Scheich el-Tayyeb im Vatikan — Für Papst Franziskus entspricht Missionsauftrag Jesu dem Eroberungsauftrag Mohammeds

Großscheich Ahmad Mohammad al-Tayyeb bei Papst Franziskus im Vatikan
Großscheich Ahmad Mohammad al-Tayyeb bei Papst Franziskus im Vatikan

(Rom) Das Ver­hält­nis zu den ande­ren Reli­gio­nen, beson­ders jedoch Islam, wird von Papst Fran­zis­kus neu defi­niert, indem er Ana­lo­gien for­mu­liert, wie sie bis­her nicht zu hören waren, ja schier unglaub­lich klin­gen. So sag­te er zu Islam­ver­tre­tern: „Wir sind Brü­der“. An wel­che Reli­gi­on jemand glau­be, sei laut Papst Fran­zis­kus  „nicht wich­tig“. Zahl­rei­che syn­kre­ti­sti­sche Signa­le ver­las­sen den Vati­kan.

Als Papst Bene­dikt XVI. im Janu­ar 2011 öffent­lich für die christ­li­chen Opfer isla­mi­scher Atten­ta­te in Ägyp­ten bete­te, schlu­gen die isla­mi­schen Dia­log­part­ner dem Vati­kan die Tür vor der Nase zu und bra­chen die Gesprä­che ab.

Großscheich al-Tayyeb von Papst Franziskus empfangen

Nun wur­de vom sel­ben Scheich Ahmad Moham­mad al-Tay­y­eb, dem Groß­scheich von al-Azhar in Kai­ro, der Kon­takt wie­der­auf­ge­nom­men. Am heu­ti­gen 23. Mai wur­de er von Papst Fran­zis­kus im Vati­kan emp­fan­gen.

Das Pres­se­amt des Hei­li­gen Stuhls ver­öf­fent­lich­te im Anschluß eine offi­zi­el­le Pres­se­er­klä­rung:

„Das sehr herz­li­che Gespräch dau­er­te unge­fähr 30 Minu­ten. Die bei­den maß­geb­li­chen Gesprächs­part­ner haben die gro­ße Bedeu­tung die­ses neu­en Tref­fens im Rah­men des Dia­logs zwi­schen der katho­li­schen Kir­che und dem Islam her­vor­ge­ho­ben. Dann haben sie sich haupt­säch­lich mit dem The­ma des gemein­sa­men Ein­sat­zes der Auto­ri­tä­ten und der Gläu­bi­gen der gro­ßen Reli­gio­nen für den Frie­den in der Welt, die Ableh­nung der Gewalt und des Ter­ro­ris­mus, die Situa­ti­on der Chri­sten im Kon­text der Kon­flik­te und der Span­nun­gen im Nahen Osten und ihr Schutz befaßt.“

Was Papst Fran­zis­kus über den Islam denkt, ließ er bereits mehr­fach wis­sen, wenn auch mit größ­ter diplo­ma­ti­scher Zurück­hal­tung.  Die jüng­ste Aus­sa­ge ist im päpst­li­chen Inter­view mit der fran­zö­si­schen Tages­zei­tung La Croix vom 17. Mai ent­hal­ten, die vom Osser­va­to­re Roma­no voll­in­halt­lich über­nom­men wur­de. Dar­in sag­te der Papst gera­de­zu Unglaub­li­ches:

„Ich glau­be nicht, daß es heu­te eine Angst vor dem Islam als sol­chen gibt, aber vor dem Daesh [Isla­mi­scher Staat, IS] und vor sei­nem Erobe­rungs­krieg. Die Erobe­rungs­idee gehört zum Wesen des Islam, das stimmt. Man könn­te aber den Schluß des Mat­thä­us­evan­ge­li­ums als dies­sel­be Erobe­rungs­idee inter­pre­tie­ren, wo Jesus sei­ne Jün­ger zu allen Natio­nen hin­aus­schickt.“

„Fast niemand hat auf diese unglaubliche Gleichsetzung durch Papst Franziskus reagiert“

„Fast nie­mand hat auf die­se unglaub­li­che Gleich­set­zung zwi­schen der von Moham­med gepre­dig­ten Aus­brei­tung des Islams mit dem Schwert und dem Mis­si­ons­auf­trag Jesu reagiert“, so der Vati­ka­nist San­dro Magi­ster.

