35 Priesterweihen des Opus Dei – Live-Übertragung im Internet

(Rom) Eine Pre­mie­re star­tet mor­gen die Per­so­nal­prä­la­tur des Opus Dei. Deren Gene­ral­obe­rer im Bischofs­rang, Msgr. Javier Echevarrà­a, wird am 5. Mai um 16.00 Uhr 35 Dia­ko­nen der Prä­la­tur in der römi­schen Basi­li­ka Sant‘ Euge­nio die Prie­ster­wei­he spen­den. Die Prie­ster­wei­he wird erst­mals live im Inter­net über­tra­gen.

Die Wei­he­kan­di­da­ten stam­men aus der Schweiz, Spa­ni­en, Polen, Ita­li­en, Kolum­bi­en, Mexi­ko, den Phil­ip­pi­nen, Benin, Boli­vi­en, Bra­si­li­en, Kenia und Peru.

Infor­ma­tio­nen zur Direkt­über­tra­gung im Inter­net kön­nen hier abge­ru­fen wer­den. Oder gleich auf den Stream.

Jan­vier Mahou­gnon Gbe­nou, 31 Jah­re alt, aus Benin, ist der erste Opus-Dei-Kan­di­dat aus dem west­afri­ka­ni­schen Land, der die Prie­ster­wei­he emp­fängt. Auf die Fra­ge, ob er „Angst“ vor der Prie­ster­wei­he habe, ant­wor­te­te er: „Nein, nein. Im Gegen­teil. Ich habe drei Grün­de, wes­halb ich ruhig bin. Erstens ist das Wis­sen, daß mir das Gebet vie­ler Chri­sten hilft. Zwei­tens, weil es, ein­mal geweiht, mei­ne Auf­ga­be ist, die Gna­de Chri­sti zu ver­mit­teln und die Bot­schaft Chri­sti zu ver­kün­den. Der Auf­trag lau­tet wei­ter­ge­ben und nicht erfin­den oder impro­vi­sie­ren. Was ich gebe, wird nicht mei­nes sein, son­dern von Chri­stus. Und schließ­lich füh­le ich mich sicher, weil ich weiß, in den Hän­den der Jung­frau Maria, der Mut­ter aller Prie­ster zu sein“. Das Opus Dei ver­fügt in Benin noch über kei­ne stän­di­ge Nie­der­las­sung, wie das Opus Dei mit­teilt.

Sant’Eugneio ist die vom Opus Dei betreu­te Pfar­rei in der Stadt Rom.

Text: Giu­sep­pe Nar­di