Das gekreuzigte Huhn von Deborah Sengl — Verachtung des Christentums und der Kirche als „Kunst“

Deborah Sengl blasphemische Kunst in profanierter Kirche(Wien) Nach Mar­tin Kip­pen­ber­gers gekreu­zig­tem Frosch (1990) nun also auch Debo­rah Sengls gekreu­zig­tes Huhn. Das Bestia­ri­um wider den Gekreu­zig­ten dien­te bereits den Hei­den der Anti­ke als Spott­mit­tel gegen das Chri­sten­tum. Die älte­ste erhal­te­ne Dar­stel­lung die­ser Art der Ver­höh­nung wur­de in Rom gefun­den und stammt aus der Zeit um 200 nach Chri­stus. Sie zeigt einen gekreu­zig­ten Esel.
Die Fra­ge, ob die öster­rei­chi­sche Künst­le­rin Debo­rah Sengl beson­ders tier­lie­bend oder beson­ders men­schen­ver­ach­tend ist, mag der Betrach­ter selbst ergrün­den. Ihre Wer­ke scheu­en Gesich­ter. Sie zeigt bevor­zugt mensch­li­che Gestal­ten, doch die Men­schen­köp­fe ersetzt die Künst­le­rin syste­ma­tisch durch Tier­köp­fe. Ihre Vor­lie­be für Chi­mä­ren aus Mensch und Tier vari­iert sie erst seit 2011 auch durch Zwit­ter­fi­gu­ren aus Mensch und Blu­me. Eine beson­de­re Ver­ach­tung hegt die 1974 in Wien Gebo­re­ne für die katho­li­sche Kir­che und vor allem für Papst Bene­dikt XVI.

In den ersten Jah­ren ihres Schaf­fens wähl­te sie als Moti­ve Tier­stu­di­en, Sport, Außen­sei­ter, Mili­tär und Poli­zei. Ihr Werk wird der Con­cept Art zuge­rech­net und beschäf­tigt sich mit „Tar­nung und Täu­schung“, mit „Mas­ke­ra­de und Camou­fla­ge“. 2006 ent­deck­te sie das The­ma Kir­che. Ihrer Ver­ach­tung des katho­li­schen Prie­ster­tums wid­me­te sie im sel­ben Jahr eine gan­ze Serie. Das Motiv des Wol­fes im Schafs­pelz stei­ger­te bei Debo­rah Sengl im Lau­fe der Jah­re vom Schaf im Wolfs­pelz (2000) über den Wolfs­schaf (2003) zum Schafsprie­ster und Wolfsprie­ster (2006) bis zum Wolfs­schaf­prie­ster (2008) und schließ­lich sogar zum Wolfs­schaf­papst (2011). Par­al­lel zu die­ser Eska­la­ti­on beklem­men­der arti­sti­scher Phan­ta­sien begann die Künst­le­rin sexi­sti­sche Bil­der nack­ter Frau­en zu pro­du­zie­ren.

Da Sengl offen­bar als Grund­la­ge Pho­to­gra­phien die­nen, sind für ihre Papst­bil­der unver­kenn­bar die Züge von Papst Johan­nes Paul II. und Bene­dikt XVI. zu erken­nen. Das Bild Selig die Unwis­sen­den schuf Sengl 2011. Es zeigt den als Papst ver­klei­de­ten Wolf im Schafs­pelz, der mit sei­ner bedroh­li­chen Gri­mas­se den Boden leckt. Debo­rah Sengls Haß auf die Kir­che muß enorm sein, um die schöp­fe­ri­sche Ener­gie für ein so ver­ächt­li­ches Werk auf­zu­brin­gen. Davon fin­den sich jedoch gleich gan­ze Seri­en in ihrem Schaf­fen. Mit der Kir­che und ihrer Rea­li­tät kön­nen sie nichts zu tun haben, da die Künst­le­rin selbst ihre per­sön­li­che Kir­chen­fer­ne eben­so pla­stisch wie pathe­tisch doku­men­tiert.

