Koptische Kritik: Westliche Medien bieten Islamisten zuviel Raum — „Es lebe das freie Ägypten“

Gewalt bewaffneter Islamisten in Ägypten(Kai­ro) Meh­re­re Ama­teur­vi­de­os bele­gen auf dra­ma­ti­sche Wei­se die bru­ta­le Gewalt der Isla­mi­sten in Ägyp­ten (sie­he das Video über die Ermor­dung eines christ­li­chen Taxi-Fah­rers in Alex­an­dria). Die isla­mi­sti­schen Mus­lim­brü­der sind mit Pisto­len, Geweh­ren und Pan­zer­fäu­sten bewaff­net. Die Vide­os zei­gen die will­kür­li­che Ermor­dung von Chri­sten, von Offi­zie­ren der Armee und der Poli­zei. Der Asso­cia­ted Press berich­te­te eine Fran­zis­ka­ne­rin aus Bani Suef, mit wel­cher Bru­ta­li­tät die Isla­mi­sten vor­gin­gen, als sie die katho­li­sche Schu­le der Stadt über­fie­len. Am 14. August stürm­ten Mus­lim­brü­der das Schul­ge­bäu­de, das sie zer­stör­ten. Sie ver­ge­wal­tig­ten die Leh­re­rin­nen und schlepp­ten die drei für die Schu­le ver­ant­wort­li­chen Ordens­frau­en wie Kriegs­tro­phä­en durch die Stra­ßen an einer begei­stert joh­len­den Men­ge vor­bei.

Wie Schwe­ster Manal, die Direk­to­rin der Schu­le gegen­über der Pres­se erklär­te, lie­ßen die Mus­lim­brü­der erst von ihnen ab, als sich eine Mos­le­min, eine ehe­ma­li­ge Leh­re­rin der Schu­le, und deren Mann für die katho­li­schen Ordens­frau­en ein­setz­ten und nach lan­gen Ver­hand­lun­gen deren Frei­las­sung erreich­ten. Schwe­ster Manal beklag­te die man­geln­de Bereit­schaft der Poli­zei, auch die Chri­sten zu schüt­zen. Trotz mehr­fa­cher Hil­fe­ru­fe, wur­den die Schu­le, die Schwe­stern und das Lehr­per­so­nal von der Poli­zei den Isla­mi­sten über­las­sen.

Die Bilanz von 72 Stun­den Gewalt ist für die Chri­sten des Lan­des erschreckend: ermor­de­te und gede­mü­tig­te Chri­sten, zer­stör­te Kir­chen. Die Ama­teur­vi­de­os doku­men­tie­ren die will­kür­li­chen Gewalt­ex­zes­se der Isla­mi­sten. Zahl­rei­che Vide­os wur­den von den Mus­lim­brü­dern selbst auf­ge­nom­men und ver­öf­fent­licht. Die Chri­sten zäh­len inzwi­schen 58 zer­stör­te Kir­chen und 162 wei­te­re zer­stör­te christ­li­che Ein­rich­tun­gen oder Wohn- und Geschäfts­ge­bäu­de von Chri­sten.

Unter­des­sen haben sowohl die kop­tisch-katho­li­sche als auch die kop­tisch-ortho­do­xe Kir­che Ägyp­tens öffent­li­che Erklä­run­gen zu den blu­ti­gen Chri­sten­ver­fol­gun­gen abge­ge­ben. Die kop­ti­schen Chri­sten kri­ti­sie­ren das Ver­hal­ten der west­li­chen Medi­en und wer­fen die­sen vor, durch eine ein­sei­ti­ge Bericht­erstat­tung den Isla­mi­sten zu hel­fen. Die bei­den Kir­chen for­dern die west­li­chen Medi­en auf, ein „wahr­heits­ge­treu­es“ Bild Ägyp­tens zu zeich­nen.

Zerstörte koptische Kirche in ÄgyptenSowohl die ortho­do­xen als auch die kop­ti­schen Chri­sten bekun­den ihre „Unter­stüt­zung“ für die Ord­nungs­kräf­te und Ein­rich­tun­gen des Staa­tes. Sie ver­ur­tei­len die ver­fäl­schen­den Dar­stel­lun­gen der Ereig­nis­se durch die west­li­chen Mas­sen­me­di­en, die „ter­ro­ri­sti­schen und blut­rün­sti­gen Orga­ni­sa­tio­nen“, die für die anti­christ­li­chen Angrif­fe ver­ant­wort­lich sind, zuviel Raum bie­ten. „Wir appel­lie­ren an die west­li­chen und inter­na­tio­na­len Medi­en, sich dar­um zu bemü­hen, ein wahrts­ge­treu­es Bild des­sen zu ver­brei­ten, was geschieht“, heißt es in der Erklä­rung von Patri­arch Tawa­dros II. der kop­tisch-ortho­do­xen Kir­che.