Zum Glück habe einer der kom­pe­ten­te­sten und aus­ge­wo­gen­sten Kom­men­ta­to­ren, Aldo Maria Val­li, die Num­mer Eins der Vati­ka­ni­sten des ita­lie­ni­schen Staats­fern­se­hens, auf sei­nem per­sön­li­chen Blog dafür gesorgt. Der Kom­men­tar wird von Magi­ster zur voll­stän­di­gen Lek­tü­re emp­foh­len, „denn er ana­ly­siert auf­merk­sam auch ande­re umstrit­te­ne Tei­le des La Croix-Inter­views wie die Wei­ge­rung, die jüdisch-christ­li­che Iden­ti­tät Euro­pas zu erwäh­nen, weil das laut dem Papst ‚tri­um­pha­li­stisch und ver­gel­tungs­süch­tig‘ sein könn­te, wenn nicht sogar ‚kolo­nia­li­stisch‘ sein könn­te.“

Pater Samir Khalil Samir: Päpstliche Islam-Vorstellung „Wunsch nicht Wirklichkeit“

Val­li schrieb zu die­sem Punkt fol­gen­de Anmer­kung und zitier­te dabei einen Isla­m­ex­per­ten, des­sen Stim­me in den Jah­ren des Pon­ti­fi­kats von Papst Bene­dikt XVI. viel Gehör fand:

„Über­ge­hen wir den Punkt, daß es heu­te mehr Angst vor dem Daesh, also des Isla­mi­schen Staa­tes gebe, als vor dem Islam als sol­chem. Dar­über kann man dis­ku­tie­ren. Die wirk­lich pro­ble­ma­ti­schen Wor­te sind jene, mit denen Fran­zis­kus sagt, daß man mit dem­sel­ben Maß­stab die Mis­si­on, mit der Jesus die Jün­ger beauf­trag­te, als Erobe­rungs­akt inter­pre­tie­ren kann.
Hier greift der Papst eine Idee auf, die er bereits in Evan­ge­lii gau­di­um zum Aus­druck brach­te, als er erklär­te, daß die Fun­da­men­ta­lis­men auf bei­den Sei­ten zu fin­den sei­en, sowohl unter Chri­sten als auch unter Mus­li­men, und er sie damit grund­sätz­lich auf die­sel­be Stu­fe stellt.
Eine sol­che Behaup­tung hält aber einer Über­prü­fung nicht stand. Um das zu erklä­ren, zitie­ren wir, was ein Isla­m­ex­per­te wie Pater Samir Kha­lil Samir schreibt, auch er ein Jesu­it, der zu Evan­ge­lii gau­di­um und der vom Papst ange­stell­ten Glei­chung am 19. Dezem­ber 2013 bei Asia­news fest­stell­te: ‚Per­sön­lich wür­de ich die bei­den Fun­da­men­ta­lis­men nicht auf die­sel­be Ebe­ne stel­len: die christ­li­chen Fun­da­men­ta­li­sten sind nicht bewaff­net; der isla­mi­sche Fun­da­men­ta­lis­mus wird vor allem von den Mus­li­men kri­ti­siert, weil die­ser bewaff­ne­te Fun­da­men­ta­lis­mus das Vor­bild Moham­meds nach­zu­ah­men ver­sucht. In sei­nem Leben führ­te Moham­med mehr als 60 Krie­ge. Wenn nun Moham­med das höch­ste Vor­bild ist, wie der Koran sagt (Sure 33,21), dann ver­wun­dert es nicht, daß bestimm­te Mus­li­me in der Nach­fol­ge des Islam-Grün­ders die­sel­be Gewalt gebrau­chen.‘
Des­halb ist es not­wen­dig, über die Gewalt im Koran und im Leben Moham­meds zu spre­chen. Hören wir noch ein­mal Pater Samir: ‚Im Para­graph 253 von Evan­ge­lii gau­di­um liest man: Der wah­re Islam und eine ange­mes­se­ne Inter­pre­ta­ti­on des Korans ste­hen jeder Gewalt ent­ge­gen. Die­ser Satz ist wun­der­schön und bringt eine sehr wohl­wol­len­de Hal­tung des Pap­stes gegen­über dem Islam zum Aus­druck. Mir scheint jedoch, daß er mehr einen Wunsch als die Wirk­lich­keit aus­drückt.‘
Der Islam hat ein Pro­blem mit der reli­gi­ös moti­vier­ten Gewalt, wor­auf Bene­dikt XVI. in Regens­burg 2006 hin­ge­wie­sen hat­te. Dies zu leug­nen, heißt zual­ler­erst, dem Islam die Hil­fe zu ver­wei­gern, die Rech­nung mit sich selbst zu machen.
Mag sein, daß jede Reli­gi­on auf mehr oder weni­ger aus­ge­präg­te Wei­se ein Pro­blem mit der Gewalt haben kann, weil jede Reli­gi­on, auch die christ­li­che, auf fana­ti­sche und gewalt­tä­ti­ge Wei­se gebraucht wer­den kann. Aber zu behaup­ten, daß das Chri­sten­tum und der Islam in die­ser Sache Spie­gel­bil­der sei­en, ist nicht kor­rekt, weil das Neue Testa­ment und der Koran nicht das­sel­be sind. Ein fana­ti­scher Christ, der den Mis­si­ons­auf­trag Jesu an die Jün­ger als bewaff­ne­te Erobe­rung aus­legt, ver­zerrt das Evan­ge­li­um völ­lig. Ein isla­mi­scher Fana­ti­ker, der die Bot­schaft Moham­meds als Erobe­rungs­auf­trag ver­steht, kann im Koran Wor­te fin­den, die die­se Aus­le­gung durch­aus unter­stüt­zen.“

Text: Set­ti­mo Cielo/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news

8 Kommentare

  1. Mis­si­ons­auf­trag Jesu ent­spre­che dem Erobe­rungs­auf­trag Moham­meds.
    Die­se Aus­sa­ge ist so unfass­lich und tut einem Christ­gläu­bi­gen so weh, dass ich mich jedes Kom­men­tars ent­hal­te.