Da der Papst erst plötz­lich in das Blick­feld der Künst­le­rin rückt, scheint ihre Ver­ach­tung vor allem Bene­dikt XVI. gegol­ten zu haben. Der Wolfs­schaf­prie­ster, ein Prie­ster mit Schafs­kopf, der den zäh­ne­flet­schen­den Aus­druck eines Wolfs hat, wur­de 2008 als Pla­kat­mo­tiv für die Aus­stel­lung Kunst Kör­per­lich Kör­per Künst­lich in Osna­brück ver­wen­det.

Dem­nächst wer­den Wer­ke von Debo­rah Sengl in Wie­ner Neu­stadt gezeigt. Als Pla­kat­mo­tiv für die Aus­stel­lung, die vom 23. August bis zum 29. Sep­tem­ber zu sehen sein wird, wur­de die Ver­höh­nung des gekreu­zig­ten Chri­stus gewählt. Ein Huhn mit Dor­nen­kro­ne und Len­den­schurz, das ans Kreuz geschla­gen ist. Das Bild ist Teil der 2012 geschaf­fe­nen Serie Via Dolo­ro­sa. Mit ihr äfft oder bes­ser huhnt (eigent­lich höhnt) die Künst­le­rin den Lei­dens­weg Chri­sti am Kal­va­ri­en­berg nach.

Die Künst­le­rin selbst sagt dazu:

Aus­gangs­punkt der Arbeit Via Dolo­ro­sa sind die 14 Sta­tio­nen des Kreuz­wegs Jesu Chri­sti. In die­ser Serie sehen wir jedoch nicht den Sohn Got­tes, son­dern ein Huhn als Mär­ty­rer lei­den. Was auf den ersten Blick blas­phe­misch wir­ken mag, ist kei­ne Kri­tik am christ­li­chen Glau­ben, son­dern the­ma­ti­siert das Tier­leid in der Nah­rungs­pro­duk­ti­on unse­rer Zeit.
So unver­meid­lich die Lebens­mit­tel­in­du­strie heu­te ist, um eine ste­tig wach­sen­de Welt­be­völ­ke­rung zu ernäh­ren, so umstrit­ten sind ihre Metho­den und deren Aus­wir­kun­gen. Das Leid der tie­ri­schen Mär­ty­rer erlöst uns Bewoh­ner der west­li­chen Indu­strie­na­tio­nen vom Hun­ger – und den damit ver­bun­de­nen Unru­hen. Doch je sat­ter die Men­schen wer­den, desto stär­ker schei­nen ihre See­len zu hun­gern. (Debo­rah Sengl)

Was auch immer Sengl mit ihrem „Märtyrer“-Huhn dar­stel­len woll­te, her­aus­ge­kom­men ist nicht nur „auf den ersten Blick“, son­dern auch den zwei­ten und alle wei­te­ren Blicke eine Got­tes­lä­ste­rung, die zudem künst­le­risch wenig ori­gi­nell ist. Und was auch immer die Künst­le­rin zu die­ser Fehl­lei­stung ver­lei­tet haben mag, gläu­bi­ge Chri­stin ist sie jeden­falls nicht. Ein gläu­bi­ger Mensch, gleich wel­chen Berufs oder Stan­des lei­det mit dem für und wegen der Mensch­heit, für jeden ein­zel­nen Men­schen lei­den­den Chri­stus mit, er miß­braucht, ver­zerrt und ent­stellt ihn nicht.

Um der geschmack­lo­sen Got­tes­lä­ste­rung die Kro­ne auf­zu­set­zen fin­det die Aus­stel­lung in einer pro­fa­nier­ten Kir­che statt, im Muse­um St. Peter an der Sperr. Die spät­go­ti­sche Klo­ster­kir­che ist seit 1966 Teil des Stadt­mu­se­ums von Wie­ner Neu­stadt in Nie­der­öster­reich und wird für Kunst­aus­stel­lun­gen genützt. St. Peter an der Sperr war die Kir­che der Domi­ni­ka­ner, die sich bereits im 13. Jahr­hun­dert in Wie­ner Neu­stadt nie­der­ge­las­sen hat­ten. Die Kir­che in ihrem heu­ti­gen Aus­se­hen 1444 ent­stan­den, fiel dem Klo­ster­sturm Kai­ser Josefs II. zum Opfer und wur­de Ende des 18. Jahr­hun­derts pro­fa­niert.

