Riccas Rücktrittsangebot — Papst Franziskus heute in Aparecida.

(Rom/Rio de Janei­ro) Papst Fran­zis­kus befin­det sich zu sei­ner ersten Pasto­ral­rei­se in Bra­si­li­en. Gestern zele­brier­te der Erz­bi­schof von Rio de Janei­ro, Msgr. Ora­ni Joao Tem­pe­sta mit fast einer hal­ben Mil­li­on Jugend­li­chen an der Copa­ca­ba­na den Eröff­nungs­got­tes­dienst zum Welt­ju­gend­tag 2013. Der Papst wird heu­te den größ­ten Mari­en­wall­fahrts­ort Süd­ame­ri­kas in Apa­re­ci­da besu­chen, wo die Poli­zei am Mon­tag einen poten­ti­ell töd­li­chen Spreng­satz ent­deckt hat­te. Bis­her gibt es kene Hin­wei­se auf die Täter und deren Hin­ter­grün­de. Eben­so besucht er ein katho­li­sches Kran­ken­haus in Rio de Janei­ro, in dem vor allem Dro­gen­ab­hän­gi­ge Ent­zugs­be­hand­lun­gen machen. Noch kei­ne Ent­schei­dung wur­de zum Fall Ric­ca bekannt.

Der von Papst Fran­zis­kus am 15. Juni als per­sön­li­cher Ver­trau­ter zum Haus­prä­la­ten der Vati­kan­bank IOR ernann­te ita­lie­ni­sche Mon­si­gno­re Sal­va­to­re Mario Bat­ti­sta Ric­ca, bot dem katho­li­schen Kir­chen­ober­haupt kurz vor des­sen Abrei­se nach Rio den Rück­tritt an. Ric­ca ist Direk­tor des vati­ka­ni­schen Gäste­hau­ses Domus San­ta Mar­ta, in dem Papst Fran­zis­kus seit dem Kon­kla­ve wohnt. Mit­te Juni ent­sand­te ihn der Papst als sei­nen Ver­trau­ten mit Son­der­voll­mach­ten an die Vati­kan­bank. Inzwi­schen wur­de durch den Vati­ka­ni­sten San­dro Magi­ster ein sit­ten­wid­ri­ges Ver­hal­ten Ric­cas wäh­rend sei­ner Zeit an der Nun­tia­tur in Uru­gu­ay bekannt. Ric­ca hielt sich an der Nun­tia­tur einen homo­se­xu­el­len Gelieb­ten aus der Schweiz und ver­kehr­te im Homo-Milieu Mon­te­vi­de­os. Ob Ric­ca sein Leben seit­her geän­dert hat, ist nicht bekannt. Eine Ent­schei­dung zu Ric­cas Rück­tritts­an­ge­bot durch Papst Fran­zis­kus steht noch aus. Sie dürf­te erst nach der Rück­kehr des Pap­stes aus Latein­ame­ri­ka erfol­gen.