Kardinal Burke wehrt sich gegen „Verleumdung“ — Wer verstehen will, was im Vatikan geschieht, muß hinter die Kulissen blicken

Kardinal Burke mit Malteserrittern
Kardinal Burke mit Rittern des Malteserordens

(Rom) Kar­di­nal Ray­mond Bur­ke, bril­lan­ter Jurist und bis Ende 2014 höch­ster Rich­ter beim Hei­li­gen Stuhl, ist ein gedul­di­ger Mann, der viel erträgt. Alles läßt er sich aber nicht bie­ten. Wer der­zeit ver­ste­hen will, was im Vati­kan und in der Kir­che wirk­lich pas­siert, der muß genau hin­hö­ren, hin­ter die Kulis­sen blicken, zwi­schen den Zei­len lesen und vor allem hin­ter­fra­gen, was die „erprob­ten Infor­ma­ti­ons-Des­in­for­ma­ti­ons-Kanä­le“ an Gerüch­ten aus­streu­en, so der Vati­ka­nist Mar­co Tosat­ti. Mit ande­ren Wor­ten: Wer durch­blicken will, ist als Beob­ach­ter gefor­dert. Das ist anstren­gend, aber im Dienst für die Kir­che erfor­der­lich.

Im Novem­ber 2014 von Papst Fran­zis­kus abge­setzt, aus dem Vati­kan ent­fernt und als Kar­di­nal­pa­tron zum Mal­te­ser­or­den ver­setzt, sag­te er zu die­ser Demü­ti­gung nur, wo der Papst ihn hin­schicke, dort gehe er hin. Als ihn Papst Fran­zis­kus nun nach Guam schick­te, sag­te er, er sehe das nicht als Ver­ban­nung.

Der Sündenbock will Kardinal Burke nicht sein

Als Sün­den­bock für die schmut­zi­ge Wäsche ande­rer im Mal­te­ser­or­den will er aber nicht her­hal­ten. Im Orden, der zugleich sou­ve­rä­nes Völ­ker­rechts­sub­jekt ist, hat­te sich im Dezember/Januar ein har­ter Macht­kampf zuge­spitzt. Mit vati­ka­ni­scher Unter­stüt­zung wur­de fak­tisch der erste Stand der Pro­feß­rit­ter von eini­gen Ange­hö­ri­gen des zwei­ten Stan­des ent­mach­tet. Der Jurist Bur­ke muß­te dem recht­lich unsau­be­ren Trei­ben taten­los zuse­hen. Das beste Gesetz taugt nur soviel, als sich Leu­te fin­den, die für des­sen Ein­hal­tung sor­gen. Im Vati­kan setz­te man sich über die Ordens­ver­fas­sung hin­weg. Aus­le­gungs­sa­che?

Jour­na­li­sten, die dem „magi­schen Zir­kel“ um Papst Fran­zis­kus nahe­ste­hen, wie Tosat­ti kom­men­tier­te, lie­fer­ten der stau­nen­den Öffent­lich­keit eine bestimm­te Les­art der Ereig­nis­se im Orden, die wenig mit der Wirk­lich­keit zu tun hat­te. Kar­di­nal Bur­ke mel­de­te sich nicht zu Wort, stell­te nicht rich­tig. Er war der Bot­schaf­ter des Pap­stes beim Orden. Bot­schaf­ter haben nicht ihre Mei­nung zu äußern, son­dern öffent­lich nur im Sin­ne ihres Man­dan­ten zu spre­chen.

Der Machtkampf im Malteserorden

Schließ­lich wur­de doch der Brief bekannt, den Bur­ke am 1. Dezem­ber 2016 von Papst Fran­zis­kus erhielt. Ein Brief, der deut­li­che Hand­lungs­an­wei­sun­gen ent­hielt, gegen bestimm­te Machen­schaf­ten im Orden vor­zu­ge­hen. Als Bot­schaf­ter des Pap­stes hielt sich Bur­ke auch dar­an und stach damit ins Wes­pen­nest. Das konn­te er nicht wis­sen. Der Kar­di­nal­staats­se­kre­tär misch­te sich plötz­lich ein, stell­te sich gegen ihn und erklär­te, das mit dem Brief des Pap­stes sei alles irgend­wie ganz anders gewe­sen und miß­ver­stan­den wor­den.