Das Muse­um St. Peter an der Sperr wird von der Kul­tur Mar­ke­ting Event — Wie­ner Neu­stadt GmbH (KME) ver­wal­tet, die zu 100 Pro­zent der Stadt Wie­ner Neu­stadt gehört. Die Ent­schei­dun­gen sind daher poli­ti­scher Natur und lie­gen in der Ver­ant­wor­tunng von Kul­tur­stadt­rä­tin Isa­bel­la Seidl (SPÖ) und dem SPÖ-nahen KME-Geschäfts­füh­rer Micha­el Wilc­zek.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Debo­rah Sengl Home­page

12 Kommentare

  1. Geschmack­los, aber man darf nicht über­se­hen, dass es gegen KFC gerich­tet ist. Die Kam­pa­gne erin­nert ein wenig an die Anti-Rau­cher­dis­kri­mi­nie­rung­kam­pa­gne mit dem gel­ben Davids­stern, in dem „Rau­cher“ geschrie­ben stand. Damals sind die Gut­men­schen ent­rü­stet gegen die­se Kam­pa­gne zu Fel­de gezo­gen. Mal schau­en, ob sie es hier wie­der tun …

  2. Wenn die Reli­gi­ons­frei­heit nicht aus­reicht, um die­se Blas­phe­mie zu ver­bie­ten, dann könn­te das Mar­ken­recht viel­leicht her­hal­ten. Das KFC-Logo schüt­zens­wer­ter als das Kreuz…

  3. Bischof Wil­liam­son über die sog. „moder­ne Kunst“:
    -
    „…daß das Moder­ne in der Kunst stets von Miß­klang und Häß­lich­keit geprägt ist, weil der moder­ne Mensch sich immer stär­ker für ein Leben ohne oder sogar gegen Gott ent­schei­det – wel­cher doch sowohl Ord­nung als auch Schön­heit in sei­ne gesam­te Schöp­fung hin­ein­ge­legt hat.
    Aller­dings ist die­se Schön­heit und Ord­nung heu­te so sehr unter dem Prunk und den Mach­wer­ken der gott­lo­sen Men­schen begra­ben, daß Künst­ler all­zu leicht glau­ben kön­nen, es gäbe bei­des gar nicht mehr.
    .
    Durch ihre Häß­lich­keit sel­ber zeigt die moder­ne Kunst auf die Exi­stenz und die Güte Got­tes.
    .
    Folg­lich ent­springt die Schön­heit in der Kunst dem Ein­klang in der See­le – selbst wenn es blo­ße irdi­sche Har­mo­nie ist –, wäh­rend die Häß­lich­keit aus der Dis­har­mo­nie der See­le stammt, wie es beim Haß der Fall ist.“

  4. In einer gesun­den Gesell­schaft muss es Tabus geben, die auch gesetz­lich geschützt sind. Der Respekt vor dem Kreuz muss ein sol­ches Tabu sein, auch für Nicht-Chri­sten. Es gibt auch ande­re For­men sei­nen Pro­test aus­zu­drücken, ohne in eine Spi­ra­le der Respekt­lo­sig­keit und der Blöd­heit zu ver­fal­len. Mir blu­tet das Herz, wenn ich sol­che Bil­der sehe, und ich fra­ge mich „Wie lan­ge noch?“

    • Dan­ke für die­se kla­ren Worte,denen ist nichts ent­ge­gen zusetzen.Diese sata­ni­schen Wer­ke zeigen,wie tief der Mensch,der sich von Gott und der Kir­che los­ge­sagt hat von Hass und Rache ange­trie­ben wird.Für mich ist die Topo­lo­gie typisch.Dadurch dass der Erz­sa­kri­stan des hei­li­gen römi­schen Rei­ches, Kai­ser Joseph II trotz Inter­ven­ti­on des Pap­stes alle kon­tem­pla­ti­ven Klö­ster aufhob,versetzte er dem Kai­ser­reich den Todesstoss.Ich bin für mich überzeugt,hätte er dies nicht getan,es hät­te spä­ter kein mayerling,keinen 1.Weltkrieg etc gegeben.Vielleicht aber eine kon­sti­tu­tio­nel­le Mon­ar­chie ver­ei­nig­ter Donaustaaten.aber das ist Spekulation.Deutlich der Topos,der Hit­ler und blu­tig­ste Scher­gen gelie­fert hat in einem Land,dem sovie­le wun­der­ba­re Men­schen ent­ge­gen­ste­hen-eini­ge weni­ge Dämo­nen konn­ten alles ins Gegen­teil verkehren.Es sind die­sel­ben Kräfte,die dort hef­tig am werk sind,in den Medien(Reichssender etc.)in der Kir­che (Schüller,Zurlehner et sequaces eorum).Aber die gläu­bi­gen See­len der leben­den und der Ver­stor­be­nen wer­den die­se Umtrie­be des Teu­fels nie­der­rin­gen und ver­nich­ten durch das Zei­chen des Hei­li­gen Kreuzes;per Signum cru­cis libe­ra nos,libera nos deus noster.

