Exorzist der Diözese Rom beklagt: Jüngere Priester haben wenig Interesse als Exorzisten zu wirken

(Rom) Am ver­gan­ge­nen 16. Sep­tem­ber starb der inter­na­tio­nal bekann­te Exor­zist, Pater Gabrie­le Amor­th. Sein Nach­fol­ger beklagt, daß es kaum jun­ge Prie­ster gibt, die bereit sind, als Exor­zi­sten zu wir­ken.

Pater Amor­th gehör­te dem katho­li­schen Orden der Gesell­schaft vom hei­li­gen Apo­stel Pau­lus (SSP) an. Von 1986 bis zu sei­nem Tod war er Hauptex­or­zist der Diö­ze­se Rom. Amor­th grün­de­te 1994 zusam­men mit ande­ren Exor­zi­sten die Inter­na­tio­na­le Exor­zi­sten­ver­ei­ni­gung (AIE), deren Vor­sit­zen­der er bis 2000 und deren Ehren­vor­sit­zen­der er seit­her war.

Erreichbarkeit für alle: an vier Tagen fixe Sprechstunden

Am 18. Okto­ber berich­te­te die BBC über einen ande­ren Exor­zi­sten. Was Pater Amor­th auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne war, ist Pater Vin­cen­zo Tara­bo­rel­li auf ita­lie­ni­scher Ebe­ne. Pater Tara­bo­rel­li war bereits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren neben Pater Amor­th Exor­zist der Diö­ze­se Rom. Nun ist er als fak­ti­scher Hauptex­or­zist der Diö­ze­se des Pap­stes in Amor­ths Fuß­stap­fen getre­ten.

Pater Vin­cen­zo Tara­bo­rel­li ist Kar­me­lit. Er gehört zum Kar­me­li­ten­klo­ster an der Via del­la Con­ci­lia­zio­ne. Die barocke Klo­ster­kir­che San­ta Maria in Tras­pon­ti­na liegt direkt an der Pracht­stra­ße zwi­schen Engels­burg und Peters­platz. Durch eine glück­li­che Fügung ist sie 1936 nicht dem Bau der Stra­ße durch den Bor­go Sant‘Angelo zum Opfer gefal­len.

Santa Maria in Traspontina
San­ta Maria in Tras­pon­ti­na

Die Kir­che im Vor­feld des Vati­kans ist seit 2003 römi­sche Titel­kir­che von Kar­di­nal Marc Ouel­let. Der Fran­ko­ka­na­di­er ist seit 2010 Prä­fekt der Kon­gre­ga­ti­on für die Bischö­fe.

Im Kar­me­li­ten­klo­ster bie­tet Pater Tara­bo­rel­li regel­mä­ßi­ge Sprech­stun­den für Exor­zis­men an. Ein Exor­zist „muß für jeden erreich­bar sein“, sagt der Kar­me­lit, und meint es ernst damit. Wer auf die Inter­net­sei­te der zum Klo­ster gehö­ren­den Pfar­rei geht, fin­det gleich auf der Home­page den Hin­weis auf die Sprech­stun­den von Pater Tara­bo­rel­li.

Der Exor­zist ist an jedem Mon­tag, Diens­tag und Frei­tag nach der Hei­li­gen Mes­se von 7.30 Uhr in der Via del­la Con­ci­lia­zio­ne 14/c an der Tras­pon­ti­na-Kir­che zu errei­chen sowie an jedem Mitt­woch ab 17.45 Uhr wäh­rend der Eucha­ri­sti­schen Anbe­tung im Anschluß an die Hei­li­ge Mes­se von 17 Uhr.

79 Jahre alt, aber immer im Einsatz

Im Ein­satz ist Pater Tara­bo­rel­li immer, dabei ist er bereits 79 Jah­re alt. Sein Taschen­ka­len­der ist gespickt voll mit Ter­mi­nen. In man­chen Wochen prak­ti­ziert er hun­dert und mehr Exor­zis­men. Über eine eige­ne Tele­fon­num­mer ist er für „Not­fäl­le“ stets erreich­bar.

Der Exor­zis­mus ist „nichts Roman­ti­sches“, sagt der Exor­zist. „Wir spre­chen von Beses­sen­heit und Dämo­nen.“ Gebo­ren wur­de er 1937. Am 17. Febru­ar 1963 wur­de für den Kar­me­li­ten­or­den zum Prie­ster geweiht.