Der Rit­ter zwei­ten Stan­des, Albrecht Frei­herr von Boe­sela­ger, als Groß­kanz­ler Regie­rungs­chef im Ordens­staat, war vom Groß­mei­ster des Ordens abge­setzt und vom Vati­kan, mit päpst­li­cher Voll­macht, wie­der ein­ge­setzt wor­den. Die jahr­hun­der­te­al­ten hier­ar­chi­schen Struk­tu­ren im Orden waren durch ein Macht­wort des Pap­stes außer Kraft gesetzt wor­den. Kaum wie­der im Amt, und das nun als eigent­li­cher Macht­ha­ber im Orden, trat Boe­sela­ger Anfang Febru­ar vor die Pres­se und erklär­te, kei­ne Ver­wen­dung mehr für Kar­di­nal Bur­ke im Orden zu haben. Weni­ge Tage spä­ter ver­schick­te der Vati­kan den Kar­di­nal in die Süd­see, weit fort aus Rom.

„Das betrachte ich als Verleumdung“

Der Angriff Boe­sela­gers wur­de dem Kar­di­nal dann doch zu bunt. Er trat an die Öffent­lich­keit, um klar­zu­stel­len, daß er zu kei­nem Zeit­punkt den Rück­tritt Boe­sela­gers gefor­dert hat­te. Der ent­spre­chen­de Vor­wurf wur­de pikan­ter­wei­se von Lud­wig Hoff­mann von Rumer­stein wie­der­holt, ein öster­rei­chi­scher Pro­feß­rit­ter, also Ange­hö­ri­ger der alten Gar­de. Hoff­mann von Rumer­stein lei­tet der Ordens­ver­fas­sung gemäß als Statt­hal­ter den Orden bis zur Wahl eines neu­en Groß­mei­sters, hat aber durch vati­ka­ni­sche Inter­fe­renz nur mehr soviel zu sagen, wie ihm der Vati­kan erlaubt. Die ein­sei­ti­ge Dar­stel­lung einer bestimm­ten Fron­de hat zahl­rei­che Adep­ten, Mit­läu­fer und nai­ve Nach­be­ter gefun­den.

Nach der Wort­mel­dung des Statt­hal­ters wur­de Kar­di­nal Bur­ke dann doch deut­lich: Die Behaup­tung, er und nicht Groß­mei­ster Fra Mat­thew Festing habe Boe­sela­gers Kopf gefor­dert, „betrach­te ich als Ver­leum­dung“. Groß­mei­ster Festing, der Unter­le­ge­ne im ordens­in­ter­nen Macht­kampf, trat am 24. Janu­ar nach einem Gespräch mit Papst Fran­zis­kus ent­täuscht und ent­nervt zurück. Hoff­mann von Rumer­stein moch­te gemeint haben, mit der neu­en Ver­si­on der Dar­stel­lung dem Orden in die­ser kri­ti­schen Situa­ti­on zu nüt­zen. Immer­hin müs­sen die Pro­feß­rit­ter wie er damit rech­nen, daß Papst Fran­zis­kus sie ganz ent­mach­tet. Die päpst­li­chen Ankün­di­gun­gen, den Orden „refor­mie­ren“ zu wol­len, wur­den von Tei­len des Ordens als Dro­hung emp­fun­den.

„Wer Verteilung von Verhütungsmitteln zuläßt, soll auch Verantwortung dafür übernehmen“

Nach einer Rekon­struk­ti­on der Fak­ten war die Rück­tritts­for­de­rung an Boe­sela­ger über­haupt nicht geplant. Groß­mei­ster Festing, mit der schrift­li­chen Auf­for­de­rung des Pap­stes vom 1. Dezem­ber in der Hand, woll­te Klar­heit schaf­fen. Dazu lud er Boe­sela­ger am 6. Dezem­ber vor und kon­fron­tier­te ihn mit Vor­wür­fen, die durch zwei Unter­su­chungs­be­rich­te unab­hän­gig von­ein­an­der ans Licht gekom­men waren. Erst als sich der Groß­kanz­ler unein­sich­tig zeig­te, eska­lier­te die Kon­fron­ta­ti­on. Der Groß­mei­ster for­der­te Boe­sela­gers Rück­tritt. Als die­ser sich wei­ger­te, setz­te ihn Festing ab. Der Rest ist bekannt.

