Bischof Williamson forderte bereits vor dem Generalkapitel der Piusbruderschaft den Rücktritt des Generaloberen

Pater Franz Schmid­ber­ger, Distrik­t­o­be­rer in Deutsch­land schrieb heu­te (26.10.2012) den Freun­den und Wohl­tä­tern der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. unter ande­rem:

„Er ver­säum­te kei­ne Gele­gen­heit, die Lei­tung der Bru­der­schaft gegen sich auf­zu­brin­gen, gab ver­trau­li­che Doku­men­te preis und for­der­te zuletzt unver­hoh­len den Rück­tritt des Gene­ral­obe­ren. Vor dem Gene­ral­ka­pi­tel im Juli die­ses Jah­res sag­te er in einem gefilm­ten Vor­trag wört­lich: ‚Wenn es der Bru­der­schaft durch ein Wun­der gelingt, Bischof Fel­lay und sei­ne Ban­de los­zu­wer­den, so bedeu­tet dies eine sehr star­ke Rei­ni­gung.‘ – ‚Es gibt Hoff­nung, nicht mehr als Hoff­nung, dass beim Gene­ral­ka­pi­tel die guten Ele­men­te Bischof Fel­lay sei­ne Mehr­heit weg­neh­men kön­nen. Falls sie dies tun, so ist es ihnen gelun­gen, Bischof Fel­lay los­zu­wer­den. Es ist eine Hoff­nung, es ist ein Traum.‘ “

Wir doku­men­tie­ren die ent­spre­chen­de Sequenz.

[kal­tu­ra-wid­get uiconfid=„534“ entryid=„1_n5fsbzg6“ width=„400“ height=„330“ addper­mis­si­on=““ edit­per­mis­si­on=„“]

5 Kommentare

  1. Ich fin­de es gut, dass katho­li­sches. de noch­mal die Fak­ten ver­öf­fent­licht. Es kann näm­lich nicht dar­um gehen, was man meint, was man wünscht und das als Wirk­lich­keit aus­gibt, obwohl die Rea­li­tät anders ist, was die Fak­ten bewei­sen. Wie kann ein Mensch, Prie­ster, Bischof gehei­me Doku­men­te in die Öffent­lich­keit geben, den Gene­ral­obe­ren und sei­nen Rat belei­di­gen und zum Umsturz auf­ru­fen? Und weil der Umsturz fehl­ge­schla­gen ist, noch nicht mal um Ent­schul­di­gung bit­tet? Sich als Opfer auf­führt! Und er wird trotz die­ses unmög­li­chen Ver­hal­tens noch von sei­nen Anhän­gern ver­tei­digt. Das könn­te einem ja Angst machen, sich als Gläu­bi­ge der FSSPX anzu­schlie­ßen, wenn es da offen­sicht­lich Fana­tis­mus gibt.…Gut, ich neh­me an, dass die Mehr­heit der Gläu­bi­gen sich an die­sen Dis­kus­sio­nen im Inter­net nicht betei­ligt. Ich hof­fe, dass die Mehr­heit der Inter­net­bei­trä­ge nicht die Mehr­heit der Mei­nung der „Pius-Gläu­bi­gen“ wider­spie­gelt. Ich hof­fe es!

  2. Die Tat­sa­chen: Das Gene­ral­ka­pi­tel der Pius­bru­der­schaft fand vom 9.–14. Juli in Ecône statt. Ein­zu­la­den waren laut Sta­tu­ten der Pius­bru­der­schaft auch die Weih­bi­schö­fe. Richard Wil­liam­son ist ein Weih­bi­schof der Pius­bru­der­schaft, wäre daher ein­zu­la­den gewe­sen. Statt­des­sen hat Fel­lay die­sen Weih­bi­schof aus­ge­la­den und damit die Sta­tu­ten der Pius­bru­der­schaft gebro­chen.

    Der oben zitier­te Vor­trag Weih­bi­schof Wil­liam­sons gehört zu einer Vide­orei­he, die zwi­schen dem 10. und dem 19.Juli in You­tube ein­ge­stellt wur­de. Das erste Video die­ser Rei­he erschien somit NACH der Eröff­nung des Gene­ral­ka­pi­tels.

    Den Vor­trag selbst könn­te Weih­bi­schof Wil­liam­son eini­ge Tage vor den Video­ein­trä­gen in You­tube gehal­ten haben.

    Aber: Da die Ein­la­dun­gen zu dem Gene­ral­ka­pi­tel und auch die Aus­la­dung von dem­sel­ben eben­falls eini­ge Tage vor dem Beginn des Gene­ral­ka­pi­tels erfol­gen muß­ten, steht fest, daß der Vor­trag Weih­bi­schof Wil­liam­sons NACH sei­ner Aus­la­dung erfolg­te, und unter die­sen Umstän­den ist er berech­tigt.

    • Schmid­ber­ger erweckt in sei­ner Stel­lung­nah­me den Ein­druck, als ob Weih­bi­schof Wil­liam­son sei­nen Vor­trag vor dem Gene­ral­ka­pi­tel und auch vor der Aus­la­dung von dem Gene­ral­ka­pi­tel gehal­ten habe. Wie gezeigt, ver­dreht er damit die Tat­sa­chen auf das gröb­ste und schänd­lich­ste.

      Irgend­wo kann ich ja ver­ste­hen, daß sich Fel­lay und Schmid­ber­ger in Sachen Wil­liam­son nicht so recht wohl in ihrer Haut füh­len, aber als Chri­sten, erst recht als katho­li­sche Prie­ster soll­ten sie doch die Wahr­heit pfle­gen (und auch die Sta­tu­ten der Pius­bru­der­schaft befol­gen, gera­de ange­sichts ihrer eige­nen Stel­lung inner­halb der Bru­cer­schaft).

      Wie man sieht, bringt die Miß­hand­lung Wil­liam­sons der Pius­bru­der­schaft über­haupt nichts — so sind ja auch die (übri­gens auch von mir begrüß­ten) Gesprä­che mit Rom geschei­tert.

      Das ein­zig Gute, was Fel­lay jetzt noch für die Bru­der­schaft tun könn­te, wäre sein Rück­tritt als Gene­ral­obe­rer. Auch Schmid­ber­ger soll­te auf den Distrikt­vor­sitz ver­zich­ten.

  3. Eine wich­ti­ge Fra­ge: Wo benutzt Bischof Wil­liam­son im Video das eng­li­sche Wort für „Ban­de“? Ich kann es nicht fin­den. Ich bit­te um Auf­klä­rung!

    • Der Vor­trag ist nicht voll­stän­dig. Unter You­tube gibt es einen län­ge­ren Aus­schnitt, unter „Bishop Wil­liam­son: ‚Bishop Fel­lay and his gang‘ “ zu fin­den.

Kommentare sind deaktiviert.