„Wir sind Kirche“ fordert Rücktritt von Glaubenspräfekt Müller und schießt damit ein Eigentor

Das Verhältnis zwischen Papst Franziskus und Glaubenspräfekt Gerhard Kardinal Müller ist nicht das Beste. Zudem versuchen verschiedene Seiten den Keil zwischen beiden noch tiefer zu treiben.
Das Verhältnis zwischen Papst Franziskus und Glaubenspräfekt Gerhard Kardinal Müller ist nicht das Beste. Zudem versuchen verschiedene Seiten den Keil zwischen beiden noch tiefer zu treiben.

(Ber­lin) Die Orga­ni­sa­ti­on „Wir sind Kir­che“, eine im deut­schen Sprach­raum ent­stan­de­ne Ver­ei­ni­gung von Katho­li­ken, die gar kei­ne sind, for­der­te Papst Fran­zis­kus auf, Kar­di­nal Ger­hard Mül­ler als Prä­fek­ten der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on abzu­set­zen. Die Nach­richt wäre kei­ne Mel­dung wert, wenn nicht eini­ge Pres­se­agen­tu­ren und Medi­en die For­de­rung wei­ter­ver­brei­tet hät­ten. Wenn es gegen die Kir­che geht, kochen — wie gewohnt — vie­le an ihrem Süpp­chen. Daher doch ein Wort dazu.

Die pseu­do­ka­tho­li­sche Orga­ni­sa­ti­on „Wir sind Kir­che“ geht auf das soge­nann­te Kir­chen­volks-Begeh­ren in Öster­reich von 1995 zurück. Begehrt wur­den die Alt-68er-For­de­run­gen (Frau­en­prie­ster­tum; Abschaf­fung des Zöli­bats; Bischofs­wahl durch die Gläu­bi­gen; eine ande­re Moral­leh­re durch Aner­ken­nung von Ver­hü­tung, Homo­se­xua­li­tät; sowie „Froh­bot­schaft statt Droh­bot­schaft“, also die Abschaf­fung der Sün­de und von Got­tes Gerech­tig­keit). Den For­de­run­gen liegt das anti­au­to­ri­tä­re Den­ken „Ich will, was mir gefällt“ zugrun­de.

Im März 1996 schlos­sen sich die Initia­to­ren zu einem Ver­ein zusam­men. Im sel­ben Jahr erfolg­te auch die Grün­dung eines Able­gers in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Ver­eins­zweck ist die „För­de­rung von Refor­men in der römisch-katho­li­schen Kir­che“. Wie wenig „Wir sind Kir­che“ jedoch mit der römisch-katho­li­schen Kir­che zu tun hat, belegt die Tat­sa­che, daß Mar­tha Hei­zer Vor­sit­zen­de des öster­rei­chi­schen Zwei­ges ist.

Mar­tha Hei­zer äff­te für ihre Anhän­ger zu Hau­se die Zele­bra­ti­on von Eucha­ri­stie­fei­ern nach. Für die­ses „schwe­re Ver­ge­hen wie­der­hol­ter simu­lier­ter Meß­fei­ern“ wur­den sie und ihr Mann 2014 nach einem kir­chen­recht­li­chen Ver­fah­ren exkom­mu­ni­ziert. Da der Ver­ein gegen­über Hei­zer kei­nen kla­ren Trenn­strich zie­hen woll­te, trat der dama­li­ge Vor­sit­zen­de zurück. Trot­zi­gen Kin­dern gleich wähl­te „Wir sind Kir­che“ Mar­tha Hei­zer zur neu­en Vor­sit­zen­den, womit das größt­mög­li­che Maß an Distan­zie­rung von der katho­li­schen Kir­che demon­striert wur­de.

