Kopten erhalten Erlaubnis zum Bau einer Kirche — nach 17 Jahren

(Kai­ro) Die kop­tisch-ortho­do­xe Kir­che darf in Nuba­ria im Gover­na­to­rat Behei­ra in Ägyp­ten die Peter-und-Paul-Kir­che bau­en. Staats­prä­si­dent Moham­med Mur­si unter­zeich­ne­te die ent­spre­chen­de Bau­be­wil­li­gung. 17 Jah­re muß­ten die Kop­ten auf die­sen Tag war­ten. Den­noch wer­tet die Kir­che die Ent­schei­dung als Akt der Aner­ken­nung für die bedräng­ten Kop­ten Ägyp­tens. Mur­si von der Mus­lim­bru­der­schaft ist seit 2012 Staats­ober­haupt. Er löste Hos­ni Muba­rak ab, der nach 30 Jah­ren im Amt durch gewalt­sa­me Pro­te­ste gestürzt wur­de. 149 wei­te­re Kir­chen­bau­pro­jek­te der kop­tisch-ortho­do­xen Kir­che har­ren in Ägyp­ten wei­ter­hin auf ihre Bewil­li­gung.