„Bist du Christ?“ — Dschihadisten ermorden jungen Kopten

Das tätowierte Kreuz ist eine jahrhundertealte Tradition im Nahen Osten. Das Bekenntnis bedeutete für den jungen Kopten Bassem Herz Attalhah den Tod. Vor fünf Tagen wurde er von Dschihadisten in seiner Heimat, dem Sinai, ermordet.
Das tätowierte Kreuz ist eine jahrhundertealte Tradition im Nahen Osten. Das Bekenntnis bedeutete für den jungen Kopten Bassem Herz Attalhah den Tod. Vor fünf Tagen wurde er von Dschihadisten in seiner Heimat, dem Sinai, ermordet.

(Kai­ro) Der kop­ti­sche Christ Bas­sem Herz Attal­hah wur­de vor den Augen sei­nes Bru­ders ermor­det, der sich nur durch einen Zufall ret­ten konn­te. Bereits 2010 hat­te Al Qai­da ver­kün­det, den Sinai von Chri­sten „zu säu­bern“. Die Mör­der von Bas­sem bekräf­tig­ten das Ver­spre­chen: „Wir wer­den noch mehr Kop­ten töten“.

Bassem Herz Attalhah
Bas­sem Herz Attal­hah

Der 27 Jah­re alte, kop­ti­sche Christ Bas­sem Herz Attal­hah wur­de ermor­det, weil er am Hand­ge­lenk ein täto­wier­tes Kreuz trug. Er ist das jüng­ste Opfer der Dschi­ha­di­sten des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) auf dem Sinai. Die grau­sa­me Blut­spur dürf­te sich fort­set­zen, wenn die Isla­mi­sten wahr­ma­chen, was sie ange­kün­digt haben.

Am 13. Janu­ar befand sich Bas­sem Herz auf dem Heim­weg nach Al-Arish, der Haupt­stadt des Gou­ver­ne­ments Nord­si­nai. Mit ihm waren sein Bru­der Osa­ma und ein Moham­med, ein befreun­de­ter Mus­lim. Eine Grup­pe ver­mumm­ter Män­ner näher­te sich und frag­te sie nach dem Hand­ge­lenk. Bei allen wur­de das Hand­ge­lenk kon­trol­liert. Bei Bas­sem sahen sie ein täto­wier­tes Kreuz, eine jahr­hun­der­te­al­te Tra­di­ti­on unter Chri­sten des Nahen Ostens, beson­ders unter Kop­ten. Bei den bei­den ande­ren fan­den sie kein Kreuz, weil sie nicht näher schau­ten. Bas­sems Bru­der Osa­ma trägt das Kreuz wei­ter hin­ten, Rich­tung Unter­arm.

Sie frag­ten Bas­sem:

„Bist du Christ?“

Es folgt die Schil­de­rung, wie Asia­News vom 38 Jah­re alten Osa­ma, dem Bru­der Bas­sems, berich­tet. „Sie wuß­ten nicht, daß wir Brü­der sind. Es ging alles ganz schnell. Bas­sem sag­te noch etwas zu ihnen wie: ‚Er hat Kin­der zu Hau­se‘.“ Die Dschi­ha­di­sten schos­sen zwei­mal direkt neben Osa­ma in den Boden „und rie­fen, ich sol­le gehen. Dann schos­sen sie Bas­sem in den Kopf.“

Der Sarg mit dem Toten
Der Sarg mit dem Toten

Die Täter nah­men sein Han­dy mit. Als spä­ter ein Freund des Toten, Milad Was­fi, der es nicht glau­ben konn­te, die Num­mer anrief, ant­wor­te­te ihm ein Mann, der sich zur Tat bekann­te. „Er sag­te, daß sie zum Isla­mi­schen Staat des Sinai gehö­ren, und daß sie noch mehr Kop­ten töten wer­den“, so Was­fi.

