Papst ernennt Una Voce-Vorsitzenden zum Richter am Appellationsgerichtshof

Riccardo Turrini Vita bei Benedikt XVI. ehemaliger Vorsitzender von Una Voce Italien heute Vorstandsmitglied, neuer Richter am Appellationsgericht des Vatikanstaates(Vati­kan) Die letz­ten Ernen­nun­gen Papst Bene­dikts XVI., die pünkt­lich zum Jah­res­schluß 2012 am 31. Dezem­ber erfolg­ten, betra­fen zwei neue Rich­ter am Appel­la­ti­ons­ge­richt des Vati­kan­staa­tes. Der 1987 errich­te­te Gerichts­hof ist Beru­fungs­in­stanz für Straf- und Zivil­an­ge­le­gen­hei­ten.

Die neu­en Rich­ter sind Msgr. Egidio Tur­na­tu­ri und Ric­car­do Tur­ri­ni-Vita. Msgr. Tur­na­tu­ri war bereits Rich­ter an der Sacra Rota Roma­na und Mit­glied der Dis­zi­pli­nar­kom­mis­si­on des Vati­kans­staa­tes. In letz­te­rer Funk­ti­on wur­de ihm die inter­ne Unter­su­chung der Vor­wür­fe von Miß­wirt­schaft anver­traut, die der dama­li­ge Sekre­tär des Gover­na­to­rats der Vati­kan­stadt, Msgr. Car­lo Maria Viganò, heu­te Apo­sto­li­scher Nun­ti­us in den USA, erho­ben hat­te. Vor­wür­fe und Ermitt­lun­gen waren öffent­lich bekannt gewor­den durch den Doku­men­ten­klau des dama­li­gen Kam­mer­die­ners des Pap­stes, Pao­lo Gabrie­le.

Der zwei­te neue Rich­ter ist Ric­car­do Tur­ri­ni-Vita. Der 51jährige ita­lie­ni­sche Jurist war ab 1987 als Rich­ter für Zivil­an­ge­le­gen­hei­ten zunächst an einem Land­ge­richt, dann am Ober­lan­des­ge­richt in Rom tätig. Ab 1994 arbei­te­te er im Justiz­mi­ni­ste­ri­um, von 2002 bis 2010 als Lei­ter der Abtei­lung für den Straf­voll­zug. 2010 wur­de er zum Gene­ral­di­rek­tor der Per­so­nal­ab­tei­lung des Justiz­mi­ni­ste­ri­ums. Er ver­trat die ita­lie­ni­sche Regie­rung bereits im Euro­pa­rat, in den für Straf- und Straf­voll­zugs­fra­gen zustän­di­gen UN-Gre­mi­en und beim Hoch­kom­mis­sa­ri­at für Men­schen­rech­te. Am ver­gan­ge­nen 22. Novem­ber hat­te ihn Papst Bene­dikt XVI. in Audi­enz emp­fan­gen (Bild), als in Rom die Direk­to­ren­kon­fe­renz der Straf­voll­zugs­ver­wal­tun­gen des Euro­pa­rats tag­te.

Tur­ri­ni-Vita ist Magi­stral-Rit­ter des Mal­te­ser­or­dens, Kom­tur des Gre­go­ri­us­or­den und Mit­glied des Vor­stan­des der tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Ver­ei­ni­gung Una Voce (Sek­ti­on Ita­li­en), wor­auf der Vati­ka­nist San­dro Magi­ster auf­merk­sam mach­te. Una Voce setzt sich welt­weit für die Pfle­ge und Ver­brei­tung des triden­ti­ni­schen Ritus ein. Tur­ri­ni-Vita war in einer frü­he­ren Amts­pe­ri­ode bereits Vor­sit­zen­der der ita­lie­ni­schen Sek­ti­on.

Una Voce Ita­lia gehör­te zu den Pro­mo­to­ren der 1. Inter­na­tio­na­len Wall­fahrt der Tra­di­ti­on, die am 3. Novem­ber 2012 ihren Abschluß mit einem Pon­ti­fi­ka­len Hoch­amt in der außer­or­dent­li­chen Form des Römi­schen Ritus im Peters­dom fand. Die Wall­fahrt fand zum Dank für die Gewäh­rung des Motu pro­prio Summorum Pon­ti­fi­cum durch Papst Bene­dikt XVI. vor fünf Jah­ren statt.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Rora­te Cae­li