Die Rache des Regimes: Ermittlungen gegen Bischof Ma – Internetzensur gegen Bischofsweihe

(Peking) Gegen den rom­treu­en neu­en Weih­bi­schof von Shang­hai, Msgr. Thad­de­us Ma Daqin wird ermit­telt. Das gab die regi­me­hö­ri­ge Patrio­ti­sche Ver­ei­ni­gung in einer Pres­se­er­klä­rung bekannt. Msgr. Ma stün­de unter „drin­gen­dem Ver­dacht“, auf „schwer­wie­gen­de Wei­se“ gegen die Bestim­mun­gen über Bischofs­wei­hen in der Volks­re­pu­blik Chi­na ver­sto­ßen zu haben. Damit reagiert das kom­mu­ni­sti­sche Regime in Peking auf die muti­ge Geste von Bischof Ma, sei­ne Ein­heit mit Rom über die staat­li­che Macht gestellt zu haben. Bischof Ma gab am 7. Juli wäh­rend sei­ner Wei­he zum Bischof in der Kathe­dra­le von Shang­hai sei­nen Aus­tritt aus der Patrio­ti­schen Ver­ei­ni­gung bekannt. Unmit­tel­bar nach der Wei­he wur­de er von der chi­ne­si­schen Staats­po­li­zei ver­schleppt.

Die Erklä­rung der Patrio­ti­schen Ver­ei­ni­gung nennt kei­ne Details, auf wel­che Wei­se Msgr. Ma gegen Bestim­mun­gen ver­sto­ßen habe. Für das Regime und die Patrio­ti­sche Ver­ei­ni­gung war es ein uner­hör­ter Affront, daß Msgr. Ma sich wäh­rend der Bischofs­wei­he wei­ger­te, sich von einem anwe­sen­den regi­me­hö­ri­gen, von Rom nicht aner­kann­ten Bischof die Hän­de auf­le­gen zu las­sen. Wie Asia­news berich­tet, hand­le es sich um eine geziel­te Kri­mi­na­li­sie­rung des Neu­bi­schofs wegen sei­ner Treue zu Papst und Welt­kir­che.

Inzwi­schen wur­de eine omi­nö­se „offi­zi­el­le“ Erklä­rung des Bis­tums Shang­hai ver­brei­tet. Dar­in teilt ein unge­nann­ter „Spre­cher der Diö­ze­se Shang­hai“ mit, daß Msgr. Ma sich „aus per­sön­li­chen Grün­den zurück­ge­zo­gen habe“, sich im Mari­en­wall­fahrts­ort Shes­han befin­de und hof­fe, „nicht gestört zu wer­den“. Behaup­tun­gen, Bischof Ma befin­de sich „in Haft“ oder „im Haus­ar­rest“ sei­en ledig­lich „Gere­de“. In der Erklä­rung ist nicht von einem Bischof die Rede, son­dern nur von „Ma Daqin“.

Staat­li­che Beauf­trag­te haben unter­des­sen begon­nen, chi­ne­si­sche Inter­net­be­trei­ber auf­zu­for­dern, jeg­li­chen Hin­weis auf die Bischofs­wei­he von Msgr. Ma von ihren Sei­ten zu löschen, wie Asia­news berich­tet.

Die Hal­tung von Bischof Ma sorgt wei­ter­hin für gro­ßes Auf­se­hen in Chi­na und fand rasche Ver­brei­tung auf chi­ne­si­schen Inter­net­sei­ten. In den ver­gan­ge­nen Tagen war es in Inter­net­fo­ren zu inten­si­ven Dis­kus­sio­nen um sei­ne muti­ge Geste gegen das Regime bei der Wei­he und sei­ne sofor­ti­ge Ver­haf­tung danach gekom­men, bei denen dem Neu­bi­schof Soli­da­ri­tät und Aner­ken­nung aus­ge­spro­chen wur­de. Gekop­pelt ist die Begei­ste­rung für Bischof Ma’s Auf­tre­ten mit der Auf­for­de­rung an ande­re Bischö­fe, die­sem Bei­spiel zu fol­gen. Das Regime ver­sucht mit Hil­fe der Poli­zei und der Reli­gi­ong­sbe­hör­de die­sen Wider­spruch im Keim ersticken zu wol­len.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Asia­news