UNO will Irland Tötung ungeborener Kinder aufzwingen

UNO-Menschenrechtsrat desavouriert Menschenrechte und will Irland die Abtreibung aufzwingen
UNO-Men­schen­rechts­rat des­avou­riert Men­schen­rech­te und will Irland die Abtrei­bung auf­zwin­gen

(Dub­lin) Der der­zei­ti­ge UNO-Men­schen­rechts­rat erweist sich als Bock, der zum Gärt­ner bestellt wur­de. Statt die Men­schen­rech­te zu ver­tei­di­gen, wer­den sie des­avou­iert. Die Glaub­wür­dig­keit der Men­schen­rechts­ar­beit lei­det dar­un­ter, wie dies bereits seit eini­gen Jah­ren bei Amnes­ty Inter­na­tio­nal der Fall ist, seit die Orga­ni­sa­ti­on ein „Recht“ auf Tötung unge­bo­re­ner Kin­der als „Men­schen­recht“ pro­pa­giert. Am ver­gan­ge­nen 15. Juli war Irlands Justiz­mi­ni­ster Fran­ces Fitz­ge­rald einer har­ten Stand­pau­ke durch den UN-Men­schen­rechts­rat aus­ge­setzt. Grund war die noch weit­ge­hend intak­te Ach­tung des Lebens­rechts unge­bo­re­ner Kin­der auf der grü­nen Insel.

Ganz anders sehen das die UNO-Men­schen­rechts­ver­tre­ter. Das iri­sche Abtrei­bungs­ge­setz ver­let­ze die inter­na­tio­na­len Bestim­mun­gen zum Schutz der Men­schen­rech­te. Jene der unge­bo­re­nen Kin­der sicher nicht, doch die zäh­len für das Men­schen­rechts­ko­mi­tee der Ver­ein­ten Natio­nen nicht zu den Men­schen.

Das der­zeit in Irland gel­ten­de Gesetz, der Pro­tec­tion of Life During Pregnan­cy Act ist seit Juli 2013 in Kraft. Es stellt eine Auf­wei­chung des Lebens­rechts der Kin­der im Mut­ter­leib dar. Bei Lebens­ge­fahr für die Mut­ter, dazu gehört auch das Risi­ko eines Selbst­mor­des, kann seit­her die Tötung des unge­bo­re­nen Kin­des bean­tragt wer­den. Ob es dazu kommt, ent­schei­den drei Ärz­te, die zu einer ein­stim­mi­gen Mei­nung gelan­gen müs­sen. In allen ande­ren Fäl­len ist eine Abtrei­bung ver­bo­ten, weil das Leben des Kin­des nicht weni­ger Gewicht hat, als das Leben der Mut­ter. In den mei­sten west­li­chen Staa­ten sieht die Lage ganz anders aus. Die freie Ent­schei­dung der Mut­ter ist zum allei­ni­gen Maß­stab erho­ben, wäh­rend das Kind und sein Lebens­recht erst gar nicht erwähnt wer­den.

Berater des Menschenrechtsrats beschuldigt Irland „Recht auf Abtreibung“ zu verweigern

Der israe­li­sche Rechts­wis­sen­schaft­ler Yuval Shany, Bericht­erstat­ter im UNO-Men­schen­rechts­rat zum „Fall Irland“, behaup­te­te, daß die iri­sche Gesetz­ge­bung wei­ter­hin die „Frau­en kri­mi­na­li­siert“, da ihnen das „Recht“ auf frei­en Zugang zur Abtrei­bung ver­wei­gert wer­de. Ein „Recht“ auf Abtrei­bung lei­te­te Shany vom Inter­na­tio­na­len Pakt über bür­ger­li­che und poli­ti­sche Rech­te (ICCPR) ab, der den frei­en Zugang zur Tötung unge­bo­re­ner Kin­der „garan­tiert“. Shany, der den schwe­ren Angriff gegen Irland führt, ist Pro­fes­sor für Inter­na­tio­na­les Recht an der Hebrew Uni­ver­si­ty of Jeru­sa­lem und seit 2012 als „Exper­te“ beim UNO-Men­eschen­rechts­rat für die Über­wa­chung der Ein­hal­tung des ICCPR tätig.

Justiz­mi­ni­ster Fitz­ge­rald muß­te ein lan­ges Ver­hör über sich erge­hen las­sen. Dabei ging es um zahl­rei­che The­men, zu denen der Mini­ster die iri­sche Regie­rungs­po­li­tik erklä­ren und ver­tei­di­gen muß­te: Men­schen­han­del, poli­ti­sches Asyl für Flücht­lin­ge, die Behand­lung der Zigeu­ner (kon­kret der Roma), „man­geln­der Zugang“ zu einer nicht-reli­giö­sen Aus­bil­dung und zur Abtrei­bung.

