Kardinal Castrillon Hoyos beim Institut du Bon Pasteur — junge traditionsverbundene Gemeinschaft

(Bor­deaux) Kar­di­nal Dario Cas­tril­lon Hoyos weih­te am Sams­tag, den 25. Juni in Bor­deaux einen Prie­ster und vier Dia­ko­ne des Insti­tut du Bon Pasteur. Es han­del­te sich um das erste Mal, daß der Pur­pur­trä­ger dies für den jun­gen Orden tat, der erst 2006 als Gesell­schaft des Apo­sto­li­schen Lebens päpst­li­chen Rechts errich­tet wur­de. Die Gemein­schaft ist der Tra­di­ti­on ver­pflich­tet und fei­ert die Lit­ur­gie aus­schließ­lich im Alten Ritus. Sie erkennt das „unfehl­ba­re Lehr­amt der katho­li­schen Kir­che“ an, übt jedoch „ernst­haf­te und kon­struk­ti­ve Kri­tik“ am Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil. Dem vom Gene­ral­obe­ren Phil­ip­pe Lagué­rie gelei­te­ten Orden gehö­ren heu­te rund 20 Prie­ster und etwa 30 Semi­na­ri­sten an.

2007 über­trug der Erz­bi­schof von Bor­deaux, Kar­di­nal Jean-Pierre Ricard, dem Inst­ut die Pfar­rei Saint Eloi. Die­se errich­te­te er als Per­so­nal­pfar­rei für die Katho­li­ken, die die Hei­li­ge Mes­se in der außer­or­dent­li­chen Form des römi­schen Ritus fei­ern wol­len. Das Insti­tut betreut trotz ver­schie­de­ner bischöf­li­cher Wider­stän­de meh­re­re Got­tes­dienstor­te im Alten Ritus und zwei Schu­len. In Paris unter­hält es das Cent­re Saint Paul. In der Diö­ze­se Char­tres errich­te­te das Insti­tut inzwi­schen das Prie­ster­se­mi­nar Saint-Vin­cent-de-Paul.

2011 endet die pro­vi­so­ri­sche Aner­ken­nung des Ordens ad expe­ri­men­tum durch den Hei­li­gen Stuhl, näch­stes Jahr die eben­falls vor­erst auf fünf Jah­re beschränk­te Ver­ein­ba­rung mit dem Erz­bi­schof von Bor­deaux über die Pfar­rei Saint Eloi. Die Prie­ster- und Dia­ko­nats­wei­hen durch Kar­di­nal Cas­tril­li­on Hoyos las­sen kei­ne Beden­ken erwar­ten. Die Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei beob­ach­tet das Insti­tut wohl­wol­lend, wes­halb noch in die­sem Jahr mit einer end­gül­ti­gen Aner­ken­nung gerech­net wird.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild:Institut du Bon Pasteur