Hector Aguer war viele Jahre der Gegenspieler von Jorge Mario Bergoglio im argentinischen Episkopat. Papst Franziskus ließ seinen Kritiker keinen Tag länger im Amt als kanonisch vorgesehen. Er emeritierte den Erzbischof noch am Tag, seines 75. Geburtstages.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: NBQ

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*