Petrusbruderschaft übersiedelt in Wien von Kapuzinerkirche in Paulanerkirche

Kapuzinerkirche: Nach 18 Jahren endet das Gastrecht der Petrusbruderschaft
Kapuzinerkirche: Nach 18 Jahren endet das Gastrecht der Petrusbruderschaft

(Wien) Die Wie­ner Nie­der­las­sung  der 1988 gegrün­de­ten Prie­ster­bru­der­schaft St. Petrus ver­liert nach 18 Jah­ren die berühm­te Kapu­zi­ner­kir­che als stän­di­gen Meß­ort.

Wie der Haus­obe­re, Pater Flo­ri­an Grafl, in sei­nem Geleit­wort zum März-Rund­brief bekannt­gab, haben „Freu­de und Jubel über das hoch­hei­li­ge Oster­fest“ in die­sem Jahr „einen weh­mü­ti­gen Bei­geschmack“ bekom­men.

„Nach rund acht­zehn Jah­ren, in denen wir bei den Kapu­zi­nern zu Gast sein durf­ten, müs­sen wir die uns allen lieb­ge­wor­de­ne Kapu­zi­ner­kir­che in der Innen­stadt als Got­tes­dienst­stät­te auf­ge­ben.“

Der 2. April, der Wei­ße Sams­tag in der Osterok­tav „wird der letz­te Tag sein, an dem die Wochen­tags­mes­se um 8.00 Uhr in der Kapu­zi­ner­kir­che gele­sen wer­den kann.“

Kein Grund für die Delogierung genannt

DIe Wiedner Pfarrkirche (Schutzengelkirche und Paulanerkirche) ist neuer Meßort
Neu­er Meß­ort: Wied­ner Pfarr­kir­che zu den hei­li­gen Schutz­en­geln (Pau­la­ner­kir­che)

Ein Grund für Auf­kün­di­gung des Gast­rech­tes durch die Kapu­zi­ner wur­de nicht genannt.

Die „Kün­di­gung“ dürf­te über­ra­schend erfolgt sein. Den­noch konn­te von Pater Grafl ein neu­er Meß­ort bekannt­ge­ben wer­den: „Mit dem Wei­ßen Sonn­tag, dem 3. April, wird die Hei­li­ge Mes­se im über­lie­fer­ten Ritus in der Schutz­en­gel­kir­che (Pau­la­ner­kir­che) an der Wied­ner Haupt­stra­ße gefei­ert wer­den.“

Der Petrus­bru­der­schaft wur­de von Msgr. Franz Wil­fin­ger, dem Pfar­rer an der Pau­la­ner­kir­che, „groß­zü­gig eine neue Heim­statt“ gege­ben.

Die Schutz­en­gel­kir­che, auch als Pau­la­ner­kir­che bekannt, ist die Pfarr­kir­che des Stadt­teils Wie­den und befin­det sich an der Wied­ner Haupt­stra­ße Nr. 21 im Vier­ten Wie­ner Gemein­de­be­zirk. Die Erst­nen­nung der Kir­che stammt aus dem Jahr 1211. Durch Schen­kung kam sie zum 1353 von Lud­wig von Anjou gegrün­de­ten Rit­ter­or­den vom Hei­li­gen Geist. 1529 wur­de die Kir­che im Rah­men der Ersten Tür­ken­be­la­ge­rung zer­stört. Da die Ange­hö­ri­gen des Rit­ter­or­dens zer­streut wor­den waren, wur­de er auf­ge­löst.

„Neue Heimstatt“ in der Wiedner Pfarrkirche

1626 berief Kai­ser Fer­di­nand II. im Zuge der Gegen­re­for­ma­ti­on den 1435 von Franz von Pao­la gegrün­de­ten Pau­la­ner­or­den nach Wien. Die „Min­der­sten Brü­der“, wie sich die Ange­hö­ri­gen des stren­gen Bet­tel­or­dens  sel­ber nen­nen, errich­te­ten die erste Pau­la­ner­kir­che, die 1651 den hei­li­gen Schutz­en­geln geweiht wur­de. Wäh­rend der Zwei­ten Tür­ken­be­la­ge­rung von 1683 wur­de die Kir­che erneut zer­stört. Dies­mal prä­ven­tiv von den Wie­ner Stadt­ver­tei­di­gern, um den Tür­ken kei­ne siche­re Stel­lung für den Angriff zu las­sen. Nach Kriegs­en­de wur­de sofort die drit­te und heu­ti­ge Kir­che errich­tet.