„Bevor ich einen Exor­zis­mus durch­füh­re, for­de­re ich die Leu­te auf, einen Psy­cho­lo­gen oder einen Psych­ia­ter auf­zu­su­chen und mir die Dia­gno­se zu brin­gen.“ In der Kar­me­li­ten­kir­che zeigt er Besu­chern ger­ne ein Ölge­mäl­de aus dem 18. Jahr­hun­dert. „Das ist eine beses­se­ne Frau. Aus ihrem Mund fah­ren Dämo­nen aus. Sie wird durch einen Exor­zis­mus geheilt.“

Kein Nachwuchs unter Exorzisten

„Pad­re Amor­th ist 91 gewor­den. Viel­leicht wer­de ich auch so alt, und kann noch etwas wir­ken.“ Die Wor­te sind nicht Selbst­ge­fäl­lig­keit. Sie haben einen kon­kre­ten Grund. Im BBC-Bericht beklag­te sich Pater Tara­bo­rel­li, daß es kei­nen Exor­zi­sten-Nach­wuchs gebe. „Exor­zis­mus ist in Ita­li­en ein ‚zu beäng­sti­gen­der‘ Job für jun­ge Prie­ster“ titel­te die BBC. „Der Exor­zist von Rom, der kei­nen Nach­fol­ger fin­det“, lau­tet der Titel des spa­ni­schen BBC-Dien­stes. Die jun­gen Prie­ster zei­gen wenig Inter­es­se am Dienst des Exor­zi­sten, jeden­falls in Ita­li­en. „Jun­ge Prie­ster wer­den nicht beson­ders ange­zo­gen von der Aus­sicht, vie­le Stun­den in fen­ster­lo­sen Räu­men zu ver­brin­gen, um die Gebe­te des Exor­zis­mus­ri­tus über Betrof­fe­ne zu lesen“, so BBC.

Wört­lich wird Pater Tara­bo­rel­li mit den Wor­ten zitiert: „Ich habe dem [Weih]Bischof gesagt, daß ich nie­mand fin­de, der bereit ist, das zu über­neh­men. Vie­le von ihnen haben Angst. Auch Prie­ster kön­nen Angst haben. Es ist ein har­tes Leben.“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: BBC

5 Kommentare

  1. Das kann mei­ner Mei­nung nach so nicht stim­men.
    Ich habe vor nicht all­zu­lan­ger Zeit mit einem Exor­zi­sten aus Ita­li­en gespro­chen. Es in jeder Diö­ze­se meh­re­re Exor­zi­sten. Er sag­te, soweit ich mich erin­ne­re, allein in Mai­land sech­zehn.
    Im Gegen­teil sei es sogar so, dass es der­zeit in Ita­li­en so vie­le Prie­ster gibt die die Tätig­keit als Exor­zist aus­üben möch­ten, dass die Diö­ze­sen dem gar nicht nach­kom­men kön­nen, weil es ein­fach zu vie­le sind. Ob die­se Prie­ster wirk­lich alle qua­li­fi­ziert wären ist eine ande­re Fra­ge.
    Der Inhalt des Arti­kels mag viel­leicht für den deutsch­spra­chi­gen Raum zutref­fen, wobei dort wohl eher die Bischö­fe die Brem­ser sind, weni­ger die Prie­ster, aber in Ita­li­en besteht kein Man­gel an Exor­zi­sten.
    Zudem ist auch der Prä­si­dent der Exor­zi­sten­ver­ei­ni­gung AIE, P Fran­ces­co Bamon­te, Exor­zist in der Diö­ze­se Rom.

  2. Kein Prie­ster muß Angst haben.
    Böses geschieht nur wenn Gott es zulässt.
    Zum Bei­spiel kann kein Dämon auf den Exor­zi­sten oder eine ande­re im Glau­ben ste­hen­de Per­son „über­sprin­gen“ wenn Gott es ihm nicht erlau­ben wür­de.
    Natür­lich besteht eine gewis­se Ver­let­zungs­ge­fahr wenn Beses­se­ne zu toben anfan­gen. Der Dämon in ihm wehrt sich logi­scher­wei­se gegen den Exor­zis­mus.
    Sol­che Men­schen kön­nen dann enor­me Kräf­te ent­wickeln.
    War von sol­chen Risi­ken aus­zu­ge­hen, so hat­te Don Gabrie­le Amor­th immer ein paar kräf­ti­ge Män­ner beim Exor­zis­mus dabei.

