Gesten des Papstes nicht improvisiert, aber „Ikonen“ — Aus progressiver Sicht

Pressegespräch von Papst Franziskus beim Rückflug von Tel Aviv(Rom) „Unschul­dig wie eine Tau­be, aber ohne naiv zu sein, ehr­lich, aber auch ‚schlau‘ – wie er selbst im Civil­tá Cat­to­li­ca-Inter­view beton­te – been­de­te Papst Fran­zis­kus die Rei­se ins Hei­li­ge Land und stell­te bei der Begeg­nung mit den Jour­na­li­sten wäh­rend des Rück­flugs unter Beweis, das Mikro­phon völ­lig zu beherr­schen.“ Mit die­sen Wor­ten beginnt der Vati­ka­nist Mar­co Poli­ti sei­ne Schil­de­rung des Pres­se­ge­sprächs im El Al-Flug­zeug, das Papst Fran­zis­kus von Tel Aviv nach Rom zurück­brach­te. Mar­co Poli­ti ist ein pro­gres­si­ver, aber auf­merk­sa­mer Beob­ach­ter mit einem bemer­kens­wer­ten Gespür für inner­kirch­li­che Ange­le­gen­hei­ten. Das Pon­ti­fi­kat von Bene­dikt XVI. schrieb er in die „Kri­se“ (Bene­dikt. Kri­se eines Pon­ti­fi­kats, 2012, deut­sche Aus­ga­be) jenes von Fran­zis­kus fei­ert er als „Revo­lu­ti­on“ (Fran­zis­kus unter den Wöl­fen. Das Geheim­nis einer Revo­lu­ti­on, 2014, kei­ne deut­sche Ausgabe). 

Der Papst „ant­wor­te­te auf alles und lie­fer­te ‚Schlag­zei­len‘ für die Nach­rich­ten­agen­tu­ren und Zei­tun­gen“. Fran­zis­kus habe nicht das Auf­tre­ten eines Johan­nes Pauls II., „sei­ne abso­lut gewin­nen­de Stra­te­gie ist das ruhi­ge Reden eines Pfar­rers, der sei­nem Gesprächs­part­ner in die Augen schaut.“

Päpstliche Gesten „keine Improvisation“

„Ande­rer­seits“, habe der Papst bei die­sem Flug die Schnel­lig­keit bewie­sen, mit der er „den rich­ti­gen Augen­blick zu nüt­zen ver­steht, um erin­ne­rungs­träch­ti­ge Gesten zu set­zen. Das ist nicht Impro­vi­sa­ti­on, es ist klar­den­ken­de Fähig­keit das Mensch­li­che, Reli­giö­se und Poli­ti­sche zu kon­ju­gie­ren.“ Vom Papst wür­den „Iko­nen sei­ner Pil­ger­fahrt“ blei­ben, so Fran­zis­kus, der die Hän­de eines Holo­caust-Über­le­ben­den küßt, das plötz­li­che Gebet vor der israe­li­schen Mau­er, die der Papst in eine „Kla­ge­mau­er“ des 21. Jahr­hun­derts ver­wan­delt, „weil sie nicht nur ein Schutz­wall gegen den Ter­ro­ris­mus ist, son­dern auch ein Keil, der in Palä­sti­na ein­dringt, Fel­der besetzt, Oli­ven­hai­ne zer­stört, Stra­ßen und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge abtrennt“, so Poli­ti. Der Vati­ka­nist ist der Mei­nung, daß Papst Fran­zis­kus von der Rei­se mit einer deut­lich gestärk­ten Rol­le auf der inter­na­tio­na­len Büh­ne zurück­kehrt. Gestärkt sei auch sein Gewicht gegen­über der Römi­schen Kurie, da der Papst die gesam­te Auf­merk­sam­keit auf sei­ne Per­son kon­zen­triert und auch alles selbst mache, wäh­rend dem Troß sei­ner Mit­ar­bei­ter, auch jenen, die nor­ma­ler­wei­se die Gesprä­che etwa im inter­re­li­giö­sen Dia­log füh­ren, nur die Rol­le von Sta­ti­sten bleibt.

Ehemaliger Kardinalstaatssekretär weiter geschwächt

„Stark und frei“ habe sich der Papst auch nicht vor „unan­ge­neh­men“ Fra­gen gedrückt. „Nun ist es offi­zi­ell. Wegen der IOR-Ope­ra­tio­nen Ber­to­nes wird ermit­telt“, so Poli­tik. Wört­lich sag­te der Papst: „Die Sache ist unklar, es wird geprüft.“ Inner­kirch­lich kei­ne Neben­säch­lich­keit. Ber­to­ne war bis Sep­tem­ber 2013 Kar­di­nal­staats­se­kre­tär. Ermitt­lun­gen gegen ihn schwä­chen sei­ne inner­kirch­li­che Posi­ti­on inmit­ten der päpst­li­chen Refor­men erheb­lich. Geht es dar­um? Eine Fra­ge, die Poli­ti aller­dings nicht stellt. Gleich­zei­tig hob der Papst im Flug­zeug sei­ne bereits umge­setz­ten Schrit­te zur Kir­chen­re­form her­vor: Das neue Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um der Kir­che, das soge­nann­te Wirt­schafts­se­kre­ta­ri­at „wird sehr dabei hel­fen die Skan­da­le und die Pro­ble­me zu ver­mei­den“, so der Papst.

Emeritierte Päpste sollen zur Kirche gehören wie pensionierte Bischöfe

Beein­druckt habe aber vor allem sei­ne Ant­wort über einen even­tu­el­len Rück­tritt. „Es gibt eine Sand­uhr im Pon­ti­fi­kat Ber­go­gli­os. Er selbst hat es nun öffent­lich bestä­tigt. ‚Ich wer­de tun, was der Herr mir sagt. Aber ich glau­be, daß Bene­dikt XVI. nicht ein Ein­zel­fall ist.‘ “ Ein eme­ri­tier­ter Papst, das sei inzwi­schen schon eine „Insti­tu­ti­on“, wie die pen­sio­nier­ten Bischö­fe etwa.

„Es fehl­te nicht eine vor­sich­ti­ge Öff­nung in der Fra­ge der ver­hei­ra­te­ten Prie­ster“, so Poli­ti. Der Papst erin­ner­te dar­an, daß es sol­che in der katho­li­schen Kir­che bereits im grie­chi­schen und kop­ti­schen Ritus gibt. „Der Zöli­bat ist kein Glau­bens­dog­ma, er ist eine Lebens­re­gel, die sich sehr schät­ze und von der ich glau­be, daß sie ein Geschenk für die Kir­che ist. Da es kein Glau­bens­dog­ma ist, ist die Tür immer offen“, so Papst Franziskus.

Wunderlose Heiligsprechung hängt mit dem Datum zusammen

„Und die Selig­spre­chung von Pius XII.?“ fragt sich auch Poli­ti. „Es fehlt das Wun­der“, lau­tet die Ant­wort des Pap­stes. „Was soviel hei­ßen soll wie: So spielt das Leben“, wie der Vati­ka­nist anfügt. Ob Poli­ti dabei auch an die wun­der­lo­se Hei­lig­spre­chung von Johan­nes XXIII. vor einem Monat dach­te, ver­rät er nicht. Der Unter­schied mit dem Wun­der scheint mit dem Kon­zil zusam­men­zu­hän­gen, wes­halb sich Poli­ti als Pro­gres­si­ver jeden­falls nicht dar­an stößt.

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: Sur­sum Corda

Print Friendly, PDF & Email