„Schluß mit den Lügen, Abtreibung sei ‚für‘ die Frau“

Abtreibung
Das Meisterwerk des slowakischen Künstlers Martin Hudacek: Frau, die abgetrieben hat und ihr ungeborenes Kind, das nicht leben durfte.

„Die Abtrei­bungs­ge­setz­ge­bung hat ein Heer von unge­bo­re­nen Kin­dern aus­ge­rot­tet und einen Abgrund der Gewalt an Frau­en auf­ge­ris­sen, die abge­trie­ben haben. Sie behaup­tet, den Frau­en hel­fen zu wol­len, in Wirk­lich­keit zwingt sie die Frau­en in eine aus­weg­lo­se Sack­gas­se. Sie nimmt ihnen die Mög­lich­keit, ihre eige­nen Kin­der zur Welt zu brin­gen, also das zu tun, was ihrem urei­ge­nen Wesen ent­spricht. Eine Frau will ange­nom­men und geliebt sein, denn das befä­higt sie, ihrer­seits anzu­neh­men und zu lie­ben. So ent­steht der gebor­ge­ne Raum für neu­es Leben. Schluß also mit den Lügen, daß Abtrei­bung „für“ die Frau sei: Wenn eine Frau vom Mann ange­nom­men und geliebt wird, bringt sie auch ihre Kin­der zur Welt, denn das wünscht und will sie.“

Pao­la Bon­zi, Grün­de­rin und Vor­sit­zen­de der Schwangschafts­kon­flikt­be­ra­tungs­stel­le Man­gia­gal­li von Mai­land.

Bild: Mei­ster­werk des slo­wa­ki­schen Künst­lers Mar­tin Hudacek/Parroquia de Sagra­da Fami­lia (Screen­shot)

1 Kommentar

  1. Heu­te ist die Mensch­heit noch nicht reif für die­se Ein­sicht, doch eines Tages wer­den alle die abge­trie­ben haben erken­nen, dass die Abtrei­bung eines unge­bo­re­nen Kin­des bei Gott gleich schwer wiegt, als hät­te man einen aus­ge­wach­se­nen Men­schen ermor­det.
    Die 10 Gebo­te in ihrer Ein­fach­heit ver­bie­ten jede Form des Mor­des. Alles ande­re ist men­schen­ge­mach­te Ideo­lo­gie, die weder erlöst noch zu irgend­ei­nem Heil führt.

Kommentare sind deaktiviert.