Bereits 2010 hat­te Al Qai­da die Chri­sten des Sinai auf­ge­for­dert, ihre Häu­ser zu ver­las­sen. Seit dem „Ara­bi­schen Früh­ling“ von 2011 haben sich die mus­li­mi­schen Angrif­fe gegen Chri­sten deut­lich ver­stärkt. Im Febru­ar 2014 wur­de im Süd­si­nai ein blu­ti­ges Atten­tat auf einen Bus christ­li­cher Pil­ger ver­übt, die auf dem Weg zum Katha­ri­nen­klo­ster waren. Erst am 29. Dezem­ber waren acht Chri­sten am Ein­gang zur kop­ti­schen Kir­che Mar Mina im gleich­na­mi­gen Vor­ort von Kai­ro ermor­det wor­den. Wei­te­re star­ben zum Jah­res­be­ginn.

Auf dem Sinai kommt es lau­fend zu Über­grif­fen. Allein in Al-Arish wur­den 2017 min­de­stens neun Kop­ten ermor­det, dar­un­ter im Mai der Fami­li­en­va­ter Nabil Saber Faw­zy.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Asia­news

3 Kommentare

  1. Ich möch­te nicht wis­sen, wie das gesam­te Chri­sten­tum unter Druck wäre,
    wenn es auch nur eine ähn­li­che christ­li­che Grup­pie­rung gäbe.….……
    Man kann es sich leb­haft vor­stel­len, was da los wäre.

    • Papst Fran­zis­kus sagt,die Katho­li­ken sind auch nicht bes­ser. Das ist alles was die­sem Papst zu die­sen isla­mi­sti­schen Ver­bre­chen ein­fällt. Er ver­höhnt damit die Opfer.

  2. Koran-Sure 47, 4
    Und wenn ihr die Ungläu­bi­gen trefft, dann her­un­ter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemet­zel unter ihnen ange­rich­tet habt.…

    Koran-Sure 9, 29 + 123
    Kämp­fet gegen jene, wel­chen die Schrift gege­ben ward, die nicht glau­ben an Allah.…
    …kämpft gegen die­je­ni­gen, die in eurer Nähe sind von den Ungläu­bi­gen. Sie sol­len in euch Här­te vor­fin­den…

    Sure 9, 5
    Sind aber die Hl. Mona­te ver­flos­sen, so erschlagt die Göt­zen­die­ner (Tri­ni­ta­tier), wo ihr sie fin­det, und packt sie und bela­gert sie und lau­ert ihnen in jedem Hin­ter­halt auf…
    (Ein Kom­men­tar dazu von Ibn Kathir aus dem 8. Jahr­hun­dert: „…„Wo ihr sie fin­det“ bedeu­tet: an jedem Ort der Erde.…/ „Packt sie und bela­gert sie“ bedeu­tet, dass ihr nicht war­ten sollt, bis ihr sie fin­det, son­dern ihr sollt sie suchen und sie in ihren Wohn­ge­bie­ten packen, ihr sollt ihre Stra­ßen und Wege unter eure Kon­trol­le brin­gen, so dass es für sie immer enger wird. Auf die­se Wei­se haben sie die Wahl: Ent­we­der sie kon­ver­tie­ren zum Islam oder sie ster­ben.…)

    Bibel-Offen­ba­rung 6, 9 bis 11
    9 Als (das Lamm) dann das fünf­te Sie­gel öff­ne­te, sah ich unten am Altar die See­len derer, die hin­ge­mor­det waren wegen des Wor­tes Got­tes und um des Zeug­nis­ses wil­len, das sie besa­ßen.
    10 Sie rie­fen mit lau­ter Stim­me: »Wie lan­ge, o hei­li­ger und wahr­haf­ti­ger Herr, ver­ziehst du noch mit dem Gericht und rächst unser Blut nicht an den Bewoh­nern der Erde?«
    11 Da wur­de einem jeden von ihnen ein wei­ßes Gewand gege­ben, und es wur­de ihnen gesagt, sie möch­ten sich noch eine kur­ze Zeit gedul­den, bis auch ihre Mit­knech­te und ihre Brü­der voll­zäh­lig wären, die eben­so wie sie den Tod erlei­den müss­ten.

Kommentare sind deaktiviert.