„Die EU haßt Europa und seine Wurzeln“

Prof. Stanislaw Grygiel verteidigt polnischen "Rosenkranz bis an die Grenzen". Kirchenvertreter, die Kritik üben, sollten sich "für einige Zeit in ein Kloster zurückziehen, um beten zu lernen".
Prof. Stanislaw Grygiel verteidigt polnischen "Rosenkranz bis an die Grenzen". Kirchenvertreter, die Kritik üben, sollten sich "für einige Zeit in ein Kloster zurückziehen, um beten zu lernen".

(Warschau) „Wer die Polen beschuldigt, den Rosenkranz bis zu den Grenzen gegen islamische Einwanderer gebetet zu haben, der lügt und weiß, daß er lügt.“ Er wurde für die Aufrechterhaltung der christlichen Identität Polens gebetet und gegen den islamischen Terrorismus und die Islamisierung. Mit diesen Worten reagierte der polnische Philosoph Stanislaw Grygiel auf Vorwürfe, die in anderen europäischen Staaten nicht nur von Mainstream-Medien vorgebracht wurden, sondern auch aus katholischen Kreisen kam. Letzteres erstaunte und stellt eine Neuheit dar.

Prof. Stanislaw Grygiel
Prof. Stanislaw Grygiel

Prof. Grygiel ist emeritierter Professor an der Lateranuniversität und am Päpstlichen Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie sowie persönlicher Freund von Papst Johannes Paul II. Die päpstlichen Medien haben die Gebetsinitiative der Polen vom vergangenen 7. Oktober, dem Rosenkranzfest und Jahrestag der Schlacht von Lepanto, völlig totgeschwiegen. Die katholische Familienzeitschrift Famiglia Cristiana erklärte sogar, daß Papst Franziskus die Aktion „nicht gefallen“ habe.

An der von den polnischen Bischöfen unterstützten Gebetsaktion hatte mehr als eine Million Polen teilgenommen. Außerhalb Polens ernteten sie dafür auch von offizieller Kirchenseite, wenn auch nur indirekt, teils wenig freundliche Worte. Die Initiative war offensichtlich nicht gewünscht und scheint den offiziellen, vatikanischen Kurs gestört zu haben.

„Treue der Polen zu Glaube und Land ist jenen Dorn im Auge, die eine ’neue Weltordnung‘ wollen“

„Das polnische Volk vertraut seit Jahrhunderten auf Gott und Seinen Sohn. Die Treue zu Gottes Liebe, die Treue zu ihrem Staat, der heute ihre kulturelle Identität zum Ausdruck bringt, ist jenen Kräften ein Dorn im Auge, die eine ‚neue Weltordnung‘ errichten wollen.“

Prof. Grygiel nahm in einem Interview von Andrea Zambrano für Nuova Bussola Quotidiana ausführlich zur Gebetsaktion und ihren Kritikern Stellung:

„Der Herr dieser Kräfte, dem es zwar an Weisheit, nicht aber an Intelligenz fehlt, weiß, daß die einzigen Waffen gegen die Treue eines solchen Volkes nur eine von Haß geleitete Lüge und die Angst sind, die die Menschen der Macht beugen sollen. Dieser Herr ist schlau. Er verkauft seinen Haß gegen die Polen als Liebe für die Menschheit, indem er ihnen vorwirft, diese nicht zu lieben. Er wird ganz zornig, weil er sieht, daß sie sich nicht betrügen lassen. Die Europäische Union zum Beispiel haßt Europa, dessen Wurzeln in der Erde von Jerusalem, Athen und Rom stecken. Unter jedem Vorwand greift sie die Polen an, die das wahre Europa lieben und darin leben wollen. Von diesem Haß getrieben, machen sich die Herren der Europäischen Union über den Rosenkranz lustig, mit dem die Polen Maria bitten, ihnen zu helfen, sich noch mehr in Ihrem Sohn und der Kirche zu verwurzeln. Der Kirche, die in den ersten Jahrhunderten in Athen gelernt hat, die Frage über die Wahrheit des Menschen zu stellen, und in Rom gelernt hat, die Frage zu stellen, wie die soziale Ordnung dieser Wahrheit angeglichen werden soll. Einige, vielleicht zu viele, westliche Kirchenvertreter verstehen das nicht. Warum? Weil sie kleingläubig sind, wenig Kultur besitzen und ein kurzes Gedächtnis. Es ist daher nicht verwunderlich, daß auch sie daran arbeiten, die Kirche von Christus zu entwurzeln und in eine humanitäre Gesellschaft wie andere zu verwandeln. Das Gebet des Menschen ist Maßstab seines Glaubens.“

„Manche Lügen lassen sich nur mit dem Gebet verjagen“

Die Polen hätten nicht „gegen den Islam“ gebetet, sondern gegen den „islamischen Terrorismus“, so Grygiel.

„Das polnische Volk hat für den Frieden gebetet, weil es die Tragödie des Krieges nur zu gut kennt. Wir verstehen den Frieden aber nicht als bloße Abwesenheit des Krieges. Kriege wird es leider bis zum Ende der Welt geben, weil der Mensch immer Mensch bleibt.“

Die Terroristen wollen die Würde auslöschen, die den Menschen auszeichnet, der nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde. In diesem Sinne sei auch der „Rosenkranz bis an die Grenzen“ für die Bekehrung der Terroristen gewesen und nicht gegen sie. Gleiches gelte für die „Lüge“, die Polen hätten „gegen“ die Einwanderer und besonders die islamischen Einwanderer gebetet. Die Polen hätten ein Bekenntnis zur eigenen Identität abgelegt.

