Pornoladen Weltbild macht trotz heftiger Kritik und gegenteiliger Erklärung weiter

(Augsburg) Katholisches.info wurde von mehreren Seiten darüber informiert, daß Weltbild trotz der heftigen Kritik und trotz gegenteiliger Behauptung weiter Pornographie und Kinderpornographie verkauft. Entsprechende Bestellungen werden ohne Altersprüfung ausgeliefert.

Am 27. Oktober 2011 erklärte und drohte Weltbild in einer Pressemitteilung:

„Festzustellen ist: `Pornographie` ist rechtlich ein eindeutig definierter Begriff. Weltbild bietet in seinem Sortiment keine Pornographie an und hat das nie getan.“ … Die Behauptungen seien „schlichtweg unwahr und diffamierend. Das Unternehmen prüft rechtliche Schritte gegen die Verleumder.“

Alle Bestellungen, die Katholisches.info vorliegen,  wurden nach dem 27. Oktober 2011 getätigt und von Weltbild ohne Altersprüfung nach dem 27. Oktober 2011 ausgeliefert. Ein großer Teil der ausgelieferten Titel haben nicht nur pornographischen Inhalt, sondern enthalten auch kinderpornographische Geschichten und Zeichnungen. Ein Tester erstattete daraufhin gegen Weltbild und Verlage Anzeige. Seitdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Augsburg gegen Weltbild wegen „Verbreitung pornographischer Schriften“.

Weltbild ist bei weitem nicht der einzige „katholische“ Buchhändler, der mit Sex- und Gewalt Geschäfte macht. Katholisches.info bat unter anderem die Dombuchhandlung Regensburg um eine Erklärung, warum Pornographie und Gewalt über deren Web-Shop angeboten wird. Eine Stellungsnahme wurde bisher nicht abgegeben.

Text: Johannes Buchmann
Bild: Web-Shop der Dombuchhandlung Regensburg (Bild vom 18.11.2011)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*