Kar­di­nal Bur­ke wört­lich zu dem Zusam­men­stoß vom 6. Dezem­ber:

„Ich hat­te kei­ner­lei Auto­ri­tät, um vom Groß­kanz­ler den Rück­tritt zu for­dern. Ich habe ledig­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, daß eine Per­son, die bewußt in den Wer­ken des Ordens die Ver­tei­lung von Ver­hü­tungs­mit­teln zuläßt, dafür auch die Ver­ant­wor­tung über­neh­men soll­te. Der Groß­mei­ster hat dann erneut den Groß­kanz­ler zum Rück­tritt auf­ge­for­dert, was die­ser ver­wei­ger­te. Dann schritt der Groß­mei­ster zu sei­ner Abset­zung, ohne daß ich in irgend­ei­ner Wei­se dar­an betei­ligt war.“

Nun habe ihn der Papst nach Guam geschickt, um ein Ver­fah­ren gegen einen eme­ri­tier­ten Erz­bi­schof zu lei­ten. Das sehe er als Auf­ga­be, nicht als Ver­ban­nung aus Rom.

„Der Papst hat nie per­sön­lich mit mir über die­sen Auf­trag gespro­chen.“

Zwei Operationen  und die erprobten Informations-Desinformations-Kanäle

Die eigent­li­che Nomi­nie­rung erfolg­te durch die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on. Mar­co Tosat­ti schrieb dazu:

„In Wirk­lich­keit las­sen sich in die­ser ziem­lich trü­ben Geschich­te zwei unter­schied­li­che, mit­ein­an­der ver­knüpf­te Ope­ra­tio­nen unter­schei­den. Die erste Ope­ra­ti­on betrifft inter­ne Macht­kämp­fe im Mal­te­ser­or­dens, bei denen es wahr­schein­lich auch um Geld geht. Es ist bedau­er­lich, daß die Figur des Pap­stes auf so offen­sicht­li­che Wei­se in die­se Ope­ra­ti­on ver­wickelt wur­de: Er war es, der den Groß­mei­ster zum Rück­tritt zwang. Wel­che Mit­tel er dazu ein­setz­te, wis­sen wir nicht.“

Eine wei­te­rer Aspekt, so Tosat­ti

„ist die Inter­ven­ti­on des vati­ka­ni­schen Staats­se­kre­ta­ri­ats: Man weiß, daß die Fami­lie des abge­setz­ten und nach dem ‚Anschluß‘ des Ordens an den Vati­kan wie­der­ein­ge­setz­ten Groß­kanz­lers aus­ge­zeich­ne­te Bezie­hun­gen zur Ter­za Log­gia hat; aber dem Sub­sti­tu­ten die Auf­ga­be zur geist­li­chen Erneue­rung des Ordens über­tra­gen …“

Vom „Anschluß“ sprach der Schwei­zer Jour­na­list Giu­sep­pe Rus­co­ni und spiel­te damit auf den „Anschluß“ Öster­reichs 1938 an das Deut­sche Reich an, um zu sagen, daß Ende Janu­ar vom Vati­kan das glei­che mit dem Mal­te­ser­or­den gemacht wur­de. Die „Ter­za Log­gia“ meint den drit­ten Stock im Apo­sto­li­schen Palast und ist ein Syn­onym, um zu sagen, daß die Fami­lie Boe­sela­ger „aus­ge­zeich­ne­te Bezie­hun­gen“ zum Papst hat.

