Pakistanischer Christ auf Pilgerfahrt in die Stadt Mariens “Mariamabad“ ermordet

(Maria­m­abad) Sunil Masih, ein 25jähriger jun­ger paki­sta­ni­scher Christ, wur­de wäh­rend sei­ner Pil­ger­fahrt zum Mari­en­wall­fahrts­ort Maria­m­abad ermor­dert. Masih war mit einer Pil­ger­grup­pe unter­wegs zur „Stadt Mari­ens“ im paki­sta­ni­schen Pun­jab. Der jun­ge Mann hat­te sich nur kurz von der Grup­pe ent­fernt. Als man ihn such­te, wur­de er tot auf­ge­fun­den. Die Täter hat­ten einen Ver­kehrs­un­fall simu­liert. Die Ermitt­lun­gen der Poli­zei erga­ben jedoch auf­grund der Ver­let­zun­gen, daß Masih bereits tot war, bevor er von einem Last­wa­gen über­fah­ren wur­de, wie die Paki­stan Chri­sti­an Post berich­tet.

Sunil Masih war der ein­zi­ge Sohn einer christ­li­chen Fami­lie und deren Ernäh­rer, da der Vater wegen eines schwe­ren Nie­ren­lei­dens arbeits­un­fä­hig ist.

Orga­ni­sa­tio­nen zum Schutz der Men­schen­rech­te und gegen die Chri­sten­ver­fol­gung bekla­gen die anhal­ten­den Angrif­fe gegen Chri­sten in Paki­stan durch Mord, Raub und Dieb­stahl wegen ihrer Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit. Sie for­dern wie­der­holt einen bes­se­ren staat­li­chen Schutz.

Seit 60 Jah­ren fin­det am 4. Sep­tem­ber die tra­di­tio­nel­le Pil­ger­fahrt der Chri­sten zur Mari­en­grot­te Daman und Mari­am statt, die sich in einem der älte­sten christ­li­chen Orte Paki­stans, rund 115 Kilo­me­ter von Laho­re, befin­det. Den Höhe­punkt der Pil­ger­fahrt bil­det der 8. Sep­tem­ber, dem Tag, an dem die Kir­che das Fest Maria Geburt fei­ert.

Aus ganz Paki­stan kom­men christ­li­che Pil­ger meist zu Fuß oder mit dem Fahr­rad nach Maria­m­abad. Man­che Grup­pen rei­sen mit dem Zug, wer die Mög­lich­keit hat mit dem Auto. Alle schmücken ihr Rei­se­fahr­zeug in beson­ders fest­li­cher Wei­se mit far­bi­gen Bän­dern, um kund­zu­tun, daß sie sich auf dem Weg zur Mari­en­stadt befin­den. Neben den Katho­li­ken pil­gern auch Ange­hö­ri­ge ande­rer christ­li­cher Kon­fes­sio­nen, aber auch ande­rer Reli­gio­nen. All­jähr­lich kom­men vie­le Hin­dus, Sikhs und auch Mos­lems nach Maria­m­abad. Jähr­lich nimmt die Zahl der Pil­ger zu, die zur Got­tes­mut­ter in den Pun­jab kom­men.

Die Errich­tung der Mari­en­grot­te geht auf das Jahr 1927 zurück. Sie wur­de von einem katho­li­schen Mis­sio­nar, Pater Ostar errich­tet. 1949 lud Pater Emma­nu­el Asi zur ersten Pil­ger­fahrt ein. Seit­her machen sich ab dem 4. Sep­tem­ber zahl­rei­che Gläu­bi­ge all­jähr­lich auf den Weg nach Maria­m­abad, um am Geburts­fest der Got­tes­mut­ter, Maria zu ver­eh­ren und sie um ihre Für­spra­che zu bit­ten.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news