Abtreibungslobby in "Panik" – Abtreibung durch Wahlen in "größter Gefahr"

(New York) Einen Tag vor den amerikanischen Parlamentswahlen zur Erneuerung des Abgeordnetenhauses und eines Drittels des Senats schlug die Abtreibungslobby Alarm. Die Abtreibung, sprich, die Möglichkeit straffrei ungeborene Kinder ermorden zu können, sei „in größter Gefahr“. Mit diesem Schlachtruf, der als Massen-E-Mail versandt wurde, versuchte Cecile Richards, die Vorsitzende des internationalen Abtreibungslobbyisten Planned Parenthood, ihre Unterstützer zur Stimmabgabe für demokratische Kandidaten zu mobilisieren. „Ich habe es vorher gesagt und wiederhole es nochmals: die reproduktiven Rechte sind durch diese Wahl in größter Gefahr“, deshalb „müssen wir zur Wahl gehen“.

Planned Parenthood und NARAL Pro-Choice America versuchten im Endspurt ihre Anhänger zur Stimmabgabe zu bewegen, um die Finanzierung der Abtreibung auf Staatskosten zu verteidigen. Teil des republikanischen Wahlprogramms ist es, diese Finanzierung wieder rückgängig zu machen.

Planned Parenthood setzte mehrere Call-Center ein, um Bürger telefonisch zur Stimmabgabe zugunsten von Abtreibungsbefürwortern zu bewegen.

Die Vorsitzende von Naral Pro-Choice Amerca, Nancy Keenan, „warnte“ im Endspurt des Wahlkampfs davor, daß eine „Mehrheit von Abtreibungsgegnern“ im amerikanischen Parlament zu einem „noch viel aggressiveren gesetzlichen Schutz der Ungeborenen“ führen könnte, als es Lebensschützer unter den Abgeordneten bereits in Teilstaaten versucht hätten.

(LifeSiteNews/Giuseppe Nardi, Bild: LifeSiteNews)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*