Dem Klo­ster­sturm von Kai­ser Joseph II. fiel 1784 auch das Wie­ner Pau­la­ner­klo­ster zum Opfer. Die Klo­ster­ge­bäu­de wur­den fast voll­stän­dig abge­bro­chen. Im ein­zi­gen ver­blie­be­nen Rest ist noch heu­te das Pfarr­haus unter­ge­bracht.

Kapuzinergruft, die Grablege der Habsburger
Kapu­zi­ner­gruft, die Grab­le­ge der Habs­bur­ger

Die Petrus­bru­der­schaft in Wien ver­fügt über kei­ne eige­ne Kir­che und ist daher auf Gast­recht an einer Pfarr- Ordens- oder Rek­to­rats­kir­che ange­wie­sen. Eine kano­ni­sche Errich­tung als alt­ri­tu­el­le Per­so­nal­pfar­rei für das Erz­bis­tum Wien stand bis­her nicht zur Dis­kus­si­on. Eine sol­che gibt es bis­her in ganz Öster­reich nicht.

Der Wie­ner Kapu­zi­ner­kon­vent besteht der­zeit aus zehn Brü­dern. von denen sie­ben Prie­ster sind. Zu den Auf­ga­ben des Klo­sters gehört die Kusto­die der Kapu­zi­ner­gruft, der Grab­le­ge des bis 1918 regie­ren­den Hau­ses Habs­burg. Zuletzt wur­den 2011 Otto von Habs­burg und sei­ne Frau Regi­na von Sach­sen-Mei­nun­gen in der Kapu­zi­ner­gruft bei­gesetzt.

Die Kapu­zi­ner nen­nen „not­wen­di­ge Reno­vie­rungs­ar­bei­ten“ als Grund für die Delo­gie­rung. Zuletzt war das Kir­chen­in­ne­re 1976 einer gründ­li­chen Reno­vie­rung unter­zo­gen wor­den.

Text: Mar­tha Weinzl
Bild: Wiki­com­mons

10 Kommentare

  1. Auch die Außen­fas­sa­de bedürf­te drin­gend einer Reno­vie­rung, die­ser scheuß­li­che Beton­putz ver­schan­delt die schlich­te, aber schö­ne Barock­fas­sa­de. Kapu­zi­ner­kir­chen an Markt­plät­zen fin­den sich auch in Brünn, Znaim und Olmütz. Sie haben so etwas Heimeiliges,Altösterrisches an sich. Auch in Wien wäre ein schlich­ter bei­ger Kalk­putz wün­schens­wert.

    Was die Petrus­bru­der­schaft betrifft, war für mich ohne­dies der Ort der Alt­erd­ber­ger Pfarr­kir­che, wo die Sonn­tags­mes­se gefei­ert wird, bedeu­tungs­vol­ler.

  2. Der Petrus-Bru­der­schaft ergeht es wie der Pius-Bru­der­schaft, sie wer­den immer wie­der behin­dert, man kann auch sagen ver­folgt. Orden und Gemein­schaf­ten die an der “ Mes­se aller Zei­ten “ fest­hal­ten, wer­den nur gedul­det und nicht unter­stützt. Gott sei Dank gibt es immer wie­der eine Tür die sich öff­net, wenn eine ande­re zuschlägt.

