Neue Kardinalsernennungen vor der Sommerpause

Kardinalsernennungen
Die Gerüchte verdichten sich, daß Papst Franziskus noch vor der Sommerpause neue Kardinäle ernennen könnte.

(Rom) In Rom verdichten sich die Gerüchte, daß es bald zur Einberufung eines Konsistoriums zur Kreierung neuer Kardinäle kommen könnte. Kardinalsernennungen bedeuten immer auch eine Neugestaltung des Wahlkörpers für ein eventuelles Konklave.

Am kommenden Samstag findet ein ordentliches Konsistorium statt, bei dem laut Jan Hendrik Stens (Domradio) auch „Überraschungen möglich“ sein könnten. Derzeit sind laut Wahlordnung für ein Konklave, das maximal 120 Papstwähler vorsieht, fünf Wahlsitze frei. Papst Franziskus könnte diese vergeben und „auf Vorrat“ bereits einige mehr besetzen, da im Laufe des kommenden Jahres fünf weitere Sitze frei werden. Am 8. Juni, zwei Wochen nach Pfingsten, wird Angelo Kardinal Amato, der Präfekt der Kongregation für die Heilig- und Seligssprechungsprozesse, seinen 80. Geburtstag feiern. Vorerst geht es nur um die Ankündigung neuer Kardinalserhebungen, die am Samstag erfolgen könnte.

Laut Gerüchten könnte Franziskus den noch nicht freien Sitz von Kardinal Amato bereits dazunehmen und die Kreierung von sechs neue Kardinälen ankündigen, die auch Papstwähler wären. Anschließend wird nämlich bis zum 30. Januar 2019 (Aberto Kardinal Suarez Inda, Mexiko) kein Sitz mehr frei. Kardinäle scheiden automatisch mit Vollendung des 80. Lebensjahres als Papstwähler aus. Dem Papst bieten sich demnach zwei Möglichkeiten, vor der Sommerpause sechs neue Papstwähler ernennen zu können, oder fast ein Jahr zuzuwarten, um dann elf neue Papstwähler kreieren zu können.

Sollte Franziskus, vorerst sind es nur Gerüchte, am Samstag ein weiteres Konsistorium mit Kardinalserhebungen ankündigen, dürfte der 28. Juni, Vortag zum Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus, der wahrscheinlichste Tag dafür sein. Das Fest nennen die Römer das „Fest des Papstes“.

Drang zum schnellen Umbau des Wahlkörpers

Die Wahrscheinlichkeit, daß Papst Franziskus nicht zuwartet, sondern bereits in den kommenden Wochen neue Kardinäle kreieren wird, ist sehr hoch. Insgesamt gilt für sein Pontifikat die Tendenz, neue Kardinäle zu ernennen, sobald dies möglich ist. Es ist ein gewisser Drang zu einem möglichst schnellen Umbau des Wahlkörpers festzustellen. Da Franziskus gleichzeitig Bischofssitze, die traditionell mit der Purpurwürde verbunden waren, unberücksichtigt läßt, erhöhte er im Vergleich zu den Vorgängern seinen persönlichen Spielraum zu Ernennungen seiner freien Wahl. Beide Aspekte, die Eile und der größere Spielraum, haben offensichtlich seine Nachfolge im Visier. Franziskus sprach mehrfach davon, „irreversible Prozesse“ anstoßen zu wollen. Das scheint nur möglich, indem sein Pontifikat entweder möglichst lange währt, oder er einen Wahlkörper schafft, der einen Bergoglianischen Nachfolger sicherstellt.

Beide Varianten enthalten Unwägbarkeiten. Als Papst Benedikt XVI. überraschend sein Pontifikat, das – wie sich zeigt – noch heute fortdauern könnte, vorzeitig beendete, versammelte sich zum Konklave ein Wahlkörper, der zum Großteil von ihm ernannt worden war. Die öffentlich bekannten Gegenspieler seines Pontifikats machten kaum ein Zehntel der Papstwähler aus. Dennoch war es diese Minderheit, die das Heft in die Hand nahm, sodaß es durch die Wahl eines Außenseiters zur großen Überraschung kam.

Derzeit zählt das Kardinalskollegium 214 Mitglieder, von denen 115 auch Papstwähler sind. Ihnen stehen 99 Kardinäle gegenüber, die über 80 Jahre alt sind. Wenn die Lebenserwartung weiter zunimmt, könnten sie bald die Mehrheit stellen. Spätestens dann dürfte eine Überprüfung der Altersgrenze auf der Tagesordnung stehen. Sie wurde erst 1970 von Paul VI. eingeführt und stellt einen willkürlichen Eingriff in das Wahlrecht und die Zuständigkeiten der Purpurträger dar.

Die argentinische Frage

Zu den Gerüchten, die derzeit in Rom in Umlauf sind, gehört auch eines, das Argentinien, die Heimat von Papst Franziskus betrifft. Dort wird seit April die Emeritierung seines Hauptgegenspielers Msgr. Hector Ruben Aguer, Erzbischof von La Plata, erwartet, der am 24. Mai sein 75. Lebensjahr vollendet und dem Papst laut Kirchenrecht seinen Rücktritt anbieten muß. Es gibt Spekulationen, daß Franziskus den Rücktritt seines Kontrahenten sofort annehmen wird, um seinen Vertrauten, den bisherigen Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien, Msgr. Victor Manuel Fernandez, zum neuen Erzbischof der zweitwichtigsten Diözese Argentiniens zu machen – und zugleich auch zum Kardinal.

Fernandez ist Bergoglios Augapfel seit seiner Zeit als Erzbischof von Buenos Aires. Bereits dort war er sein Redenschreiber und wirkt seit dem Konklave von 2013 als päpstlicher Ghostwriter. Andere Stimmen meinen, Franziskus könnte die Emeritierung seines argentinischen Gegenspielers kaschieren, indem er Msgr. Aguer zugleich zum Kardinal erhebt. Letzteres erscheint aber weniger wahrscheinlich, da Aguer dann noch fünf Jahre bei der Wahl eines Franziskus-Nachfolger mitreden könnte.

Seinen Nachfolger als Erzbischof von Buenos Aires, Msgr. Mario Poli, erhob Franziskus gleich bei der ersten Kardinalserhebung seines Pontifikats in den Kirchensenat.

Insgesamt ernannte Papst Franziskus bisher 49 der derzeit 115 Papstwähler. Bald könnten es 55 von 120 sein.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Riscossa Cristiana

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*