Die Tiara ist zurückgekehrt – Die drei Gewalten des Papstes

(Vati­kan) Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag setz­te Papst Bene­dikt XVI. ein bis­her fast unbe­ach­tet geblie­be­nes Zei­chen. Der zum Ange­lus-Gebet aus­ge­häng­te Wand­tep­pich am Fen­ster der päpst­li­chen Gemä­cher stell­te eine Neu­heit dar. Er zeig­te erst­mals das päpst­li­che Wap­pen mit der Tia­ra, der tra­di­tio­nel­len drei­stu­fi­gen Kro­ne der Päp­ste. Bene­dikt XVI. hat­te sie als erster Papst bis­her nicht als Wap­pen­schmuck in sein Wap­pen auf­ge­nom­men. Sein Wap­pen wur­de bis­her mit der Bischofs­mi­t­ra dar­ge­stellt, die als Zei­chen der Ver­bun­den­heit des Bischofs von Rom mit den ande­ren Bischö­fen gedeu­tet wur­de. Aller­dings hat­te Papst Bene­dikt XVI. nie auf die tra­di­tio­nel­le Dar­stel­lung des päpst­li­chen Wap­pens mit der Tia­ra ver­zich­tet.

Die drei Kro­nen, das Tri­re­gnum sym­bo­li­sie­ren die drei Gewal­ten, die die Auf­ga­ben dem Papst, aber auch jedem Bischof : das Lehr­amt (die Wahr­heit zu ver­kün­den), zu hei­li­gen (die Sün­den zu ver­ge­ben und die Sakra­men­te zu spen­den) und die Kir­che zu regie­ren.

Mit der Tia­ra wur­den die Päp­ste bei Über­nah­me ihres Amtes gekrönt, zuletzt Papst Paul VI. 1963. Johan­nes Paul I., Johan­nes Paul II. und Bene­dikt XVI. ver­zich­te­te dar­auf.
Die drei­stu­fi­ge Kro­ne  wur­de von den Päp­sten bei außer­lit­ur­gi­schen Zere­mo­nien als Sym­bol ihrer Auto­ri­tät und Sou­ve­rä­ni­tät getra­gen, nie jedoch wäh­rend lit­ur­gi­scher Hand­lun­gen. Erst­mals wur­de die Tia­ra von Papst Bene­dikt XII. im Jahr 1342 ver­wen­det.

(Giu­sep­pe Nar­di, Bild: cru­xet­gla­di­us)