Klonen von Affen: Attentat gegen die Zukunft der gesamten Menschheit

Klonen "Als Attentat gegen die Zukunft der gesamten Menschheit" veurteilte der Bioethiker, Kardinal Elio Sgreccia, die Nachricht, daß in der Volksrepublik China zwei Affen geklont wurden.
"Als Attentat gegen die Zukunft der gesamten Menschheit" veurteilte der Bioethiker, Kardinal Elio Sgreccia, die Nachricht, daß in der Volksrepublik China zwei Affen geklont wurden.

(Rom/Peking) Als eine „Bedro­hung für die Zukunft des Men­schen“ bezeich­ne­te Kar­di­nal Elio Sgreccia, der eme­ri­tier­te Vor­sit­zen­de der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben, das Klo­nen. Damit reagier­te der renom­mier­te Bio­ethi­ker auf die Nach­richt, daß in der Volks­re­pu­blik Chi­na zwei Affen geklont wur­den.

Der Kar­di­nal, Theo­lo­ge und Bio­ethi­ker sag­te der Pres­se­agen­tur ADN Kro­nos:

„Im Gegen­satz zur Hypo­the­se den Mensch zu klo­nen, woge­gen die Kir­che nur die tota­le und schärf­ste Ver­ur­tei­lung aus­spre­chen kann, hat das kirch­li­che Lehr­amt bis­her noch kei­ne aus­drück­li­che, offi­zi­el­le Ver­ur­tei­lung gegen das Klo­nen von Tie­ren aus­ge­spro­chen, wodurch das The­ma der ver­ant­wor­tungs­be­wuß­ten Abwä­gung  der Wis­sen­schaft­ler über­las­sen ist.“

Eine sol­che Ver­ur­tei­lung gegen die Ver­ge­wal­ti­gung von Tie­ren durch Klo­nen for­dert der Kar­di­nal. Er war von 1985 bis 2006 Direk­tor des Zen­trums für Bio­ethik an der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät vom hei­li­gen Her­zen. Die „Cat­to­li­ca“ in Mai­land ist die größ­te katho­li­sche Uni­ver­si­tät der Welt und größ­te Pri­vat­uni­ver­si­tät Euro­pas. Ab 1990 war er dort ordent­li­cher Pro­fes­sor für Bio­ethik. Von 1990–2006 gehör­te er dem Natio­na­len Bio­ethik­rat von Ita­li­en an und war Direk­tor des Natio­na­len Zen­trums für Bio­ethik. 1994 wur­de er stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der und 2005 Vor­sit­zen­der der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben. Ein Amt, das er bis 2008 inne­hat­te. 1992 ernann­te ihn Papst Johan­nes Paul II. zum Titu­lar­bi­schof von Zama Minor. 2010 kre­ierte ihn Papst Bene­dikt XVI. zum Kar­di­nal.

„Es besteht kein Zwei­fel, daß das Klo­nen des ersten Scha­fes Dol­ly und ande­rer Tie­re und nun sogar eines Affen, also eines Pri­ma­ten, ein regel­rech­tes Atten­tat gegen die Zukunft der gesam­ten Mensch­heit dar­stellt. Es besteht die sehr gro­ße Gefahr, daß das Klo­nen von Affen als der vor­letz­te Schritt zum Klo­nen des Men­schen gese­hen wird. Etwas, was die Kir­che nie gut­hei­ßen kann.“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Avve­ni­re (Screen­shot)

4 Kommentare

  1. Nun war­tet alle Welt nur noch auf die offi­zi­el­le Stel­lung­nah­me des Vati­kans. Papst Fran­zis­kus wür­de in die­sem Fall die aller­größ­te Auf­merk­sam­keit zuteil. Ob er wohl die Chan­ce nutzt, per­sön­lich sei­ne Stim­me zu erhe­ben? Wenn ja, wie wird er sich äußern, was wird er dazu zu sagen haben? Jetzt wird es echt span­nend. Bald geht es auch hier ums „Ein­ge­mach­te“.

  2. Und mit einem sol­chen Land ver­sucht der Vati­kan sich zu arran­gie­ren?
    Und das auf Kosten der gläu­bi­gen, tap­fe­ren und opfer­be­rei­ten Katho­li­ken und ihrer Bischö­fe im Unter­grund.
    Hier zeigt eine Diplo­ma­tie, die nicht für Gerech­tig­keit steht, son­dern ledig­lich ihre als nütz­lich emp­fun­de­nen Inter­es­sen pflegt, ihr häss­li­ches Gesicht.
    Auch dann, wenn es sich um vati­ka­ni­sche Diplo­ma­tie han­delt, ja gera­de dann.

  3. Geklon­te Pfer­de gibt es schon lan­ge. In der Nie­der­lan­den darf man die nicht klonen,aber man darf sie besit­zen. Des­halb wird das dann in der U.S.A. gemacht. Wenn das mit einem Pferd (oder Affe) geht,dann auch mit Men­schen. Ehr­lich gesagt bin ich mich ziem­lich sicher dass damit auch schon expe­ri­men­tiert wird.Wissenschaeftler wol­len eben alles ver­su­chen und mei­nen es bes­ser zu wis­sen als Gott.

Kommentare sind deaktiviert.