„Die Polen haben gerade auch deshalb zum Mittel des Gebets gegriffen, weil sie wissen, daß manche Lügen nur durch das Gebet vertrieben werden können.“

Johannes Paul II. sei von Kritikern der Gebetsaktion zu Unrecht ins Spiel gebracht worden. Er könne das persönlich bezeugen. Der polnische Papst sei für Gastfreundschaft gewesen, „aber nie zum Preis eines falschen Kompromisses, was den eigenen Glauben, die Würde und die Identität anbelangt“. Er habe Fremde Willkommen geheißen, aber „unser Haus dürfen sie nicht verändern“.

Politiker „abscheulich“, die wie Macron sagen: „Ihr habt Grundsätze, wir aber das Geld“

Die Polen nehmen den Rosenkranz in die Hand und beten ihn auch öffentlich, „weil sie so sind. Sie sind nicht wie Schizophrene, die sich im eigenen Haus auf eine Weise benehmen und außerhalb ganz anders.“ Die Polen würden zwar auch Angst und Druck kennen, aber sie hätten auch eine Würde.

„Für Polen sind Politiker abscheulich, die ihnen wie vor wenigen Monaten Frankreichs Staatspräsident sagen: ‚Ihr habt Grundsätze, aber wir haben das Geld‘.“

Die Auslandspolen hätten sich den Polen zu Hause angeschlossen, indem sie den Rosenkranz in Kirchen und Marienheiligtümern gebetet haben. So habe auch er es gemacht. „Wir wollen nicht gegen jene polemisieren, die uns angegriffen haben. In solchen Fällen helfen nicht Polemiken, sondern Gebet und Fasten.“

Der öffentliche Rosenkranz der Polen bedeute für das übrige Europa,

„ein Weckruf für das Gedächtnis, sich an die Situation des Menschen zu erinnern, ein Weckruf, sich an die Sünde und die verlorene Unschuld zu erinnern. Er bedeutet zugleich, daß das Verlorene wiedergewonnen werden kann, indem man sich bekehrt. Mit dem Rosenkranz in der Hand rief Johannes Paul II. Europa zu: ‚Du kannst noch du selbst sein. Steht auf und geh!“

„Laien sollten Gott bitten, daß er Bischöfe bekehrt, die sich von den ihnen anvertrauten Schafen distanzieren“

„Nur westliche Vertreter“ der kirchlichen Hierarchie hätten die Gebetsaktion Rosenkranz bis an die Grenzen kleingeredet oder ignoriert. „Die polnischen Bischöfe haben mit ihren Gläubigen gebetet.“ Heruntergespielt hätten jene, die wenig oder gar nicht mehr beten.

„Wer nicht im Gebet lebt, kann nicht wissen, worum es geht. Wer nicht den Dialog lebt, weiß auch nicht, was Dialog ist. Es fehlt das geistliche Leben. Tote atmen nicht. Wenn manche Priester und auch Bischöfe behaupten, die Polen würden mit dem Rosenkranz Brücken abbrechen und Mauern errichten, wäre es besser, sie würden sich für einige Zeit in ein Kloster zurückziehen, um beten zu lernen.“

Prof. Stanislaw Grygiel abschließend:

„Die Bischöfe sollten Gott danken, zu Schafen gesandt zu werden, die so dem Gebet verbunden sind. Und die Laien sollten Gott bitten, daß er die Bischöfe bekehrt, die sich von den ihnen anvertrauten Schafen distanzieren, und sie wieder in den Stall zurückführt.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/NBQ

4 Kommentare

  1. Ist es nicht wunderschön, dass so viele Menschen öffentlich den Rosenkranz beten? Warum haben die deutschen Bischöfe sich nicht angeschlossen – rufen sie lieber zur Islamisierung Europas auf?

  2. Prof. Grygiel liegt genau richtig, wenn er darauf hinweist, dass das Rosenkranzgebet für die christlich-polnische Identät in keiner Weise fremdenfeindlich oder islamophob verstanden werden darf.

    Besonders treffend ist der Hinweis auf die Haltung Papst Johannes Pauls II.:
    „Der polnische Papst sei für Gastfreundschaft gewesen, aber nie zum Preis eines falschen Kompromisses, was den eigenen Glauben, die Würde und die Identität anbelangt“.

    Islamische Flüchtlinge aufzunehmen darf nie zur Aufgabe der eigenen Identität führen. Im Gegenteil: Die Begegnung mit gläubigen Moslems sollte Christen anspornen, intensiver den eigenen Glauben zu leben.
    Umso befremdlicher ist es, wenn vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken gerade jetzt zu hören ist, es setze sich für die Einführung eines islamischen Feiertags ein.

    In Polen spürt man recht genau, dass die westeuropäische Kritik an der polnischen Flüchtlingspolitik nicht der Flüchtlinge wegen vorgebracht wird, sondern anderen Motiven folgt: Der Migrationsdruck soll dafür missbraucht werden, die christlich-nationale Identität der europäischen Völker abzuräumen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*