Noch deut­li­cher ist die Erklä­rung der kop­tisch-katho­li­schen Kir­che, die von Patri­arch Ibra­him Isaac von Alex­an­dri­en unter­zeich­net ist. Er beklagt, daß die west­li­chen „Medi­en Lügen ver­brei­ten und die Wahr­heit ver­fäl­schen mit dem Ziel, die Mei­nung der Welt­öf­fent­lich­keit irre­zu­füh­ren“. Bei­de Kir­chen dan­ken in ihren getrenn­ten Erklä­run­gen „allen Men­schen, vor allem auch den Mos­lems“, die in den ver­gan­ge­nen Tagen „unter Ein­satz ihres Lebens“ Chri­sten, Kir­chen, Ein­rich­tun­gen, Wohn- und Geschäfts­ge­bäu­de von Chri­sten vor den Isla­mi­sten beschützt haben. Bei­de Erklä­run­gen enden mit dem Satz: „Es lebe das freie Ägyp­ten.“

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news

3 Kommentare

  1. Die UNO / EU Frei­mau­rer­lob­bys sehen in der bru­ta­len Chri­sten­ver­fol­gung durch den angebl. „fried­lie­ben­den Islam“ kei­ne Beson­der­heit.…
    Haupt­sa­che wei­ter dem Mord an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern, der Unzucht, der sog. aber nie­mals exi­stie­ren­den Homo„ehe“ und der Eutha­na­sie das Wort reden; die Mus­lim­brü­der waren ja „demo­kra­tisch gewählt“; man stel­le sich vor.…in einer Nati­on wür­de eine christ­lich tra­di­tio­nel­le Regie­rung gewählt.…vielleicht gar noch der Pius­bru­der­schaft nahe­ste­hend; welch ein Pro­test-Gejau­le der UNO / EU „Gut­men­schen“ hät­te dies zur Fol­ge.
    Sogleich hun­der­te „Ermah­nun­gen“ zur „Ein­hal­tung der huma­nen Errun­gen­schaf­ten“.…
    d.h. Mord an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern; Unzucht­för­de­rung; nicht exi­stie­ren­de sog. Homo„ehe“ för­dern; Bei­hil­fe zum Selbst­mord för­dern.
    Ungarn hat z.b. eine christ­lich aus­ge­rich­te­te neue Verfassung.…und wird lau­fend „human“ drang­sa­liert !

    Wis­sens­wer­tes über die poli­ti­sche Reli­gi­on Islam;
    bezüg­lich die­ser Irr­leh­re gilt u.a.:
    ‑Die bei­den Tei­le des Islams sind die Reli­gi­on und die Poli­tik (Scha­ria)
    Man kann sie nicht von­ein­an­der tren­nen.
    ‑Die Reli­gi­on ist der klein­ste Teil des Islams.
    ‑Es gibt kei­nen Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus im Islam
    ‑Der Islam teilt alle Men­schen in zwei Kate­go­rien ein: Gläu­bi­ge und Ungläu­bi­ge
    Ungläu­bi­ge sind alle nicht­mus­li­mi­schen Men­schen, die auch Kafire genannt wer­den. Kafire haben im Islam kei­ne rech­te.
    ‑Moham­med hass­te Kafire und führ­te Jihad gegen sie bis zu sei­nem Tod.
    ‑Ein Dhim­mi ist ein nicht-Gläu­bi­ger und muss die Jizya zah­len (eine spe­zi­el­le Steu­er die Nicht­mus­li­men auf­er­legt wird) und er muss ein Leben zwei­ter Klas­se leben.

    Ein ehem. Mos­lem, heu­te unter einem Pseud­onym schrei­bend:
    -
    „Der Islam ist eine tota­li­tä­re Ideo­lo­gie, die dar­auf abzielt, das reli­giö­se, das sozia­le und das poli­ti­sche Leben der Mensch­heit in all sei­nen Aspek­ten unter Kon­trol­le zu haben … Ich akzep­tie­re nicht die etwas unech­te Unter­schei­dung zwi­schen Islam und „isla­mi­schem Fun­da­men­ta­lis­mus“ oder „isla­mi­schem Ter­ro­ris­mus“.“
    -

  2. Uni­so­no gegen den Staat Syri­en auf­tre­ten­de Mäch­te füh­ren durch Wir­schafts­sank­tio­nen schon lan­ge Krieg. Sie bewaff­nen Syri­ens „Mus­lim Bro­ther­hood“. Die durch­gän­gi­ge Berichts-„Qualität“ die­ses Kon­flik­tes lässt par­tei­ische Stel­lung­nah­me für die ägyp­ti­schen Polit-Brü­der erwar­ten.

  3. Mehr Diplo­ma­tie und weni­ger Macht­po­li­tik täte den Kop­ten wahr­schein­lich bes­ser, sie wer­den auch in den näch­sten Jahr­hun­der­ten unter den Mos­lems leben müs­sen, weil sie es nie geschafft haben die ara­bi­schen Ein­dring­lin­ge zu mis­sio­nie­ren.

Kommentare sind deaktiviert.