  5. Debo­rah Sengl hat die ach­tens­wer­te Über­zeu­gung, dass wir Fleisch­esser beden­ken­los den Tod unschul­di­ger Tie­re akzep­tie­ren, in einer for­ma­l­äs­the­tisch anspruchs­vol­len Wei­se zum Aus­druck gebracht. Ich bezweif­le aber, dass der Pro­test gegen den Fleisch­ver­zehr ihr ein­zi­ges oder auch nur ihre Haupt­ab­sicht war. Dazu hät­te es genug ande­re Stil­mit­tel gege­ben. Sie woll­te wohl eher die christ­li­che Reli­gi­on und spe­zi­ell den Glau­ben an Chri­sti Opfer­tod lächer­lich machen, wie es immer wie­der von Athe­isten in online Foren und anders­wo gefor­dert wird. Dage­gen ist im Sin­ne der Tole­ranz zu pro­te­stie­ren.

    • Wenn ein Papst den Koran küsst ist das kei­ne Got­tes­lä­ste­rung , sehr wohl aber ein Göt­zen­dienst

  6. Papst und Bischö­fe schwei­gen auf­grund der zweit­va­ti­ka­ni­schen Doku­men­te von Öku­me­ne und Reli­gi­ons­frei­heit, hät­te man das 2. Vati­ca­num schon im Jahr nach Urpfing­sten um etwa 35 nach Chri­stus abge­hal­ten, hät­ten sich die gro­ßen Mär­ty­rer der Kir­che ihr Mar­ty­ri­um alle erspart. Ob die­se Mär­ty­rer so dumm waren, oder ob sich der Kon­zilskle­rus zusam­men mit dem unse­rer Tage maß­los über­schätzt, das ist eine Fra­ge die es noch zu beant­wor­ten gilt.

  7. Durch die Dar­stel­lung eines gekreu­zig­ten Huh­nes das Chri­sten­tum zu ver­höh­nen, ist ein­deu­tig falsch, aller­dings müß­ten wir Chri­sten uns VIEL MEHR für die lei­den­den Mit­ge­schöp­fe, die Tie­re, ein­set­zen (Stier­kämp­fe, Tier­trans­por­te, grau­sa­me Schlacht­me­tho­den, Pelz­pro­duk­ti­on, Gän­se­stop­fen,
    unnö­ti­ge Tier­ver­su­che für Kos­me­ti­ka, Aus­beu­tung der Schöp­fung zu Pro­fitzwecken, Ver­nach­läs­si­gung von Haus­tie­ren, Wil­de­rei, usw. usw.).
    Ich bin KEINE Lin­ke oder Grü­ne, son­dern ste­he treu zum Lehr­amt der RK Kir­che, aber ich ken­ne etli­che, die aus der Kir­che aus­ge­tre­ten oder zum Bud­dhis­mus oder zu Sek­ten gewech­selt sind, wegen der angeb­li­chen Hart­her­zig­keit der Kir­che gegen­über dem Tier­leid, wie
    sie sagen. Es gibt vie­le, die dar­un­ter lei­den, dass Tie­re (z.B. in Asi­en) leben­dig gehäu­tet, gehängt, gekocht wer­den. Zu die­sem Unrecht müs­sen wir auch Stel­lung neh­men. Unser GOTT ist DIE LIEBE!!

Kommentare sind deaktiviert.