Vater von drei Kindern schwer verletzt — Brutale Bevölkerungspolitik Chinas

(Peking) Ein Mann wur­de am 15. Mai in der Nähe von Xiny von Funk­tio­nä­ren des volk­chi­ne­si­schen Amtes für Fami­li­en­pla­nung kran­ken­haus­reif geschla­gen. Die ein­zi­ge Schuld von Zhang Futao aus der Pro­vinz Jiangsu ist es, drei Kin­der im Alter zwi­schen 12 und 4 Jah­ren zu haben, wie Chi­na Aid berich­tet.
Futao befin­det sich seit­her schwer­ver­letzt im Kran­ken­haus. Er hat unter ande­rem einen Schä­del­ba­sis­bruch und eine Gehirn­blu­tung erlit­ten. Die von Deng Xia­ping ein­ge­führ­te Ein-Kind-Poli­tik des kom­mu­ni­sti­schen Regimes wird von den Regie­rungs­funk­tio­nä­ren und der Poli­zei mit äußer­ster Bru­ta­li­tät ein­schließ­lich Zwangs­ab­trei­bun­gen durch­ge­setzt und alles im Namen der Bevöl­ke­rungs­po­li­tik.