Irland „kriminalisiere“ Abtreibung, wo „wir ihre Zulassung für zwingend halten“

Zur Fra­ge Recht auf Leben oder Tötung der unge­bo­re­nen Kin­der sag­te Shany: „Obwohl das Gesetz von 2013 eine Ver­bes­se­rung gegen­über der vor­he­ri­gen Situa­ti­on dar­stellt, hat es vie­le Sor­gen des Men­schen­rechts­rats noch nicht besei­tigt und läßt wei­ter­hin Raum für die Kri­mi­na­li­sie­rung der Abtrei­bung auch in Situa­tio­nen, in denen wir [Mitglieds]Staaten die Zulas­sung der siche­ren und lega­len Abtrei­bung für zwin­gend hal­ten.“

Auf die Anschul­di­gun­gen von Yuval Shany ant­wor­te­te Mary Jack­son vom iri­schen Gesund­heits­mi­ni­ste­ri­um. Jack­son mach­te dar­auf auf­merk­sam, daß Irlands Abtrei­bungs­ge­setz­ge­bung den Arti­kel 25 des „Pakts“ respek­tie­re, der allen Bür­gern das Wahl­recht und das Recht auf Selbst­be­stim­mung garan­tiert.

Lebensrechtler werfen UNO „falsche Auslegung“ der Menschenrechte vor

Lorcan Pri­ce, der Rechts­an­walt der iri­schen Pro Life Cam­pai­gn, die an der Ver­hand­lung des Men­schen­rechts­rats teil­nahm, kri­ti­sier­te die „fal­sche“ Aus­le­gung der Men­schen­rech­te durch die Ver­ein­ten Natio­nen: „Es gibt im inter­na­tio­na­len Recht kein Recht auf Abtrei­bung. Die rei­che Abtrei­bungs­lob­by ver­sucht heu­te das Men­schen­rechts­ko­mi­tee in Genf zu täu­schen, indem sie behaup­tet, daß unge­bo­re­ne Kin­der kein Recht auf Leben hät­ten. Die­se Behaup­tung wider­spricht jedoch kate­go­risch allen Men­schen­rechts­be­stim­mun­gen.“

„Starker Druck durch amerikanische Abtreibungslobby“

„Ich hof­fe von gan­zem Her­zen, daß das Komi­tee das Lebens­recht ver­tei­digt und dem Druck ame­ri­ka­ni­scher Grup­pen nicht nach­gibt wie dem Cen­ter for Repro­duc­ti­ve Rights, die um jeden Preis auch in Irland die Abtrei­bung durch­set­zen wol­len. Die Ver­ein­ten Natio­nen wis­sen, daß es kein inter­na­tio­na­les Recht auf Abtrei­bung gibt. Soll­te die UNO aus­drück­lich eine Posi­ti­on zugun­sten der Abtrei­bung ein­neh­men, hät­te dies einen unab­seh­ba­ren Scha­den für ihre Glaub­wür­dig­keit in Sachen Men­schen­rech­te und deren Ver­tei­di­gung zur Fol­ge“, so Pri­ce.

In die­sen Tagen tritt der UNO-Men­schen­rechts­rat erneut zusam­men, um nach den Aus­füh­run­gen von Justiz­mi­ni­ster Fitz­ge­rald über den „Fall Irland“ zu bera­ten. Inner­halb der kom­men­den zwei Wochen wer­den die Schluß­fol­ge­run­gen erwar­tet. „Das bis­he­ri­ge Ver­hal­ten des Men­schen­rechts­rats gegen­über Irland stellt nicht nur einen schwer­wie­gen­den Ein­griff einer über­na­tio­na­len Ein­rich­tung in die inne­ren Ange­le­gen­hei­ten eines Staa­tes ein, son­dern läßt das ideo­lo­gi­sche und into­le­ran­te Gesicht der Ver­ein­ten Natio­nen erken­nen, das jenem der US-Poli­tik ent­spricht und unver­hoh­len auf die Auf­lö­sung unse­rer west­li­chen Gesell­schaft abzielt“, so Cor­ris­pon­den­za Roma­na.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Cor­ris­pon­den­za Roma­na

10 Kommentare

  1. Wie es Frei­mau­rer-Art ist, wer­den jetzt von den Ver­ein­ten Natio­nen dia­lek­ti­sche Win­kel­zü­ge getä­tigt, um Unrecht zu Recht zu dekla­rie­ren und umge­kehrt. Hof­fent­lich bleibt das katho­li­sche Irland stand­haft!