  3. Also der grund für die delo­gie­rung ist an sich bekannt und sim­pel
    die Petrus­bru­der­schaft hat immer wie­der vor allem Sonn­tag­abend die mit dem Kon­vent ver­ein­bar­te Zeit erheb­lich über­zo­gen und den Kon­vent daher in sei­ner Ord­nung gestört der Quar­di­an hat­te schon letz­te Jahr gesagt so geht es nicht
    jetzt fin­den reno­vie­run­gen statt und der Kon­vent will das Pro­blem end­lich los sein

  4. Es stimmt nicht, dass kein Grund genannt wur­de. Die Gläu­bi­gen der Petrus­bru­der­schaft haben sich zB ange­maßt, den Schrif­ten­stand der Kapu­zi­ner zu „zen­sie­ren“. So benimmt man sich als Gast nicht. P. Guar­di­an hat P. Grafl mehr als fünf­zehn­mal auf­ge­for­dert, auf die Gläu­bi­gen ein­zu­wir­ken, die­ses Ver­hal­ten abzu­stel­len.

    Aber auch P. Grafl konn­te sich nicht an Ver­ein­ba­run­gen hal­ten, etwa an die Zei­ten, wäh­rend denen die Kir­che der FSSP zur Ver­fü­gung stand. Man kann nicht immer wie­der 20 Minu­ten „über­zie­hen“, wenn ein Kapu­zi­ner die Kir­che absper­ren und zum Abend­essen will. Nur zwei Bei­spie­le…

    • Was den Schhrif­ten­stand betrifft: Pater Grafl hat wohl kaum Ein­fluss dar­auf, was die Gläu­bi­gen machen. Und außer­dem waren da zum Teil fast häre­ti­sche Sachen dabei (z.B. Bücher in denen der Bud­dhis­mus posi­tiv dar­ge­stellt wur­de und dazu ange­lei­tet wur­de, eini­ge Ele­men­te sei­ner Spi­ri­tua­li­tät zu über­neh­men. Da wun­dert mich nichts.

    • Nun, da kann man den Kapu­zi­nern nur wün­schen: „Buon pran­zo!“

      Der Hl. Bene­dikt von Nur­sia hat dage­gen sehr schön und grif­fig vor­ge­schrie­ben:
      „Ope­ri Dei nihil pro­po­si­tur“- Der Dienst Got­tes geht ggb. allem Ande­ren vor.

  5. aus der Sicht der Patres Kapu­zi­ner kann das eben nur hei­ßen die­se Leu­te müs­sen weg wenn sie sich nicht wie ein gast son­dern wie der Herr im Haus beneh­men, und im übri­gen steht es nie­mand zu an einem frem­den Besitz das ist der schrif­tenst­qand etwas zu ver­än­dern

  6. Die Kapu­zi­ner haben die Petrus­bru­der­schaft raus­ge­wor­fen, weil sie 20 Minu­ten zulan­ge Gott gedient und gelobt haben? Die K muss­ten wirk­lich des­halb 20 Minu­ten zulan­ge auf ihr Abend­essen war­ten? Sozu­sa­gen unfrei­wil­lig fasten. So etwas hat man frü­her Gott auf­ge­op­fert und noch mehr.

    Die Kapu­zi­ner hat­ten häre­ti­sche bzw rela­ti­vie­ren­de Schrif­ten in Ihrem Schrif­ten­stand?

    Da ver­steh ich natür­lich, war­um die­se bei­den Grup­pen dich tren­nen. Sie die­nen nicht dem sel­ben Herrn, nur ver­meint­lich.

  7. Es ist immer wie­der inter­es­sant zu lesen, wel­che „Infor­ma­tio­nen“ und wel­ches „Insi­der­wis­sen“ man­che Men­schen glau­ben zu haben. Wie immer — viel Lärm um nichts… Ver­ges­sen Sie aber bit­te nicht zu erwäh­nen, wie vie­le Male Mit­glie­der der Wie­ner Gemein­de der FSSP über die Jah­re hin­durch beim Auf- und Abbau der Weih­nachts­krip­pe gehol­fen haben, und auch sonst gern ihre hel­fen­de Hand Bru­der Klaus zur Ver­fü­gung stell­ten. Wer von euch ohne Sün­de ist, der wer­fe den ersten Stein.… beson­ders im Jahr der Barm­her­zig­keit!

    • Jetzt ist die Mes­se der FSSP in der Pau­la­ner­kir­che vor der Pfarr­mes­se. Da müs­sen Zeit­plä­ne umso mehr ein­ge­hal­ten wer­den.

Kommentare sind deaktiviert.