Tosat­ti wei­ter:

„Die zwei­te Ope­ra­ti­on scheint hin­ge­gen eine oppor­tu­ni­sti­sche Akti­on. Es bie­tet sich die Gele­gen­heit, jeman­den anzu­grei­fen, zu dis­kre­di­tie­ren wie Bur­ke, der in ande­ren Berei­chen lästig ist, und zugleich durch Nebel­ker­zen Ver­wir­rung über die wirk­li­chen Manö­ver zu stif­ten. Es genügt über die erprob­ten, befreun­de­ten Infor­ma­ti­ons-Des­in­for­ma­ti­ons-Kanä­le, Gerüch­te aus­zu­streu­en, daß er [Bur­ke] an allem Schuld sei … Immer die­ser Bur­ke! Wie­viel Geduld doch der Papst mit ihm auf­bringt! …“

Wer ver­ste­hen will, was der­zeit im Vati­kan und in der Kir­che vor sich geht, der muß sich die Mühe machen, zwi­schen den Zei­len zu lesen, hin­ter die Kulis­sen zu blicken und genau hin­zu­se­hen, wer was sagt und behaup­tet, vor allem, wenn es ver­meint­lich neu­tral „in der Zei­tung steht“.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Ordi­ne di Mal­ta Sici­lia (Screen­shot)

Mer­ken

6 Kommentare

  1. Wie wür­de wohl aus­ge­rech­net ein Jor­ge Ber­go­glio reagie­ren, wenn er z.B. als Jesui­ten­pro­vin­zi­al sei­nem Pro­vinz­se­kre­tär befeh­len wür­de den Posten zu räu­men, die­ser sich aber wei­gert zu gehen um wie­der nor­ma­ler Seel­sor­ger zu wer­den?

    Bei mir rief die­ser hier erneut erwähn­te Brief schon letz­tens eini­ge Fra­gen auf:
    1. Es wäre inter­es­sant, ob er tat­säch­lich vom Papst selbst for­mu­liert wur­de. Oder nur unter­schrie­ben?
    2. Wenn doch der Boe­sela­ger schon seit län­ge­rem so gute Bezie­hun­gen zur Franz-Con­nec­tion hat — und damit zum Papst auch per­sön­lich (und damit dem Papst per­sön­lich bekannt ist!) — und wenn dann der Groß­mei­ster dem Papst über sol­che Umtrie­be berich­tet, war­um dann die Anwei­sung klar Schiff zu machen mit „rela­ti­vi­sti­schen“ Umtrie­ben?
    3. Soll man glau­ben, Papst Franz und sei­ne Franz-Con­nec­tion, wußte(n) nicht vor­her (wäh­rend des Gesprä­ches mit dem Groß­mei­ster), wel­che Akti­vi­tä­ten Bru­der Boe­sela­ger (mit) zu ver­ant­wor­ten hat?
    4. Das läuft auf die Fra­ge hin­aus, die ich mir schon seit der ersten Mel­dung über die­sen Brief (auf wen er auch immer zurück gehen mag) stel­le: War der Brief eine Fal­le? Ein offe­nes Mes­ser in das man den Groß­mei­ster lau­fen ließ um den Weg frei zu bekom­men?

  2. Es ist ein­fach nur trau­rig und beschä­mend wie die Kir­che mit solch treu­en und muti­gen Kir­chen­für­sten umgeht, gibt es wirk­lich kein frucht­ba­ren Wider­stand um die­sem Trei­ben ein Ende zu set­zen?

  3. „Der Rit­ter zwei­ten Stan­des, Albrecht Frei­herr von Boe­sela­ger, als Groß­kanz­ler Regie­rungs­chef im Ordens­staat, war vom Groß­mei­ster des Ordens abge­setzt und vom Vati­kan, mit päpst­li­cher Voll­macht, wie­der ein­ge­setzt wor­den.“

