Türkische Regierung zwingt Schüler in Imam Hatips — Islamische Schulen sollen staatliche Schulen ersetzen

Erdogans Islamisierung der Türkei: Osmanisches Reich statt Kemalismus. Islamische Schule statt staatliche Schule(Anka­ra) Die tür­ki­sche Regie­rung begrenzt die Stu­di­en­plät­ze an öffent­li­chen Schu­len und zwingt damit zum Besuch der isla­mi­schen Schu­len. Mehr als eine Mil­li­on tür­ki­scher Jugend­li­chen haben sich für die Ober­stu­fe an öffent­li­chen Schu­len ange­mel­det. Nur 300.000 von ihnen wur­den für das Schul­jahr 2013/2014 ange­nom­men. Mit die­ser von der Regie­rung gelenk­ten Zugangs­be­schrän­kung zum staat­li­chen Schul­we­sen, sol­len die Jugend­li­chen auf die isla­mi­schen Schu­len umge­lenkt wer­den und damit die Isla­mi­sie­rung des Schul­we­sens vor­an­ge­trie­ben wer­den. In der Tür­kei ent­ste­hen gleich­zei­tig immer mehr Imam Hatips, isla­mi­sche Schu­len, die nach der Grund­schu­le bis zum Abitur füh­ren. Grund­la­ge die­ser Schu­len ist der Koran. Unsal Yil­diz von der Leh­rer­or­ga­ni­sa­ti­on Egi­tim-Sen und Akti­vi­stin für eine frei­en Bil­dungs­zu­gang kri­ti­siert: „Die Regie­rung will eine Genera­ti­on schaf­fen, die einem isla­mi­sti­schen Gesell­schafts­bild folgt.“

An den Imam Hatips wer­den vor allem der Koran und die For­de­run­gen der Scha­ria unter­rich­tet. Die erzwun­ge­ne Umlen­kung der Schü­ler von den staat­li­chen zu den isla­mi­schen Schu­len wol­le eine neue isla­mi­sti­sche Genera­ti­on her­an­bil­den „und das lai­zi­sti­sche Erbe der Tür­kei aus­lö­schen“, so Yil­diz. „In die­sem Jahr haben mehr als eine Mil­li­on tür­ki­sche Schü­ler den Auf­nah­me­test für die Ober­stu­fe gemacht, um die Hoch­schul­rei­fe zu erwer­ben. Das Unter­richts­mi­ni­ste­ri­um hat aber nur 363.000 die Zulas­sung gewährt. Wer den Test nicht besteht, ist gezwun­gen, sei­ne Aus­bil­dung an den Imam Hatips fort­zu­set­zen“, so Unsal Yil­diz.

Dahin­ter stecke eine geziel­te Absicht der Regie­rung, so Yil­diz. „Für die Regie­rung hat die reli­giö­se Erzie­hung Vor­rang.“ Seit Erdogans Regie­rungs­über­nah­me erfolgt eine mas­si­ve Umlen­kung staat­li­cher Gel­der für das Bil­dungs­we­sen von den staat­li­chen Schu­len zu den isla­mi­schen Schu­len. „Die isla­mi­schen Schu­len sind heu­te viel bes­ser orga­ni­siert und mit tech­ni­schen Gerä­ten aus­ge­stat­tet als die staat­li­chen Schu­len, die sich bereits schwer tun, aus­rei­chend Voll­zeit­lehr­kräf­te zu fin­den“, so Yil­diz von der Leh­rer­or­ga­ni­sa­ti­on Egi­tim-Sen.

Erst vor kur­zem bestä­tig­te Unter­richts­mi­ni­ster Nabi Avci einen star­ken Zuwachs bei den Ein­schrei­bun­gen an den Imam Hatips. Der Mini­ster begrün­de­te den Boom mit dem „Wunsch der Fami­li­en, ihren Kin­dern eine reli­giö­se Bil­dung zukom­men zu las­sen“. Yil­diz sieht das anders: „In Wirk­lich­keit ist die Zunah­me nicht das Ergeb­nis einer frei­en Schul­wahl, son­dern der restrik­ti­ven Zugangs­po­li­tik der Regie­rung für staat­li­che Schu­len.“

Der Erklä­rung von Mini­ster Avci wider­spre­chen auch die Zah­len. Allein 2012 wur­den in der Tür­kei 1.142 neue Imam Hatips errich­tet. 42 von ihnen wur­den wegen man­geln­dem Inter­es­se nicht ein­mal für Ein­schrei­bun­gen eröff­net, in 78 wei­te­ren gab es nicht eine ein­zi­ge Ein­schrei­bung und 461 funk­tio­nie­ren wegen Schü­ler­man­gels nur in redu­zier­ter Form. Die frei­wil­li­ge Isla­mi­sie­rung des Bil­dungs­we­sens stößt in der Bevöl­ke­rung regio­nal unter­schied­lich nicht auf das von der Regie­rung gewünsch­te Inter­es­se. Daher hilft die Regie­rung nun mit immer kom­pli­zier­te­ren Zugangs­be­schrän­kun­gen an staat­li­chen Schu­len nach und zwingt bil­dungs­in­ter­es­sier­te Schü­ler an die Imam Hatips.

Am 6. August leg­te Bau­ten­mi­ni­ster Erdogan Bay­raktar die Absicht der Regie­rungs­par­tei AKP dar: „Die Tür­kei ist ein zu 99 Pro­zent isla­mi­scher Staat. Wir haben eine Sozi­al­struk­tur, die uns von der Geschich­te über­ge­ben wur­de. Dank unse­rer geo­gra­phi­schen Lage, müs­sen wir nichts neu erfin­den, son­dern uns von unse­rer Ver­gan­gen­heit lei­ten las­sen. Aus die­sem Grund müs­sen wir Arbei­ter und gut aus­ge­bil­de­te Män­ner her­an­zie­hen aus­ge­hend von der zwei­ten Bil­dungs­stu­fe.“

Und die­se mit der Geschich­te in Ein­klang ste­hen­de Aus­bil­dung sol­len die Schü­ler an den Imam Hatips erhal­ten. Seit Beginn sei­ner Regie­rungs­zeit gehört es zur Regie­rungs­po­li­tik von Mini­ster­prä­si­dent Erdogan, den Lebens­til der Tür­ken zu ver­än­dern und durch Über­win­dung des lai­zi­stisch-natio­na­li­sti­schen Kema­lis­mus an das Osma­ni­sche Reich anzu­knüp­fen.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Asia­news