2013 bereits 14 katholische Priester ermordet

(Rom) In den ersten sie­ben Mona­ten des Jah­res 2013 wur­den bereits 14 katho­li­sche Prie­ster ermor­det. Der jüng­ste Mord geschah in Euro­pa. War 2012 ein erfreu­li­cher Rück­gang zu ver­zeich­nen, liegt die Zahl 2013 bereits jetzt deut­lich über dem Vor­jahr. Den maka­bren ersten Platz hält Kolum­bi­en mit vier getö­te­ten Prie­stern. Mit zehn ermor­de­ten Prie­stern hält Ame­ri­ka mit Abstand unter den Kon­ti­nen­ten den ersten Platz. In Kolum­bi­en wur­den die Prie­ster Jose Fran­cis­co Velez Eche­ver­ri (16. Janu­ar), Luis Alfre­do Sua­rez Sala­zar (2. Febru­ar), Jose Anci­zar Mejia Palomi­no (4. Febru­ar), Jose Val­le Bayo­na 7. Mai) getö­tet.

In Mexi­ko: Jose Flo­res Pre­cia­do (5. Febru­ar), Ignacio Cor­tez Alva­rez (22. Juli), in Vene­zue­la: Jose Ramon Men­do­za (17. Febru­ar), in Kana­da: Lou­is Bour­geois, über­fal­len am 15. Okto­ber 2012, an den Ver­let­zun­gen gestor­ben am m14. Febru­ar), in Hai­ti: Richard E. Joy­al (25. April) und in Bra­si­li­en: Elvis Mar­ce­li­no de Lima (13. Juli).

In Asi­en wur­den zwei Prie­ster getö­tet: In Indi­en K. J. Tho­mas (1. April) und in Syri­en Fran­cois Murad (23. Juni). In Afri­ka der Prie­ster Eva­rist Mushi (17. Febru­ar) in Tan­sa­nia. Der jüng­ste Mord an einem katho­li­schen Prie­ster geschah in Euro­pa. Einem Raub­mord fiel der Pfar­rer Giu­sep­pe Peter­lin im Ort Mara­no in der Gemein­de Ise­ra im ita­lie­ni­schen Tren­ti­no zum Opfer.

Die Blut­spur der ermor­de­ten Prie­ster ist lang 2009: 37 Prie­ster; 2010: 15 Prie­ster; 2011 18 Prie­ster ermor­det, 2012 10 Prie­ster.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Pro­phe­tes et Mysti­ques