Priesterweihe in Zaitzkofen — Piusbruderschaft wächst weiter

(Zaitz­ko­fen) Mit der Wei­he von vier Dia­ko­nen zu katho­li­schen Prie­stern im deutsch­spra­chi­gen Prie­ster­se­mi­nar Herz Jesu am ver­gan­ge­nen Sams­tag durch Weih­bi­schof Ber­nard Tis­sier de Mal­lerais ist die Zahl der prie­ster­li­chen Mit­glie­der der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. – im 41. Jahr nach ihrer Grün­dung – auf 550 ange­wach­sen. Damit ist sie mitt­ler­wei­le grö­ßer als man­cher alte Orden.

Die Bru­der­schaft ist an Zahl grö­ßer als die alt­ehr­wür­di­ge Kon­gre­ga­tio­nen der ita­lie­ni­schen „Päpst­li­che Gesell­schaft für die Aus­wär­ti­gen Mis­sio­nen“ (457), die „Gesell­schaft für Aus­wär­ti­ge Mis­sio­nen“ in Paris (247), die Eudi­sten (395), die Somas­ker (334) die Barn­abi­ten (295), die Ros­mi­nia­ner (210), die so segens­reich gewe­se­nen Sul­pi­cia­ner (298) oder die welt­weit für die Ukrai­ni­sche Dia­spo­ra wir­ken­den Basi­lia­ner (342). Sie hat ein Vier­tel der Zahl der Prie­ster der im Jahr 1928 gegrün­de­ten Per­so­nal­prä­la­tur vom Hei­li­gen Kreuz und Opus Dei (2.015) oder der Spi­ri­ta­ner (2.187), deren Gene­ral­obe­rer Msgr. Mar­cel Lef­eb­v­re war, und 7% der Zahl der stän­dig schrump­fen­den Gesell­schaft Jesu (18.139).

(PM/ LS)