    Mit päpst­li­cher Voll­macht!? Was für eine Voll­macht soll denn das bit­te­schön sein? Der Papst hat eben­so­we­nig Voll­macht über den Groß­mei­ster und des­sen inne­re Lei­tungs­an­ge­le­gen­hei­ten wie bei­spiels­wei­se der ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent über die Ab/Besetzung des Stuh­les Petri. Es war schlicht­weg ein drei­ster Rechts­bruch, den sich der ber­go­glio­ni­sche Vati­kan da gelei­stet hat. Und indem man die­sen Rechts­bruch sei­tens der Pro­feß­rit­ter akzep­tier­te und nun sogar mit ver­leum­de­ri­schen Behaup­tun­gen deckt, hat man sich auf die Sei­te der Rechts­bre­cher geschla­gen und das Ordens­ide­al end­gül­tig ver­ra­ten. Für mich exi­stie­ren die­se Kon­dom ver­tei­len­den, ehr­ab­schnei­den­den Rit­ter nicht mehr!

    • Sie über­se­hen erstens, dass Haupt­zweck des Mal­te­ser­or­dens wie aller ande­ren geist­li­chen Rit­ter­or­den die Ver­tei­di­gung des katho­li­schen Glau­bens und der Kir­che ist und dass der Papst hier­über das letzt­ent­schei­den­de Wort zu sagen hat; zwei­tens die unmit­tel­ba­re Voll­macht des Pap­stes über die Kir­che und alle Katho­li­ken. Wir wis­sen ja nicht, was der Papst und der dama­li­ge Groß­mei­ster Fra Mat­thew Festing bei ihrer Begeg­nung mit­ein­an­der gespro­chen haben. Wenig ist gehol­fen, wenn man dem Papst Grenz­über­schrei­tun­gen nach­wei­sen kann bzw. zu kön­nen meint. Bei wem soll­te der Groß­mei­ster appel­lie­ren? Ihm bleibt als Beru­fungs­in­stanz „nur“ der Herr­gott, und so auch ande­ren, die in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren auf die eine oder ande­re Wei­se Unrecht zu lei­den mein­ten oder wirk­lich lit­ten. Es muss in der Kir­che zu äußerst Schwer­wie­gen­dem kom­men, damit die nor­ma­ler­wei­se ein­zig Befug­ten — Kar­di­nä­le und eine Viel­zahl von Bischö­fen — sich öffent­lich dem Papst ent­ge­gen­stel­len. Unter­halb die­ser Schwel­le blei­ben nur geist­li­che Mit­tel, wie Gebet, Opfer, Geduld, und hand­fe­ste Mit­tel, wie sie aus der Poli­tik und der Kir­chen­ge­schich­te bekannt sind: Diplo­ma­tie, Druck, Erpres­sung.