  3. Ob und inwie­weit Man­gel an Exor­zi­sten in Ita­li­en oder in Deutsch­land besteht, kann ich nicht beur­tei­len.
    Bekannt ist, dass die weit­aus mei­sten Prie­ster der katho­li­schen Kir­che seit dem 2. Vati­ka­num sehr schlecht, moder­ni­stisch bzw. ober­fläch­lich aus­ge­bil­det wurden/werden. Von daher muss ein gerin­ges Inter­es­se dar­an bestehen, sich als Exor­zist aus­bil­den zu las­sen. Ich weiß für Deutsch­land, dass es sehr sehr schwer ist, einen geeig­ne­ten Exor­zi­sten zu fin­den, denn selbst die Bischö­fe raten zum The­ra­peu­ten oder in die Psych­ia­trie anstatt zum Prie­ster zu gehen. Ausser­dem wer­den die Prie­ster weder in Mystik geschult, noch dür­fen sie nur in weni­gen Aus­nah­me­fäl­len über Hei­li­ge, Sün­de, Beich­te, Höl­le und Dämo­nen pre­di­gen. Obwohl wegen des gro­ßen Abfalls vom Glau­ben auch durch Abtrei­bung, Spi­ri­tis­mus und okkul­te Prak­ti­ken einer­seits die Beses­sen­heit bei den Men­schen zunimmt, gibt es ande­rer­seits immer weni­ger aus­ge­bil­de­te Exor­zi­sten. Viel­leicht ist dies auf Sei­ten der tra­di­tio­na­li­sti­schen Prie­ster oder Bru­der­schaf­ten anders? Dort wird die Wahr­heit gelehrt und gepre­digt. Der Teu­fel und sei­ne Dämo­nen genie­ßen durch die Moder­ne „Arten­schutz“.…

    • Lie­be Regi­na, sagen Sie doch ein­fach wie es ist:
      Seit dem unse­li­gen Kon­zil wur­de der Teu­fel immer mehr „abge­schafft“, wer braucht dann noch Exor­zi­sten !
      Trau­rig.

  4. @Regina
    Es besteht tat­säch­lich weit­aus mehr Inter­es­se bei Prie­stern als man so annimmt.
    Das Pro­blem ist, dass trotz allem kaum Exor­zi­sten im deutsch­spra­chi­gen Raum ernannt wer­den. Seit dem Fall „Anne­lie­se Michel“, sind die Bischö­fe über­vor­sich­tig gewor­den, lei­der. Der erste und eigent­li­che Exor­zist jeder Diö­ze­se ist bzw wäre der Orts­bi­schof.
    Es gab auch frü­her kei­ne spe­zi­el­le Aus­bil­dung zum Exor­zi­sten. Es gab und gibt die „nie­de­re Wei­he“ zum „Exor­zi­sten“. Die erlaubt einem Prie­ster aber nicht einen beses­se­nen Men­schen zu exor­zi­sie­ren.
    Der Exor­zist lernt in der Regel das „Hand­werk“ bei einem Prie­ster der Erfah­rung im Exor­zi­sten­dienst hat­te und hat. Seit weni­gen Jah­ren kön­nen Prie­ster einen Kurs in Rom bele­gen, wo die­se pro­fun­de Kennt­nis­se über den Dienst ver­mit­telt bekom­men.
    Natür­lich braucht es auch immer wie­der den Psy­cho­lo­gen oder Psych­ia­ter um abzu­klä­ren ob nicht eine Krank­heit vor­liegt. Das hat mit „moder­ni­stisch“ nichts zu tun. Das eine schließt das ande­re nicht aus.
    Ein Prie­ster kann nur von einem Bischof, soweit ich weiß nur vom Orts­bi­schof der Diö­ze­se, in der der Prie­ster tätig ist, zum Exor­zi­sten bestellt wer­den. Ver­mut­lich steht es da bei den Eccle­sia Dei Gemein­schaf­ten nicht so gut.
    Bei der Prie­ster­bru­der­schaft St Pius wird es wohl nicht viel anders sein.

Kommentare sind deaktiviert.