Das Exkom­mu­ni­ka­ti­ons­de­kret war von Kar­di­nal Mül­ler unter­zeich­net wor­den, was die Abnei­gung gegen den Glau­bens­prä­fek­ten natür­lich noch stei­ger­te. Kei­ne rühm­li­che Figur in der Sache mach­te der dama­li­ge Inns­brucker Diö­ze­san­bi­schof Man­fred Scheu­er, zu des­sen Diö­ze­se Mar­tha Hei­zer gehör­te. Scheu­er war­te­te auf eine Ent­schei­dung Roms, wur­de selbst in der Sache aber nicht tätig. Unlieb­sa­me Ent­schei­dun­gen wer­den auf Rom abge­scho­ben, obwohl die Ver­ant­wor­tung für eine Diö­ze­se zual­ler­erst beim Diö­ze­san­bi­schof liegt. Auch ein sol­ches Ver­hal­ten hat nicht zuletzt zur noto­ri­schen Rom­feind­lich­keit unter man­chen Krei­sen bei­getra­gen. Erst recht gilt das für den deut­schen Sprach­raum, wo ohne­hin seit 500 Jah­ren das Kli­ma durch die ein­ge­fres­se­ne Rom­feind­lich­keit des Pro­te­stan­tis­mus bela­stet ist.

„Wir sind Kir­che“ bedient sich für die For­de­rung, Kar­di­nal Mül­ler abzu­set­zen, dump­fer Schlag­wör­ter, die den Ohren der welt­li­chen Medi­en schmei­cheln sol­len, um Gehör zu fin­den. Es wird das Kli­schee des reform­wil­li­gen Pap­stes bedient, der sich „seit drei Jah­ren“ um Refor­men bemü­he, aber von „der kon­ser­va­ti­ven Kurie“, die nur ihre „Macht und Kon­trol­le“ behal­ten wol­le, dar­an gehin­dert wer­de.

Die Aus­sa­gen zei­gen, wie weit sich „Wir sind Kir­che“ von der katho­li­sche Kir­che ent­fernt hat. Soweit, daß der Kon­takt zur kirch­li­chen Rea­li­tät, jeden­falls jener in Rom, völ­lig ver­lo­ren­ge­gan­gen ist. Die­se Krei­se zeich­ne­ten sich aller­dings nie durch Rea­li­täts­be­wußt­sein (Meß­si­mu­la­tio­nen) und intel­lek­tu­el­le Red­lich­keit (die katho­li­sche Leh­re und Ord­nung ableh­nen, sich aber den­noch als Katho­li­ken behaup­ten) aus.

Die Tat­sa­che, daß „Wir sind Kir­che“ aus­ge­rech­net in die­sem Augen­blick, da kir­chen­in­ter­ne Kräf­te am Stuhl von Kar­di­nal Mül­ler sägen, sei­ne Abbe­ru­fung for­dert, kommt die­sem in jedem Fall zugu­te. Für „Wir sind Kir­che“ kann und wird in Rom nie­mand aus­ge­tauscht und ersetzt wer­den. Soll­te „Wir sind Kir­che“ tat­säch­lich die Abbe­ru­fung Mül­lers wol­len, und sei es nur aus Ver­gel­tungs­drang für die Exkom­mu­ni­ka­ti­on von Mar­tha Hei­zer, dann hat der Ver­ein mit sei­ner öffent­li­chen For­de­rung soeben ein Eigen­tor geschos­sen.

Text: Mar­tha Bur­ger-Weinzl
Bild: Wir sind Kir­che (Screen­shot)

6 Kommentare

  1. Sehr geehr­te Frau Mar­tha Bur­ger-Weinzl, sind Sie denn bei Prä­si­dent Trump in die Leh­re gegan­gen, der wie Sie „alter­na­ti­ve Wahr­hei­ten“ ver­brei­tet, oder bei Prä­si­dent Erdogan, der sei­ne eige­ne Aus­le­gung der Fak­ten als die allein rich­ti­ge anpreist und Andes­den­ken­de als Geg­ner des Vol­kes dif­fa­miert? Men­schen, die anders den­ken, zu ver­un­glimp­fen und ihnen abzu­spre­chen, dass sie Kir­che sind, zeugt nicht gera­de von einer „katho­li­schen“ Gesin­nung, die sich „katho­li­sches“ gern auf die Fah­ne schreibt.

    • @Magnus Lux, ich mei­ne es geht hier nicht um Prä­si­dent Trump oder sonst wer, es ganz ein­fach ob man hin­ter der katho­li­schen Glau­bens­wahr­heit steht oder nicht, alles ande­re befin­det sich außer­halb der Kir­che!

  2. Ich habe „Wir sind Kir­che“ gera­de eine kur­ze Mail geschrie­ben und erklärt, dass Sie nicht in mei­nem Namen schrei­ben. Die Anma­ßung die­ser lin­ken Ver­ei­ni­gun­gen (nicht nur in der Kir­che, die vor­ge­ben „Vol­kes Stim­me“ zu sein, ist uner­träg­lich.