      • 1. Jawohl, der Papst besitzt für Katho­li­ken Voll­macht in Glau­bens- und Sit­ten­fra­gen, aber in der Aus­übung die­ser Voll­macht ist er an gött­li­ches, als auch welt­li­ches Recht und Gesetz gebun­den, anson­sten herrsch­te er des­po­tisch wie ein Kim Jong-un und Katho­li­ken — und als sol­cher auch der Groß­mei­ster eines Rit­ter­or­dens — wären an päpst­li­che Will­kür­herr­schaft und Will­kür­be­feh­le natür­lich nicht gebun­den.
        2. Ja, der Haupt­zweck der geist­li­chen Rit­ter­or­den ist die Ver­tei­di­gung des katho­li­schen Glau­bens und der Kir­che. Gera­de des­halb ist die Ent­schei­dung Ber­go­gli­os, den­je­ni­gen, der die­ser Auf­ga­be nach­kommt, wider­recht­lich! den Amts­ver­zicht nahe­zu­le­gen und den­je­ni­gen, der den katho­li­schen Glau­ben und die Kir­che ver­rät, indem er sich gegen deren Moral­ge­setz ver­sün­digt, im Amt zu hal­ten, ein rei­ner Will­kür­akt, mit dem sich der Papst gegen das Moral­ge­setz der Kir­che stellt, indem er jene wider­recht­lich Straft, die es befol­gen und jene belo­bigt, die es miss­ach­ten.
        3. Der Groß­mei­ster des sou­ve­rä­nen Mal­te­ser­or­dens muss an nie­man­den appel­lie­ren, es hät­te genügt, wenn er Ber­go­glio mutig in sei­ne Schran­ken ver­wie­sen und ihm gesagt hät­te: Hei­lig­keit, Sie haben vor Gott und der Welt kein Recht zu for­dern, was Sie von mir ver­lan­gen. Er hät­te bei sei­ner Linie blei­ben müs­sen und jeg­li­che Zusam­men­ar­beit mit irgend­wel­chen päpst­li­chen Pseu­do­kom­mis­sa­ren ableh­nen sol­len. Und dann fra­ge ich Sie: an wen hät­te sich in dem Fal­le nun­mehr Papst hil­fe­su­chend wen­den sol­len? An Euge­nio Scal­fa­ro, die Nato oder Geor­ge Soros? Gott wäre ihm da auf jeden Fall kein Hel­fer gewe­sen.
        4. Was soll es denn noch Schwer­wie­gen­de­res geben, als ein Papst, der sich offen gegen das Moral­ge­setz der Kir­che stellt und Lehr­schrei­ben so ver­fasst, dass sie dazu benutzt wer­den, das gött­li­che Recht frech umzu­in­ter­pre­tie­ren und die Leh­re der Kir­che über die Ehe auf den Kopf zu stel­len!
        Fazit: Lei­der sind Kar­di­nä­le und Bischö­fe wie auch die mehr oder weni­ger selbst­er­nann­ten Rit­ter der Kiche heut­zu­ta­ge mehr­heit­lich sol­che von der trau­ri­gen Gestalt, die sich mit aller­lei Klü­ge­lei­en und Selbst­be­trü­ge­rei­en der ber­go­glio­ni­schen Herr­schaft beu­gen und noch jene beschimp­fen und ver­leum­den, die sich die­ser Herr­schaft ent­ge­gen­stel­len. Und die aller­schlimm­sten sind jene, die die­se Herr­schaft auch noch mit einem völ­lig über­zo­ge­nen und unka­tho­li­schen Ver­ständ­nis von päpst­li­che Juris­dik­ti­on als maß­lo­se Des­po­tie schein­le­gi­ti­mie­ren wol­len.

        • Dan­ke, sehr geehr­ter hicest­ho­die, für Ihre Zei­len! Dem stim­me ich voll­kom­men zu. Hof­fent­lich wehrt sich Kar­di­nal Bur­ke auch wei­ter­hin, natür­lich nicht mit stän­di­gem Wort­schwall, aber zuwei­len ist dies ange­bracht. Er ist ja ein sehr klu­ger und beschei­de­ner Kar­di­nal.

          Ich wun­der­te mich zuerst auch, daß Pro­feß­rit­ter Lud­wig Hoff­mann von Rumer­stein sich den Äuße­run­gen des nun wie­der ein­ge­setz­ten Groß­kanz­lers anschloß. Aber viel­leicht lie­gen ja die Ner­ven blank. Jeden­falls ist es sehr scha­de, daß Groß­mei­ster Fra Festing zurück­ge­tre­ten ist und nicht stand­haft blieb. Aber evtl. gibt es noch man­che hin­ter­grün­di­ge Fak­ten, die wir nicht ken­nen.

          M. E. ist ein Katho­lik nicht an Anwei­sun­gen eines Pap­stes gebun­den, die häre­tisch sind und der Leh­re unse­res Herrn Jesus Chri­stus wider­spre­chen. Für das Amt des Petrus hege ich mei­ne tie­fe Anhäng­lich­keit; aber wenn ein Inha­ber des Stuh­les Petri die Leh­re Jesu außer Kraft setzt bzw. das Gegen­teil davon kund tut, dann gibt es kei­ne Zustim­mung mei­ner­seits. Was Jesus Chri­stus gelehrt und gebo­ten hat, ist für mich aus­schlag­ge­bend; und die Kir­che hat dies über 2000 Jah­re in ihrer Tra­di­ti­on fest­ge­hal­ten. Daher stel­le ich mir auch die Fra­gen: Wer ist eigent­lich in der Füh­rungs­rie­ge noch katho­lisch?

Kommentare sind deaktiviert.