Herr Bischof, was ist Ihre Botschaft? „Darüber habe ich nicht nachgedacht“

Christus der Erlöser


Fra­ge: Herr Bischof, was ist Ihre Bot­schaft?

Bischof: Dar­über habe ich nicht nach­ge­dacht.

Ant­wort von Bischof Man­fred Scheu­er von Linz an der Donau auf die Fra­ge eines Wer­be­pro­fis nach einem Vor­trag des Bischofs vor Ver­tre­tern der Wer­be­wirt­schaft. Zitiert nach: Der 13. (Nr. 6/2017) vom 13. Juni 2017.

Bild: Wiki­com­mons

6 Kommentare

  1. Das habe ich in einer Podi­um­s­run­de in einem Prie­ster­se­mi­nar mit anschlie­ßen­den Fra­gen aus dem Publi­kum erlebt. Eine Stu­den­tin stell­te dem Theo­lo­gie­pro­fes­sor wört­lich die Fra­ge: »Herr Pro­fes­sor […], wer ist Jesus Chri­stus für sie?« Der Ange­spro­che­ne (und Zen-Prak­ti­zie­ren­de) brach­te kein Wort über die Lip­pen.

  2. Mit Bischof Man­fred Scheu­er hat­te ich mal ein per­sön­li­ches Gespräch, da ging es um die über­lie­fer­te Mes­se, ich frag­te ihn, ‚ob er die über­lie­fer­te Mes­se unter­stüt­zen wür­de‘, das war eini­ge Jah­re nach „Summorum Pon­ti­fi­cum“, er ant­wor­te­te fast zor­nig, „nur dul­den, sicher kei­ne Unter­stüt­zung“ und ging sofort weg; das sagt lei­der wohl alles!

    • Das glau­be ich so nicht. Ich habe ihn als Pro­fes­sor und als Bischof erlebt und meh­re­re per­sön­li­che Gesprä­che mit ihm geführt und regel­mä­ßig mit ihm kor­re­spon­diert. Er weiß und wuß­te, dass ich nur in die Alte Mes­se gehe, Zorn habe ich bei ihm nie gespürt.

      Was es bei Man­fred Scheu­er gibt, ist eine gewis­se Art von unbe­hol­fe­ner, viel­leicht auti­sti­scher Sprach­lo­sig­keit im Gespräch, Teil­nahms­lo­sig­keit in Gesell­schaft, aber nicht Zorn.

    • Die Aus­ga­ben der monat­lich erschei­nen­den Zei­tung datie­ren jeweils auf den 13. des Monats (des­halb heißt die Zei­tung „Der 13.“, bezo­gen auf Fati­ma). Als Quel­len­an­ga­be ist es so zu zitie­ren.
      Der „Osser­va­to­re Roma­no“ bei­spiels­wei­se erscheint am spä­ten Nach­mit­tag, trägt aber das Datum des näch­sten Tages.

Kommentare sind deaktiviert.