    Schrei­ben wir ihnen vie­le Mails. Es wird nichts ändern, aber viel­leicht kurz ihre Selbst­ge­wiss­heit stö­ren.

  3. An sich soll­te man über sol­che Wich­tig­ma­cher kein Wort ver­lie­ren. Ande­rer­seits ist es bei­na­he schon ein Güte­sie­gel, von die­ser Orga­ni­sa­ti­on ange­grif­fen zu wer­den.

  4. Man unter­schei­de, wor­um es sich han­delt, wenn von „Wir sind Kir­che“ die Rede ist:
    * Da gibt es „als Rechts­trä­ger“ den Ver­ein „Wir sind Kir­che e.V.“, von dem nicht bekannt ist, ob er mehr als die nach deut­schem Ver­eins­recht nöti­gen 7 Mit­glie­der hat. Vor­sit­zen­der ist Chri­sti­an Lau­er, Inha­ber der Fir­ma Netz­werk Kom­mu­ni­ka­ti­on GmbH in Eisen­berg. Für die­se Fir­ma ist kei­ne Web­sei­te aus­fin­dig zu machen. Offen­bar han­delt es sich um eine Brief­ka­sten­fir­ma.
    * Dann gibt es in Deutsch­land die soge­nann­te „Kir­chen­volks­be­we­gung Wir sind Kir­che“ ohne jeg­li­chen zivi­len oder kirch­li­chen Rechts­sta­tus, eine lose Grup­pie­rung, zu deren letz­tem Jah­res­tref­fen immer­hin 80 Per­so­nen
    zusam­men­ka­men. Man wählt dort — wohl­ge­merkt recht­lich unver­bind­lich — einen „Bun­des­vor­stand“, in dem seit 20 Jah­ren als ein­zig kon­stan­te Per­son jener Chri­sti­an Weis­ner sitzt, der auch seit 20 Jah­ren als gefühlt ein­zi­ger Ver­tre­ter von „Wir-sind-Kir­che“ stän­dig in den Medi­en prä­sent ist, wenn es gegen die Kir­che geht. Über Chri­sti­an Weis­ner gibt es trotz sei­ner enor­men Medi­en­prä­senz kei­nen Wiki­pe­dia-Arti­kel. Als (ehe­ma­li­ge?) beruf­li­che Tätig­keit fin­det sich im Netz nur ein Hin­weis auf die Bezeich­nung „Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­ra­ter“.
    Als Orga­ni­sa­ti­on kann man „Wir sind Kir­che“ also kaum bezeich­nen, schon gar nicht als eine mit irgend­ei­ner reprä­sen­ta­ti­ven oder demo­kra­ti­schen Berech­ti­gung. Am tref­fend­sten erscheint die Bezeich­nung „Medi­en-Popanz“.

  5. Die­se schreck­li­chen Leu­te. Den­ken die katho­li­sche Kir­che ist ein Sozi­al-Ver­ein, des­sen Sta­tu­ten sich ein­fach abän­dern las­sen.

    Sie wol­len Gott Bedin­gun­gen dik­tie­ren. Sie wol­len ihn nicht ken­nen­ler­nen.

    Wenn sie über­haupt an Ihn glau­ben.

    Das sind Zer­set­zer. Die sol­len belehrt wer­den und wenn sie nicht umkeh­ren kom­plett aus der Kir­che ent­fernt wer­den.

    Wenn Gott sich Ihnen end­gül­tig ent­zieht, wegen Ihrer Frech­hei­ten und Bos­heit sei­ne von ihm gegrün­de­te Kir­che zu zer­stö­ren und sei­ne Scha­fe zu ver­füh­ren und in Ver­wir­rung zu füh­ren ent­zieht, dann gibt es die Höl­le auf ewig.

    Kehrt um. Mil­lio­nen von Men­schen sind schon dort.

    Mein Gott.

    Lest von Mau­rice R.Rawlings „In die Höl­le und zurück.

    Ihr wollt dort nicht hin. Satan belügt sei­ne Anhän­ger. Es gibt kein Ent­kom­men dort.

    Er kann den Him­mel nicht erobern. Der Him­mel ist die Anwe­sen­heit von Gott. Also kann kein böses Wesen jemals dort ein­ge­hen.

Kommentare sind deaktiviert.