Pornoladen Weltbild macht trotz heftiger Kritik und gegenteiliger Erklärung weiter

(Augs­burg) Katho­li­sches.info wur­de von meh­re­ren Sei­ten dar­über infor­miert, daß Welt­bild trotz der hef­ti­gen Kri­tik und trotz gegen­tei­li­ger Behaup­tung wei­ter Por­no­gra­phie und Kin­der­por­no­gra­phie ver­kauft. Ent­spre­chen­de Bestel­lun­gen wer­den ohne Alters­prü­fung aus­ge­lie­fert.

Am 27. Okto­ber 2011 erklär­te und droh­te Welt­bild in einer Pres­se­mit­tei­lung:

„Fest­zu­stel­len ist: ‚Por­no­gra­phie‚ ist recht­lich ein ein­deu­tig defi­nier­ter Begriff. Welt­bild bie­tet in sei­nem Sor­ti­ment kei­ne Por­no­gra­phie an und hat das nie getan.“ … Die Behaup­tun­gen sei­en „schlicht­weg unwahr und dif­fa­mie­rend. Das Unter­neh­men prüft recht­li­che Schrit­te gegen die Ver­leum­der.“

Alle Bestel­lun­gen, die Katho­li­sches.info vor­lie­gen,  wur­den nach dem 27. Okto­ber 2011 getä­tigt und von Welt­bild ohne Alters­prü­fung nach dem 27. Okto­ber 2011 aus­ge­lie­fert. Ein gro­ßer Teil der aus­ge­lie­fer­ten Titel haben nicht nur por­no­gra­phi­schen Inhalt, son­dern ent­hal­ten auch kin­der­por­no­gra­phi­sche Geschich­ten und Zeich­nun­gen. Ein Tester erstat­te­te dar­auf­hin gegen Welt­bild und Ver­la­ge Anzei­ge. Seit­dem ermit­telt die Staats­an­walt­schaft Augs­burg gegen Welt­bild wegen „Ver­brei­tung por­no­gra­phi­scher Schrif­ten“.

Welt­bild ist bei wei­tem nicht der ein­zi­ge „katho­li­sche“ Buch­händ­ler, der mit Sex- und Gewalt Geschäf­te macht. Katholisches.info bat unter ande­rem die Dom­buch­hand­lung Regens­burg um eine Erklä­rung, war­um Por­no­gra­phie und Gewalt über deren Web-Shop ange­bo­ten wird. Eine Stel­lungs­nah­me wur­de bis­her nicht abge­ge­ben.

Text: Johan­nes Buch­mann
Bild: Web-Shop der Dom­buch­hand­lung Regens­burg (Bild vom 18.11.2011)