    • Wenn es nicht so trau­rig wae­re, wuer­de ich lachen ueber die­sen Unsinn.Auf die­ser Wei­se wird unser Glau­ben von innen aus zer­sto­ert.

  2. Wer von allen uns­ren Christ­li­chen Mar­ty­rer die fuer den Glau­ben ermor­det sind koenn­te so etwas fas­sen?

  3. Das ist schon recht selt­sam, wie hier sei­tens des Pap­stes Ver­glei­che gezo­gen wer­den.

    Jesus Chri­stus ist als Lei­den­der am Kreuz gestor­ben, um die Mensch­heit von der Sün­de zu befrei­en! Moham­med hat sich weder für die Sün­den der Men­schen ans Kreuz schla­gen las­sen, noch sonst gelit­ten. Im Gegen­teil, Moham­med hat Leid gebracht in unzäh­li­gen Krie­gen, die er als Feld­herr geführt hat. Moham­med wur­de auch nicht ver­ach­tet und ver­spot­tet, weil er sich ent­äu­ßer­te und hin­gab für uns, son­dern er lieb­te den Tand und umgab sich mit Frau­en, die teils noch Kin­der waren. In der Ein­sam­keit Jesu Chri­sti am Kreuz, das ER frei­wil­lig auf sich genom­men hat, hat ER durch sei­ne Lie­be den Hass und den Tod über­wun­den. Moham­med hat außer Unter­wer­fun­gen von Stäm­men durch bru­ta­le Krie­ge nichts über­wun­den, schon gar nicht den Tod und Leid, den er und sei­ne Anhän­ger ja erst über­all­hin gebracht haben.

    Gäbe es auch nur einen Hauch an Gemein­sam­keit von Islam und Chri­sten­tum, dann wäre Jesus Chri­stus umsonst am Kreuz gestor­ben, dann wäre sei­ne Selbst­hin­ga­be am Kreuz ein Irr­tum, so wie es die Mus­li­me ja auch sehen.

    Will aber tat­säch­lich ein Papst das Lei­den unse­res Hei­lan­des am Kreuz rela­ti­vie­ren?! Ich bete instän­dig, dass Papst Fran­zis­kus inne wird, auf welch gefähr­li­chem Pfad er da wan­delt.

  4. Ich habe bis­lang den von Sek­tie­rern als fal­schen Pro­phe­ten bezeich­ne­ten Papst ver­tei­digt und bin immer noch der Mei­nung, dass er es nicht ist; den­noch möge Gott den — so kann man ihn ruhi­gen Gewis­sens bezeich­nen — Ver­wir­run­gen stif­ten­den Stell­ver­tre­ter Jesu bekeh­ren und zur Ein- und Vor­sicht sowie zur Treue zum Evan­ge­li­um und der Leh­re Chri­sti und der Kir­che bewe­gen oder abbe­ru­fen. Es ist ein­fach trau­rig, einem sol­chen Hir­ten fol­gen zu müs­sen.

    • @Neri: Ich fol­ge ihn nicht. Ich fol­ge die schon ver­stor­be­nen Paep­ste die uns doch bestimmt von Him­mel her­aus noch bei­ste­hen und helfen.Die haben ja alle die glei­che Linie gehal­ten Rich­tung Jesus.

  5. „gemein­sa­men Ein­sat­zes der Auto­ri­tä­ten (- die ein­zi­ge Aut­ho­ri­tät im Islam ist Moham­med) und der Gläu­bi­gen der gro­ßen Reli­gio­nen (- der Islam IST Scha­ria, eine faschi­sti­sche Ideo­lo­gie unter dem Män­tel­chen einer Reli­gi­on) für den Frie­den in der Welt, die Ableh­nung der Gewalt und des Ter­ro­ris­mus (- der Islam IST Gewalt und Ter­ror, wenn er die­se ablehnt, lehnt er sich selbst ab), die Situa­ti­on der Chri­sten im Kon­text der Kon­flik­te und der Span­nun­gen im Nahen Osten“ (- was für eine harm­lo­se Beschrei­bung für wider­wär­tig­ste und bru­tal­ste Mor­de, Ver­trei­bun­gen und Berau­bun­gen, die Ver­nich­tung des Chri­sten­tums im Nahen Osten)
    1400 Jah­re lang wuss­ten die Chri­sten, was der Islam ist und er hat sich nicht geän­dert.

Kommentare sind deaktiviert.