  2. Die­se wider­wär­ti­gen „huma­nen“ Todes­kult­ler lech­zen gleich­sam nach noch mehr Ver­nich­tung von unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern. Welt­weit jähr­lich über 60 Mil­lio­nen Mor­de sind die­sen „huma­nen Eich­manns“ nicht genug.
    Weih­bi­schof Laun dazu:
    -
    „Ein Hass, eine Blut­runst, die aus der Höl­le kommt“
    -
    Die frei­gei­stig unter­wan­der­te UNO bil­det Hand in Hand mit der EU eine Pha­lanx des Kul­tes des Todes. In ihrer Hybris der Selbst­ver­göt­te­rung spre­chen sie den unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern das Mensch­sein ab, um den sata­ni­schen Baby­caust „human“ aus­zu­wei­ten.

    Der MASSEN-MORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern wird heu­te mit unfass­bar zynisch-bös­ar­ti­ger Spitz­fin­dig­keit regel­recht wie ein „Pro­dukt“ verkauft….gleichsam als Ein­stiegs-Lüge wird mit dem Begriff „Gesund­heit“ her­um­han­tiert.
    Die gan­ze Palet­te der teuf­li­schen künst­li­chen Ver­hü­tung bis hin zum MORD am unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­de soll als 
    „gesund­heits­för­dernd“ ver­kauft wer­den !
    „Gesun­des Sexu­al­le­ben“ ist nur eines der hin­ter­häl­ti­gen Schlag­wor­te !
    Der MORD am unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­de wird auch noch die Hei­lig­keit des mensch­li­chen Lebens ver­höh­nend als 
    „medi­zi­ni­sche Behand­lung“
    prä­sen­tiert!
    Die EU setzt gar noch Eins an Zynis­mus drauf….
    eine vor eini­ger Zeit „mehr­heit­lich“ ver­ab­schie­de­te „Initia­ti­ve“ trägt eine Ueber­schrift, die einem in Zucker getauch­ten see­lent­öd­li­chen Gift gleich­komm­t….
    Die „gesetz­li­che“ Hofie­rung der Unzucht und dem 
    MORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern lau­fen unter:
    -
    „Abbau gesund­heit­li­cher Ungleich­hei­ten in der EU“
    -
    Unver­hoh­len wird der MORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern als 
    -
    „Sieg der Ver­nunft“
    -
    sowie 
    -
    „Absa­ge an die Into­le­ranz“
    -
    gefei­ert !
    Hin­zu gesel­len sich noch der ver­lo­ge­nen und durch­trie­be­ne Slo­gan 
    „Soli­da­ri­tät gegen­über den Frau­en“. 
    Als ob nicht schon genug Teu­fe­lei­en auf­ge­tischt wären, folgt noch die „Krö­nung“, die etwa so feil­ge­bo­ten wird:
    -
    „Selbst­be­stim­mung statt Kri­mi­na­li­sie­rung, prak­ti­sche Hil­fe statt Straf­ge­setz und Respekt vor dem Gewis­sens­ent­scheid“
    -
    und gleich­sam als Bank­rott-Erklä­rung einer Ver­gnü­gungs-Gesell­schaft im Rausch des Toten­tan­zes….
    -
    „ein Votum für eine offe­ne, auf­ge­klär­te Gesell­schaft“. 
    -
    Solan­ge Gesell­schaf­ten mit der­ar­ti­gem Gift ver­seucht wer­den, solan­ge wird die Bar­ba­rei des 
    MASSEN-MORDES an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern 
    wei­ter­hin unter dem Mot­to 
    „Zei­chen für eine offe­ne, auf­ge­klär­te Gesell­schaft“
    auf See­len­fang gehen !

  3. Die Welt ist lei­der so wie sie ist.
    Das ist aller­dings kein Zufall!
    In die­sen Zei­ten ist es wich­tig sich für die Machen­schaf­ten im Hin­ter­grund zu inter­ess­sie­ren.
    Nichts pas­siert von selbst. Mein Buch-Tipp zum The­ma:
    „Eine Welt des Bösen — Geschich­te des Schreckens“

    mfG, Jupp

  4. Wenn die Frau­en ein­fach nicht abtrei­ben wür­den, wenn die Paa­re es nicht so toll fän­den zu ver­hü­ten, wenn also die Leu­te nicht rei­hen­wei­se mit­ma­chen wür­den, hät­te die Abtrei­bungs­lob­by kei­ne Chan­ce.
    Hier in dem Punkt hät­ten wir einen ech­te Auf­ga­be katho­li­scher Lai­en, aber auch denen ist seit Jahr­zehn­ten der Urlaub, die gepfleg­te Ruhe, der unge­stör­te Schlaf, und die Frei­heit von der Bin­dung, die Kin­der ein­fach sind, lie­ber, als das Wort des Herrn.
    Sorum ern­tet Euro­pa nur, was es gesäät hat!

