Islamisten greifen in Syrien christliche Stadt Sadad an – Christen auf der Flucht

Dschihadist im syrischen Bürgerkrieg: Islamisten greifen christlichen Stadt Sadad an(Damas­kus) Das Vor­drin­gen der in Syri­en kämp­fen­den Al-Qai­da-Mili­zen al-Nus­ra und Isla­mi­scher Staat im Irak und der Levan­te in die christ­li­che Stadt Sadad begann am ver­gan­ge­nen Mon­tag. Die Stadt ist eines der weni­gen christ­li­chen Zen­tren Syri­ens und von stra­te­gi­scher Bedeu­tung.

Nach der Ein­nah­me Maalu­las Anfang Sep­tem­ber haben die Dschi­ha­di­sten damit inner­halb kur­zer Zeit die zwei­te christ­li­che Stadt ein­ge­nom­men. Sadad liegt an der Stra­ße von Homs nach Damas­kus und damit an einem stra­te­gisch gün­sti­gen Ort. Der vor drei Tagen begon­ne­ne Angriff führt seit Diens­tag zu hef­ti­gen Kämp­fen mit der syri­schen Armee. Die Streit­kräf­te von Prä­si­dent Assad ver­su­chen Tei­le der Stadt zu hal­ten und ande­re zurück­zu­er­obern.

Christen auf der Flucht

Der Angriff auf Sadad erin­nert an jenen auf Maalu­la, wie die Syri­sche Beob­ach­tungs­stel­le für Men­schen­rech­te mit­teil­te. Die Rebel­len grif­fen erneut etwas zeit­ver­setzt von drei Sei­ten an und ziel­ten an erster Stel­le auf die Beset­zung von Regie­rungs­ge­bäu­den und dem Kran­ken­haus. Sadad zählt 15.000 Ein­woh­ner, zum Groß­teil ortho­do­xe und katho­li­sche Chri­sten. Die mei­sten von ihnen befin­den sich seit Mon­tag auf der Flucht. Am Diens­tag drang die Armee in die Stadt vor, um die Poli­zei in der Abwehr des Isla­mi­sten­an­griffs zu unter­stüt­zen. Die Haupt­stra­ße von Homs nach Damas­kus ist unter Regie­rungs­kon­trol­le.

Sadad wie Maalula

Die bibli­sche Stadt Sadad liegt 95 Kilo­me­ter von Damas­kus und nur 60 Kilo­me­ter von Homs ent­fernt. In ihr befin­den sich zwei kir­chen­hi­sto­risch und wegen ihrer Fres­ken auch kunst­ge­schicht­lich bedeu­ten­de Kir­chen, die den Hei­li­gen Ser­gius und Theo­do­ra geweiht sind. Es besteht die Sor­ge, daß die Isla­mi­sten wie in Maalu­la, al-Raq­qa und ande­ren Städ­ten die christ­li­chen Sym­bo­le wie das Kreuz von den Kir­chen rei­ßen, die Kir­chen und Klö­ster plün­dern und zer­stö­ren.

Text: Tempi/Giuseppe Nar­di
Bild: Tem­pi

1 Kommentar

  1. …und der Westen lei­stet Waf­fen­hil­fe an die­se Ter­ro­ri­sten,
    wäh­rend bei uns jeder ‚Nazi“ ist, der dem Mul­ti­kul­ti­wahn, der
    zB in Abschaf­fung von Weih­nach­ten gip­felt, wider­spricht.
    Ein Irren­haus.

Kommentare sind deaktiviert.