    • Was glau­ben Sie denn, wes­halb die „Erleuch­te­ten“ an die nie­der­sten Instink­te im Men­schen appel­lie­ren? Weil sie genau wis­sen, auf die­sem Wege am ein­fach­sten an unter­schwel­lig fern­ge­steu­er­te Skla­ven zu gelan­gen. Wer Sexua­li­tät der Inti­mi­tät von Ehe­paa­ren ent­reißt und in die Öffent­lich­keit zerrt, der betreibt Schind­lu­der mit den betrof­fe­nen See­len. Zutiefst unmo­ra­li­sche Men­schen haben eben das Bedürf­nis, ihre Mit­men­schen gleich mit ins Ver­der­ben zu zie­hen.

    • An „besorg­ter Christ“ :

      Ich gebe Ihnen da recht.
      Bit­te beden­ken Sie aber, dass der Mensch schwach ist und in die­sem anti­christ­li­chen Umfeld ist es schwie­rig sich die­sem Todes­kult zu ent­zie­hen.
      Der Teu­fel hat sei­ne Statt­hal­ter auf der Erde. Die­se wirk­lich „Mäch­ti­gen“ blei­ben aller­dings im Hin­ter­grund und sind des­halb nicht angreif­bar. Die mei­sten von denen wer­den erst nach ihrem Able­ben vom Herr­gott zur Rechen­schaft gezo­gen wer­den (damit rech­nen die aber nicht).
      Die­ses Anti­christ­li­che Umfeld bedurf­te lang­jäh­ri­ger „Vor­be­rei­tun­gen“ auf allen Ebe­nen. Die Saat geht lang­sam auf.
      Natür­lich wäre es gut, wenn die Mas­se der ein­zel­nen da nicht mit­ma­chen wür­de. Aber obi­ge Grün­de las­sen das nicht zu.
      Also sind umso stand­haf­te­re Regie­run­gen gefragt, die die ent­spre­chen­den Geset­ze erlas­sen müs­sen, so dass wenig­stens das schlimm­ste abge­wen­det wer­den kann.
      Ist aber wie­der­um schwie­rig, da von den bösen Mäch­ten im Hin­ter­grund (Statt­hal­ter) nach Mög­lich­keit sol­che Leu­te für Regie­rungs­po­si­tio­nen aus­ge­sucht wer­den, die auch deren kran­ke Vor­stel­lun­gen durch­set­zen.
      Ich bin über­zeugt, dass der böse Feind immer noch mehr Men­schen­op­fer braucht (will). Das dürf­te einer der Grün­de sein, dass so vie­le Unge­bo­re­ne umge­bracht wer­den. Auch muß ich immer an die­ses The­ma den­ken, wenn es um die Voll­streckung der Todes­ur­tei­le in den USA geht. Es ist schon fast als ritu­ell zu bezeich­nen wenn die Delin­quen­ten mit der Gift­sprit­ze hin­ge­rich­tet wer­den.
      Ich hab mal gele­sen, dass die­se Hin­rich­tungs­me­tho­de grau­sam sein soll.
      Mich wür­de mal inter­es­sie­ren, wel­che Mäch­te im Hin­ter­grund in den USA wir­ken, was unter ande­rem das Fest­hal­ten an der Todes­stra­fe in den USA betrifft.

      • Die­se Abtrei­bungs­ma­nie-60 Mio pro Jahr- ruft vor allem in einer unge­heu­ren Agi­ta­ti­on die Dämo­nen auf den Plan, die sich mit ihren Knech­ten ver­bün­den und kom­mu­ni­zie­ren und so den Nähr­bo­den zu einem glo­ba­len Kon­flikt berei­ten, deren Vor­bo­ten-Irak, Afgha­ni­stan etc etc viel­leicht noch ver­gleichs­wei­se harm­los sind.Bitten wir die Aller­se­lig­ste Jung­frau Maria, den hl. Erz­engel Micha­el um Schutz und Hil­fe uns vor einem dro­hen­den Wel­ten­brand zu retten.mit Dank an @voltenauer für sei­ne tie­fen Ein­sich­ten.

      • Das Chri­sten­tum lehrt ganz zen­tral die Über­win­dung des Tier- und vor allem des Men­schen­op­fers. Satan wäre gern mit der All­macht Got­tes aus­ge­stat­tet, doch das wird er nie errei­chen. In alle Ewig­keit wird Satan auf Tier- und Men­schen­op­fer ange­wie­sen sein.

      • Ich stim­me Ihnen im wesent­li­chen schon zu, wer­ter vol­ten­au­er.
        Aber der Sta­tus quo ist ja irgend­wie ent­stan­den.
        Und da muss man ein­fach kon­stan­tie­ren, dass auch Chri­sten der Abtrei­bungs und Ver­hü­tungs­ideo­lo­gie voll auf den Leim gegan­gen sind.
        Wenn in den Köp­fen ein Bild der Nazis über­lebt hat, dann das,. dass kin­der­rei­che Fami­li­en aso­zi­al und schlecht sind.
        Kin­der sind anstren­gend und gera­de weil die Chri­sten, natür­lich in bester Absicht so dar­auf her­um­ge­rit­ten sind, dass Fami­lie gut, schön, wich­tig und har­mo­nisch zu sein hat, hat sie den Leu­ten die Boden unter den Füßen weg­ge­zo­gen.
        Man hat in den 60ern udn davor auch, Fami­lie ver­kitscht und ver­klärt und damit den Leu­ten, die eben, wie alle, ganz rea­le Pro­ble­me hat­ten, nicht gesagt „Das ist Kreuz­nach­fol­ge“ „Chri­stus trägt die durch­wach­ten Näch­te mit schrei­en­dem Kind mit dir“ „Hal­te aus, auch wenn es schwer ist. Chri­stus hält ja auch uns aus“ u.s.w.
        son­dern über­all das Lob­lied der hei­len Fami­lie gesun­gen und so den Leu­ten den Mut genom­men, trotz unhei­ler Fami­lie ein Ja zum Kind zu sagen.
        Wie oft habe ich mich über wohl­mei­nen­de katho­li­schen Erzie­hungs­hil­fen durch­aus from­mer und kon­ser­va­ti­ver Autoren geär­gert, weil sie ein­fach nicht hilf­reich waren, son­dern nur Druck auf­ge­baut haben.

        Man ist der Ver­packung des Teu­fels, der eben das Lob­lied der Kar­rie­re, des sich was lei­sten müs­sen und kön­nen, der adret­ten Wer­be­fa­mi­lie, wo eben die Spi­nat­flecken mühe­los raus­ge­hen, und alles so auf­ge­räumt und heil ist, auf den Leim gegan­gen.
        Natür­lich ist das Kind im Brun­nen, aber man muss auch sehen, dass die katho­li­schen Fami­li­en mit­samt ihren Hir­ten sich genau nicht von Huma­nae Vitae ins Schlaf­zim­mer haben hin­ein­re­gie­ren las­sen und auch mein­ten das es ja genug ande­re gibt, die nach wie vor so doof sind, Kin­der zu krie­gen, damit eines sicher ist, näm­lich die Ren­te!
        Und dem Herrn seis geklagt selbst bei gläu­bi­gen Katho­li­ken eben nicht die Pil­le geschluckt wird, son­dern via NFP ver­hü­tet wird, und die Sache mit den berufs­tä­ti­gen Müt­tern, und den Krip­pen, die lass ich jetzt.
        Ich den­ke ein­fach, dass die Kir­che im Westen nach 45 irgend­wie gedacht hat, nun wo die schlim­me Zeit vor­bei ist, da kön­nen wir unbe­se­hen die Kri­te­ri­en der Welt über­neh­men, und kön­nen end­lich aus unse­rem Ghet­to raus.

  5. @Chlodwig.
    „In alle Ewig­keit wird Satan auf Tier- und Men­schen­op­fer ange­wie­sen sein.“
    Auf Men­schen­op­fer ja, aber Tier­op­fer nein.
    Er haßt das unge­bo­re­ne Kind will aber das wir Krö­ten auf Hän­den über die Stra­ße tra­gen. Wir sol­len das Geschöpf anbe­ten und den Schöp­fer ver­ach­ten. Satan läßt die juri­stisch ver­fol­gen die Wöl­fe erschie­ßen aber er wird sich nie auf­re­gen über Spät­ab­trei­bun­gen.
    http://www.sz-online.de/nachrichten/oekos-jagen-jetzt-den-wolfsmoerder-1990519.html
    Gibt es noch Fra­gen über den Zustand der auf­ge­klär­ten Welt?
    Die Kon­zils­kir­che betet ger­ne zur „Bewah­rung der Schöp­fung“ uns ist noch stolz dar­auf das sie den Ver­stand vor Chri­stus ver­lo­ren hat.
    Per Mari­am ad Chri­stum.

Kommentare sind deaktiviert.